Direkt zum Inhalt

Bankbilanz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Die Bankbilanz ist - neben der Gewinn- und Verlustrechnung und dem Anhang - Teil des Jahresabschlusses eines Kreditinstituts und wird z.T. auch als Bezeichnung für den Jahresabschluss insgesamt verwendet (Jahresabschluss der Kreditinstitute).

    2. Merkmale: Kennzeichnend für die Bankbilanz ist, dass fast alle Posten Geldforderungen oder Geldverbindlichkeiten darstellen und die Sachanlagen i.d.R. von geringer Bedeutung sind. Auf der Passivseite ist das Fremdkapital dominierend. Im Gegensatz zum Gliederungsschema des § 266 HGB fehlt in dem Formblatt der Rechnungslegungsverordnung eine nach außen sichtbare Zuordnung der Aktivposten zum Anlagevermögen oder Umlaufvermögen (Bankbilanz, Formblatt nach der Rechnungslegungsverordnung). Für die Bewertung der Vermögensgegenstände erfolgt die Zuordnung in § 340e HGB. Ein weiterer Unterschied besteht in der Reihenfolge der Posten. Da die Liquidität bei Kreditinstituten im Vordergrund steht, sind die Posten der Aktiv- und Passivseite liquiditätsorientiert gegliedert. Für die Aktivseite bedeutet dies eine Gliederung nach abnehmender Liquidität. Der erste Posten ist die Barreserve, am Ende befinden sich die immateriellen Vermögensgegenstände und die Sachanlagen. Die Posten der Passivseite sind in der Reihenfolge einer für das Kreditinstitut zunehmenden Verfügungsdauer geordnet. Am Anfang stehen die nicht verbrieften Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten bzw. gegenüber Kunden (unter grundsätzlicher Voranstellung der täglich fälligen Verbindlichkeiten) und die verbrieften Verbindlichkeiten des Kreditinstituts (begebene Schuldverschreibungen). Am Ende der Passivseite stehen eigenkapitalähnliche bzw. -nahe Posten und die Posten des Eigenkapitals selbst.

    3. Aussagewert: Die Bankbilanz hat - entsprechend der Generalklausel in § 264 II HGB - unter Beachtung der GoB ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens- und Finanzlage des Kreditinstituts zu vermitteln. Die GoB beeinträchtigen indes teilweise eine korrekte Darstellung der tatsächlichen Verhältnisse. Beispielsweise verhindert das für die meisten Vermögensgegenstände gültige Anschaffungskostenprinzip eine realistische Bewertung der Vermögensgegenstände. Finanzinstrumente des Handelsbestand sind aber zum beizulegenden Zeitwert abzüglich eines Risikoabschlags zu bewerten (§ 340e III HGB). Die für ein Kreditinsitut so wichtige Finanzlage im Sinne der Liquiditätslage kann aus der Bankbilanz nur stichtagsbezogen ermittelt werden. Für eine zeitraumbezogene, dynamische Liquiditätsbeurteilung werden in der Bilanz keine Angaben gemacht, so dass Rückschlüsse nur indirekt (durch Zeitvergleich aufeinander folgender Bankbilanzen) möglich sind. Darüber hinausgehende Informationen über die Liquidität können der Kapitalflussrechnung entnommen werden. Auch unter Sicherheits- bzw. Risikogesichtspunkten bietet die Bilanz nicht alle erforderlichen Informationen über die Vermögens- und Finanzlage. So macht die Bilanz keine Aussagen über eingegangene Währungsrisiken des Kreditinstituts und durch Anwendung der Fristengliederung nach Restlaufzeiten auch nur eingeschränkte Aussagen über Zinsänderungsrisiken.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Bankbilanz"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Bankbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankbilanz-55954 node55954 Bankbilanz node62831 Zinsänderungsrisiko node55954->node62831 node61219 Schuldverschreibung node59773 Marktzinsmethode node62538 Wechselinkasso node62524 Wechsel node62538->node62524 node56330 Bill of Exchange node56330->node62524 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62524 node30122 Akzept node62524->node55954 node62524->node30122 node62139 Urkunde node61381 Solawechsel node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node55954 node62220->node61219 node62220->node62139 node62220->node61381 node61939 Treasury node61939->node55954 node59643 Liquiditätsmanagement node61939->node59643 node61683 Strukturbeitrag node61683->node62831 node58106 Fristentransformationsbeitrag node61683->node58106 node60630 Present Value of ... node60630->node62831 node62840 Zinsbindungsbilanz node62840->node62831 node61665 strategische Risiken node61665->node62831 node58105 Fristentransformation node58105->node55954 node58105->node61939 node58106->node55954 node58106->node59773 node58106->node61939 node59130 Kapitalmarkt node58106->node59130 node56748 Corporate Center node56748->node61939
    Mindmap Bankbilanz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankbilanz-55954 node55954 Bankbilanz node62831 Zinsänderungsrisiko node55954->node62831 node61939 Treasury node61939->node55954 node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node55954 node62524 Wechsel node62524->node55954 node58106 Fristentransformationsbeitrag node58106->node55954

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise