Direkt zum Inhalt

Wertpapier

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Urkunde, die ein privates Vermögensrecht in der Weise verbrieft, dass es ohne ihren Besitz nicht ausgeübt werden kann. Diese Verknüpfung zwischen der Urkunde und dem verbrieften Recht unterscheidet das Wertpapier von der reinen Beweisurkunde und dem einfachen Legitimationspapier.

    2. Wirtschaftliche Funktionen: Wertpapiere dienen dem Zahlungsverkehr (z.B. Scheck als Zahlungsmittel), dem Kreditverkehr (z.B. Wechsel als Kreditmittel und Kreditsicherungsinstrument), dem Kapitalverkehr (z.B. Aktie und Schuldverschreibung als Instrumente der Kapitalaufbringung und -anlage) und dem Güterverkehr (z.B. Konnossement, das aufgrund seiner Eigenschaft als Traditionspapier die Eigentumsübertragung an den übernommenen Gütern erleichtert).

    3. Rechtliche Bedeutung: Wertpapiere sind bedeutsam für den Berechtigten (Gläubiger, Teilhaber), weil dieser durch Vorlage der Urkunde sein Recht nachweisen kann. Sie dienen dem Verpflichteten, da er nur an den Inhaber leisten muss. Wertpapiere sind für den Erwerber des verbrieften Rechts bedeutungsvoll, weil er aufgrund des Besitzes der Urkunde nicht zu befürchten braucht, dass der Verpflichtete mit befreiender Wirkung an einen anderen leistet.

    4. Einteilungsmöglichkeiten (vgl. Übersicht „Wertpapier - Arten”).

     

    Wertpapiere i.S.d. Depotgesetzes (DepotG) sind Kapitalwertpapiere, die als Orderpapiere oder Inhaberpapiere ausgestaltet sind. § 1 I DepotG gibt keine Begriffsbestimmung, sondern zählt beispielhaft Wertpapiere auf, die unter dieses Gesetz fallen. Die Aufzählung ist unvollständig und unsystematisch; sie enthält mit dem Kuxschein (Kux) und der Namensschuldverschreibung auch Rektapapiere sowie mit dem Erneuerungsschein (Talon) ein einfaches Legitimationspapier. Wertpapier kommen als Einzel- oder als Sammelurkunden vor.

    5.Die Begriffe Wertpapier und Effekten werden häufig gleichbedeutend verwandt. Der Wertpapierbegriff ist jedoch umfassender. Nur vertretbare Kapitalwertpapiere (vertretbare Sachen) sind Effekten.

    6.Steuerrecht: steuergünstige Wertpapieranlagen.

    Mindmap Wertpapier Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/wertpapier-62600 node62600 Wertpapier node59380 Kreditbegriff des KWG ... node62600->node59380 node61219 Schuldverschreibung node62600->node61219 node60027 Namensschuldverschreibung node59380->node60027 node59073 Jensen-Alpha node56573 Capital Asset Pricing ... node59073->node56573 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node56573 node99178 Lower Partial Moments node99178->node56573 node56573->node62600 node57803 Faktormodelle node56573->node57803 node71053 Anforderungen an die ... node56944 Depotgeschäft node56944->node62600 node56939 Depot B node56944->node56939 node56937 Depot A node56939->node62600 node56939->node71053 node56939->node56937 node60844 Recht node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600 node62524 Wechsel node55462->node62524 node56248 bewegliche Sachen node55462->node56248 node57908 Finanzierung node57908->node61219 node61011 Risikoaktiva node61011->node61219 node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node61219 node60027->node62600 node60027->node60844 node61219->node60027 node62524->node62600 node56248->node62600 node57817 Faustpfandrecht node57817->node55462
    Mindmap Wertpapier Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/wertpapier-62600 node62600 Wertpapier node61219 Schuldverschreibung node62600->node61219 node60027 Namensschuldverschreibung node62600->node60027 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600 node56939 Depot B node56939->node62600 node56573 Capital Asset Pricing ... node56573->node62600

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise