Direkt zum Inhalt

Orderpapier

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Wertpapier, bei dem der aus ihm Berechtigte namentlich genannt wird. Der Schuldner verspricht (im Unterschied zum Rektapapier) die Leistung auch an die Person, die der Berechtigte ordermäßig bestimmt. Die Order erfolgt durch einen Vermerk auf der Rückseite des Papiers (Indossament).

    2. Rechtswirkungen: Der Berechtigte wird durch Besitz der auf ihn ausgestellten bzw. an ihn indossierten Urkunde legitimiert. Bei der Übertragung steht wie beim Inhaberpapier das Eigentum an der Urkunde im Vordergrund. Sie erfolgt durch Übereignung des Papiers gemäß der §§ 929 ff. BGB. Zusätzlich ist aber das Indossament als schriftlicher Begebungsvermerk erforderlich, um die Übertragung nach außen sichtbar zu machen. Die Verkehrsfähigkeit der Orderpapiere ist eingeschränkt, weil der Erwerber bei der Prüfung der formellen Legitimation des Veräußerers auch auf die Lückenlosigkeit der Indossamentenkette zu achten hat. Da die sichtbar gemachten Übertragungsakte eine höhere Verlässlichkeit des Papiers begründen, ist der Gutglaubensschutz (gutgläubiger Erwerb) bei Orderpapieren noch umfassender ausgestaltet als bei Inhaberpapieren.

    3. Arten: a) Geborene Orderpapiere sind Orderpapiere kraft Gesetzes. Eine Orderklausel ist nicht erforderlich. Hierzu zählen Scheck und Wechsel sowie die Namensaktie und das auf den Namen lautende Investmentzertifikat.
    b) Gekorene Orderpapiere erhalten ihren Rechtscharakter als Orderpapier erst durch die positive Orderklausel in der Urkunde (Warenwertpapiere).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Orderpapier"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Orderpapier Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/orderpapier-60332 node60332 Orderpapier node61134 Scheck node60332->node61134 node62515 Warenwertpapier node60332->node62515 node62524 Wechsel node60332->node62524 node61219 Schuldverschreibung node60002 Nachlasskonto node60002->node61134 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node61134->node56184 node59509 Lagerschein node59262 Konnossement node62515->node59509 node62515->node59262 node62515->node62524 node62600 Wertpapier node62515->node62600 node56939 Depot B node56939->node62600 node60027 Namensschuldverschreibung node62538 Wechselinkasso node62538->node61134 node62538->node62524 node56248 bewegliche Sachen node56248->node60332 node56248->node62600 node56330 Bill of Exchange node56330->node62524 node30122 Akzept node62524->node30122 node57354 Eigentumserwerb an beweglichen ... node57354->node56248 node62600->node60332 node62600->node61219 node62600->node60027 node57817 Faustpfandrecht node57817->node56248 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node61134 node55462->node56248 node55462->node62524 node55462->node62600
    Mindmap Orderpapier Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/orderpapier-60332 node60332 Orderpapier node62524 Wechsel node60332->node62524 node62600 Wertpapier node60332->node62600 node62515 Warenwertpapier node60332->node62515 node61134 Scheck node60332->node61134 node56248 bewegliche Sachen node56248->node60332

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete