Direkt zum Inhalt

Namensschuldverschreibung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Schuldverschreibung, die auf eine bestimmte Person lautet und keine Orderklausel trägt; sie zählt zu den Rektapapieren, d.h. der Schuldner hat direkt (lat. recta) an den Benannten (oder seinen Rechtsnachfolger) zu leisten.
    Die Rechte aus der Namensschuldverschreibung können durch den Berechtigten (Altgläubiger, Zedent) an einen neuen Gläubiger (Zessionar) abgetreten werden. Mit der Abtretung geht auch das Eigentum an der Namensschuldverschreibung über (§ 952 II BGB). Das Recht am Papier (Eigentumsrecht an der Urkunde) folgt also dem Recht aus dem Papier (Forderungsrecht). Namensschuldverschreibungen erfordern eine Legitimationsprüfung bei Erwerb bzw. Einlösung. Kommt die Urkunde abhanden, ist ein Aufgebotsverfahren erforderlich, um die verbrieften Rechte geltend machen zu können.
    Wegen der erschwerten Übertragbarkeit sind Namensschuldverschreibungen nicht für den Handel an Börsen geeignet. Private Hypothekenbanken geben u.a. auch Namenspfandbriefe und Namens-Kommunalschuldverschreibungen (Kommunalobligation) aus. Kapitalsammelstellen, die mit festen Anlageplänen arbeiten (z.B. Versicherungsgesellschaften), ziehen Namensschuldverschreibungen zuweilen vor, weil dann planmäßig gestaffelte Fälligkeiten „maßgeschneidert” festlegbar sind. Auch sind die Vorschriften über die bilanzielle Bewertung beim Gläubiger wichtig: Börsenmäßig gehandelte Inhaberschuldverschreibungen sind dem Umlaufvermögen zuzuordnen (Bewertung zum strengen Niederstwertprinzip), während Namensschuldverschreibungen, die mit gleichen Konditionen ausgestattet sind, nicht den strengen Wertberichtigungsregeln unterliegen.
    Sparbriefe bzw. Sparkassenbriefe der Banken und Sparkassen werden i.d.R. als Namensschuldverschreibungen ausgegeben.

    Mindmap Namensschuldverschreibung Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/namensschuldverschreibung-60027 node60027 Namensschuldverschreibung node60026 Namenspfandbrief node60027->node60026 node61219 Schuldverschreibung node60027->node61219 node55448 Adressenausfallrisiko node58815 Indossament node60334 Orderschuldverschreibung node60334->node60027 node60334->node58815 node60334->node61219 node60488 Pfandbrief node61215 Schuldscheindarlehen node60026->node60488 node60026->node61215 node62524 Wechsel node59380 Kreditbegriff des KWG ... node59380->node60027 node59380->node55448 node59380->node62524 node59380->node61219 node62600 Wertpapier node61219->node62600 node56939 Depot B node56939->node62600 node56573 Capital Asset Pricing ... node56573->node62600 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600 node62600->node60027 node61011 Risikoaktiva node61011->node61219 node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node61219 node57920 Finanzinstrumente node57920->node60334
    Mindmap Namensschuldverschreibung Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/namensschuldverschreibung-60027 node60027 Namensschuldverschreibung node61219 Schuldverschreibung node60027->node61219 node60026 Namenspfandbrief node60027->node60026 node62600 Wertpapier node62600->node60027 node59380 Kreditbegriff des KWG ... node59380->node60027 node60334 Orderschuldverschreibung node60334->node60027

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete