Direkt zum Inhalt

Kauf

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: gegenseitiger, i.d.R. formlos wirksamer Vertrag, durch den sich der Verkäufer zur Übertragung (des Eigentums und des Besitzes) eines Gegenstandes (Sache oder Recht) an den Käufer und dieser sich zur Zahlung des vereinbarten Kaufpreises an den Verkäufer (und zur Abnahme der Kaufsache) verpflichtet (§ 433 BGB). Der Kaufvertrag als sog. Verpflichtungsgeschäft ist vom Erfüllungsgeschäft (bei beweglichen Sachen insbesondere Übereignung nach § 929 BGB) zu trennen (Abstraktionsprinzip). Beim Kauf eines Grundstücks oder eines grundstücksgleichen Rechts ist die notarielle Beurkundung des Vertrags erforderlich (§ 311b I BGB; ebenso für die Auflassung, §§ 873, 925 BGB).

    2. Arten: Sachkauf bezieht sich auf bewegliche und unbewegliche Sachen einschließlich Sachgesamtheiten, Rechtskauf regelmäßig auf alle übertragbaren Rechte, insbesondere Forderungen. Beim Kauf von Wertpapieren (etwa Wechseln) liegt grundsätzlich Rechtskauf, hinsichtlich der Papiere auch Sachkauf vor. Als Kaufgegenstand kommen regelmäßig alle Gegenstände wirtschaftlichen Tauschverkehrs in Betracht, also auch ein Unternehmen (als sog. Sachgesamtheit). Kaufsachen können der Gattung nach ("Gattungskauf") oder aufgrund individueller Merkmale („Stückkauf”) bestimmt sein. Bei Barkauf ist der Kaufpreis Zug um Zug gegen Übergabe (Besitzverschaffung) und Übereignung (§ 929 BGB) der Sache zu entrichten, beim Kreditkauf (Zielgeschäft) ggf. vereinbarungsgemäß erst später. Für Teilzahlungsgeschäfte gelten Verbrauchern gegenüber ggf. besondere Schutzvorschriften (vgl. §§ 506 ff. BGB). Beim Kauf unter Eigentumsvorbehalt (§ 449 BGB) behält sich der Verkäufer das Eigentum an der beweglichen Sache bis zur vollständigen Bezahlung des Kaufpreises vor; der Erwerber wird regelmäßig erst dann deren Eigentümer.

    3. Gefahr: Bereits mit der Übergabe der verkauften Sache (i.d.R. dem Übergang des Besitzes) geht grundsätzlich gemäß § 446 BGB die Gefahr des zufälligen Untergangs oder der zufälligen Verschlechterung auf den Käufer über. Noch früher erfolgt dies ggf. bei einem Annahmeverzug des Käufers (als Gläubiger des Lieferungsanspruchs) bzw. beim Versendungskauf (§ 447 BGB). Als Folge des Gefahrübergangs muss der Käufer den Kaufpreis regelmäßig selbst dann entrichten, wenn die Kaufsache durch ein Ereignis, das weder er noch der Verkäufer zu vertreten hat (also ohne dessen Verschulden), zerstört oder beschädigt wird. War das Gut versichert, erhält er aber als Ersatzleistung grundsätzlich die Versicherungssumme ausbezahlt (§ 285 BGB).

    4. Gewährleistung: Der Zeitpunkt des Gefahrübergangs ist auch für die Haftung des Verkäufers bei nicht ordnungsgemäßer Erfüllung bedeutsam, wenn der Kaufgegenstand insbesondere mit einem Sachmangel behaftet ist, vgl. § 434 BGB. 

    Ansprüche aus Gewährleistung können ggf. vertraglich ausgeschlossen oder eingeschränkt werden, vgl. § 444 BGB, in Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist dies nur sehr eingeschränkt möglich (§ 309 Nr. 8b BGB).

    Mängelansprüche verjähren grundsätzlich nach § 438 BGB.

    5. Handelskauf: Wenn sowohl Verkäufer als auch Käufer Kaufmann sind und der Kauf für beide Teile ein Handelsgeschäft darstellt, muss der Käufer die Ware unverzüglich nach Ablieferung durch den Verkäufer, soweit es im Rahmen des ordnungsgemäßen Geschäftsgangs möglich ist, untersuchen und etwaige Mängel dem Verkäufer unverzüglich anzeigen. Außer im Falle arglistiger Täuschung gilt bei Unterlassen der Anzeige die Ware regelmäßig als genehmigt, auch wenn es sich um Falschlieferungen oder falsche Mengen handelt. Bei versteckten Mängeln trifft den Käufer die Anzeigepflicht unverzüglich nach deren Entdeckung (§ 377 HGB).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Kauf"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Kauf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kauf-59173 node59173 Kauf node62524 Wechsel node59173->node62524 node56248 bewegliche Sachen node59173->node56248 node62600 Wertpapier node59173->node62600 node61219 Schuldverschreibung node60027 Namensschuldverschreibung node60844 Recht node60027->node60844 node61011 Risikoaktiva node61011->node62524 node56330 Bill of Exchange node56330->node62524 node30122 Akzept node62524->node30122 node58195 Gegenstand node58195->node59173 node56248->node62600 node62333 Vertrag node62333->node59173 node60844->node59173 node60850 Rechtsmangel node60850->node59173 node60850->node58195 node60850->node62333 node60850->node60844 node62600->node61219 node62600->node60027 node57354 Eigentumserwerb an beweglichen ... node57354->node56248 node57817 Faustpfandrecht node57817->node56248 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62524 node55462->node56248 node55462->node60844 node55462->node62600 node61803 Teilhaberecht node61803->node60844
    Mindmap Kauf Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kauf-59173 node59173 Kauf node56248 bewegliche Sachen node59173->node56248 node62524 Wechsel node59173->node62524 node62600 Wertpapier node59173->node62600 node60844 Recht node59173->node60844 node60850 Rechtsmangel node60850->node59173

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise