Direkt zum Inhalt

Wertpapiere im Jahresabschluss der Kreditinstitute

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Gemäß § 7 I RechKredV sind als Wertpapiere auszuweisen: Aktien, Zwischenscheine, Investmentanteile, Optionsscheine, Zins- und Gewinnanteilscheine, börsenfähige Inhaber- und Order-Genussscheine, börsenfähige Inhaberschuldverschreibungen, auch wenn sie vinkuliert sind (Vinkulierung), unabhängig davon, ob sie in Wertpapierurkunden verbrieft oder als Wertrechte ausgestaltet sind, börsenfähige Orderschuldverschreibungen, soweit sie Teile einer Gesamtemission sind, ferner andere festverzinsliche Inhaberpapiere, soweit sie börsenfähig sind, und andere nicht festverzinsliche Wertpapiere, soweit sie börsennotiert sind. Hierzu rechnen auch ausländische Geldmarktpapiere, die zwar auf den Namen lauten, aber wie Inhaberpapiere gehandelt werden.

    2. Börsenfähige und börsennotierte Wertpapiere: Wertpapiere, die die Voraussetzungen einer Börsenzulassung erfüllen, gelten als börsenfähig. Bei Schuldverschreibungen reicht gemäß § 7 II RechKredV aus, wenn alle Stücke einer Emission hinsichtlich Verzinsung, Laufzeitbeginn und Fälligkeit einheitlich ausgestattet sind. Als börsennotiert gelten gemäß § 7 III RechKredV Wertpapiere, die an einer deutschen Börse zum Handel im regulierten Markt zugelassen sind, außerdem Wertpapiere, die an ausländischen Börsen zugelassen sind oder gehandelt werden.

    3. Kategorien von Wertpapieren nach der Zweckbestimmung: Nach dem beabsichtigten Verwendungszweck haben Kreditinstitute i.S. des KWG ihre Wertpapiere in drei Gruppen aufzuteilen: a) Wertpapiere des Handelsbestands (Trading Portfolio), b) Wertpapiere, die (neben Forderungen an Kreditinstitute und Kunden) als Grundlage für die Bildung von Vorsorgereserven für allgemeine Bankrisiken gemäß § 340f HGB dienen (Wertpapiere der Liquiditätsreserve) und c) Wertpapiere, die der Vermögensanlage dienen (Wertpapiere des Anlagevermögens). Diese Kategorisierung hat erhebliche Konsequenzen für die Bewertung, für die Bemessung der stillen Reserven und für den Ergebnisausweis. Die Zuordnung liegt im zweckbezogenen Ermessen der Kreditinstitute. Zu den Wertpapieren des Anlagevermögens gehören Papiere, die dazu bestimmt sind, dauernd dem Geschäftsbetrieb zu dienen. Das sind alle Titel, für die ein (erforderlicher) aktenkundiger Beschluss der zuständigen Stelle über die Zweckbestimmung als Anlagevermögen vorliegt. Liegt eine entsprechende Entscheidung nicht vor, dürfen Wertpapiere nicht nach den für das Anlagevermögen geltenden Vorschriften bewertet werden. Auch der Umstand, dass Wertpapiere über einen längeren Zeitraum gehalten werden, reicht nicht für die Annahme aus, dass diese Wertpapiere Anlagevermögen darstellen. Weder für die Wertpapiere des Handelsbestands noch für die Wertpapiere der Liquiditätsreserve gibt es eine Legaldefinition. Hier besteht ein erheblicher Spielraum für Gestaltungsmöglichkeiten. Die Banken können aber nicht auf angemessene, plausible und nachprüfbare institutsinterne Regelungen verzichten, die dem handelsrechtlichen Verbot willkürlicher Umwidmungen Rechnung tragen.

    4. Bewertung: Wertpapiere des Handelsbestands sind zum beizulegenden Zeitwert abzüglich eines Risikoabschlags zu bewerten. Ferner ist es möglich, sie in Bewertungseinheiten zusammenzufassen (§ 340e III HGB). Wertpapiere der Liquiditätsreserve dürfen nach § 340f HGB niedriger als dies bei Anwendung des strengen Niederstwertprinzips gemäß § 253 I 1, IV HGB erforderlich wäre angesetzt werden, um durch Bildung stiller Reserven Vorsorge für allgemeine Bankrisiken zu treffen (Vorsorgereserven). Wertpapiere, die der Vermögensanlage dienen und daher wie Anlagevermögen behandelt werden, dürfen nach dem gemilderten Niederstwertprinzip des § 253 III HGB bewertet werden (Bewertung des Anlage- und Umlaufvermögens nach HGB). Vgl. auch Tabelle.

    Wertpapiere im Jahresabschluss der Kreditinstitute

    5. Bilanzierung:
    a) nationale Vorschriften: Für die Bilanzpostenzuordnung im Formblatt nach der RechKredV ist die Kategorisierung von Wertpapieren nach ihrer Zweckbestimmung nicht maßgebend. Sie erfolgt in erster Linie nach der Art der Rechte. Bei den Schuldverschreibungen werden Geldmarktpapiere und andere Schuldverschreibungen getrennt ausgewiesen. Notenbankfähige Geldmarktpapiere öffentlicher Emittenten werden außerhalb der Wertpapierposten als „Schuldtitel öffentlicher Stellen” bilanziert. Aktien, die Beteiligungen verkörpern oder Anteile an verbundenen Unternehmen darstellen, sind nicht in Posten 6 „Aktien”, sondern in Posten 7 „Beteiligungen” bzw. Posten 8 „Anteile an verbundenen Unternehmen” auszuweisen. Ist ein Beteiligungsverhältnis gleichzeitig eine Unternehmensverbindung, so hat der Ausweis als „Anteile an verbundenen Unternehmen” Vorrang.
    b) internationale Vorschriften: Nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) unterliegt die Bilanzierung den Vorschriften zur Bilanzierung von Finanzinstrumenten. Diesbezüglich ist für Geschäftsjahre, die im Zeitraum bis einschließlich 31.12.2012 enden, anstelle des IFRS 9 auch noch IAS 39 anwendbar.

    6. Bilanzierung verpensionierter Wertpapiere: Vgl. Pensionsgeschäfte der Kreditinstitute nach § 340b HGB.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wertpapiere im Jahresabschluss der Kreditinstitute Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/wertpapiere-im-jahresabschluss-der-kreditinstitute-62610 node62610 Wertpapiere im Jahresabschluss ... node57920 Finanzinstrumente node62610->node57920 node70517 beizulegender Zeitwert node62610->node70517 node62222 verbundene Unternehmen node62610->node62222 node62435 Vorsorgereserven für allgemeine ... node62610->node62435 node62600 Wertpapier node62610->node62600 node57551 Ergänzungskapital node55487 Aktie node62851 Zinsergebnis node58633 Handelsergebnis node58633->node62610 node58633->node55487 node58633->node62851 node58633->node62600 node57921 Finanzinstrumente Bilanzierung node57921->node70517 node70517->node57920 node57991 Fonds für allgemeine ... node57991->node62435 node59192 Kernkapital node61024 Risikovorsorge node61024->node62435 node59992 Muttergesellschaft node62222->node59992 node59324 Konzern node62222->node59324 node62435->node57551 node62435->node59192 node56939 Depot B node56939->node62600 node61219 Schuldverschreibung node56573 Capital Asset Pricing ... node56573->node62600 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600 node62600->node61219 node56254 Bewertungsvorschriften nach Steuerrecht node56254->node70517 node56254->node62222 node57888 Finanzanlagevermögen node57888->node62222 node61041 RoI-Analyse node61041->node58633
      Mindmap Wertpapiere im Jahresabschluss der Kreditinstitute Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/wertpapiere-im-jahresabschluss-der-kreditinstitute-62610 node62610 Wertpapiere im Jahresabschluss ... node62222 verbundene Unternehmen node62610->node62222 node62600 Wertpapier node62610->node62600 node62435 Vorsorgereserven für allgemeine ... node62610->node62435 node70517 beizulegender Zeitwert node62610->node70517 node58633 Handelsergebnis node58633->node62610

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete