Direkt zum Inhalt

Orderschuldverschreibung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Schuldverschreibung, in der sich der Schuldner verpflichtet, die in der Urkunde verbrieften Forderungen an einen bestimmten Gläubiger oder dessen Order (Orderklausel) zu zahlen. Der Berechtigte wird namentlich genannt. Er oder eine von ihm durch Indossament benannte Person können das verbriefte Recht geltend machen. Orderschuldverschreibungen sind als kaufmännische Verpflichtungsscheine nach § 363 HGB gekorene Orderpapiere (also kraft Orderklausel). Ohne Orderklausel wären sie Rektapapiere (Namensschuldverschreibung).

    2. Übertragung: Eine Orderschuldverschreibung wird durch Indossament, Einigung und Übergabe übertragen. Das Recht aus dem Papier (= Forderungsrecht) folgt dem Recht am Papier (= Eigentumsrecht an der Urkunde). Blanko indossierte Orderschuldverschreibungen können wie Inhaberpapiere gutgläubig erworben werden (§ 367 I HGB), jeder Besitzer der Urkunde ist zur Ausübung des verbrieften Rechts legitimiert. Das Recht aus dem Papier ist durch eine lückenlose Indossamentenkette nachzuweisen, und der Inhaber muss seine Identität mit der auf dem Papier genannten Person nachweisen.

    3. Beispiele: Unternehmensanleihen wurden früher zur Vermeidung einer staatlichen Genehmigung als Orderschuldverschreibung emittiert. Sparkassenobligationen sind Orderschuldverschreibungen.

    Gegensatz: Inhaberschuldverschreibung, Namensschuldverschreibung.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Orderschuldverschreibung"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Orderschuldverschreibung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/orderschuldverschreibung-60334 node60334 Orderschuldverschreibung node61219 Schuldverschreibung node60334->node61219 node58815 Indossament node60334->node58815 node62538 Wechselinkasso node62538->node58815 node55954 Bankbilanz node62203 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten node62203->node60334 node62203->node55954 node60027 Namensschuldverschreibung node62203->node60027 node59552 Laufzeit node62203->node59552 node70517 beizulegender Zeitwert node57920 Finanzinstrumente node70517->node57920 node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node59876 Mitarbeitergeschäfte node59876->node57920 node58235 Geldmarktinstrumente node57920->node60334 node57920->node57941 node57920->node58235 node61137 Scheckabkommen node61137->node58815 node59262 Konnossement node59262->node58815 node61219->node60027 node56248 bewegliche Sachen node56248->node58815 node59380 Kreditbegriff des KWG ... node59380->node60027 node60844 Recht node62600 Wertpapier node62600->node60027 node61011 Risikoaktiva node61011->node61219 node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node61219 node57908 Finanzierung node57908->node61219 node60027->node60334 node60027->node60844
    Mindmap Orderschuldverschreibung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/orderschuldverschreibung-60334 node60334 Orderschuldverschreibung node61219 Schuldverschreibung node60334->node61219 node60027 Namensschuldverschreibung node60334->node60027 node58815 Indossament node60334->node58815 node57920 Finanzinstrumente node57920->node60334 node62203 Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten node62203->node60334

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete