Direkt zum Inhalt

Konzern

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Allgemein: Bezeichnung für eine Wirtschaftseinheit zwischen rechtlich selbstständigen Unternehmensträgern.

    2. Konzernbegriff des Aktiengesetzes (AktG): Nach § 18 I 1 AktG liegt ein Konzern vor, wenn ein herrschendes Unternehmen und ein oder mehrere abhängige Unternehmen gleich welcher Unternehmensrechtsform unter der einheitlichen Leitung des ersteren zusammengefasst sind (Unterordnungskonzern). Die einzelnen Unternehmen sind Konzernunternehmen. Im Rahmen verbundener Unternehmen (oft als Konzern i.w.S. bezeichnet) wird mit dem Konzern ein höchster Intensitätsgrad der Einflussnahme erreicht. Eine einheitliche Leitung ist gegeben, wenn eine planmäßige Koordination und eine entsprechende Einflussnahme auf wesentliche, das Gesamtbild der Unternehmen entscheidend prägende Tätigkeiten durch das leitende Unternehmen erfolgt. Die Zusammenfassung unter einheitlicher Leitung kann im Unterordnungskonzern auf einem Beherrschungsvertrag (Vertragskonzern, §§ 291 ff., 308 ff. AktG) oder einer anderweitig, insbesondere durch eine Kapitalmehrheit begründeten Abhängigkeit (sog. faktischer Konzern, §§ 311 ff. AktG; eingegliederte Gesellschaft) beruhen. Die Frage der Abhängigkeit ist von Bedeutung, weil das Gesetz daran die (widerlegliche) Vermutung für das Vorliegen eines Konzerns knüpft (§ 18 I 3 AktG) und des Weiteren zwischen dem Unterordnungs- (§ 18 I 1 AktG) und dem Gleichordnungskonzern (§ 18 II AktG) unterscheidet (vgl. Abbildung „Konzern”).

     

    3. Konzernbegriff des Handelsgesetzbuchs (HGB): Das Handelsrecht geht im Grundsatz vom aktienrechtlichen Konzernbegriff aus, erweitert ihn aber für die Zwecke der Rechnungslegung (z.B. Rechnungslegung der Kreditinstitute). Nach § 290 I 1 HGB hat eine inländische Kapitalgesellschaft, die auf ein anderes Unternehmen (Tochterunternehmen) einen beherrschenden Einfluss ausüben kann, einen Konzernabschluss und einen Konzernlagebericht aufzustellen.

    4. Konzernformen in wirtschaftlicher Hinsicht: Den konzernmäßigen Zusammenschluss von Unternehmen auf gleicher Marktstufe bezeichnet man als horizontalen, den auf vor- und nachgelagerten Märkten als vertikalen Konzern. Als Mischkonzerne werden Zusammenschlüsse von Unternehmen bezeichnet, die in verschiedenen Wirtschaftszweigen tätig sind. Als Folge solcher Unternehmenskonzentrationen können Wettbewerbsbeschränkungen eintreten; Konzerne unterliegen bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen der Fusionskontrolle durch das Bundeskartellamt (§§ 35 ff. GWB).

    5. Konzern in bankaufsichtlicher Hinsicht: Kredite an Konzernunternehmen (kreditgebendes Institut und kreditnehmendes Unternehmen sind untereinander verbunden) sind als Organkredite (Unternehmensorgankredite) zu behandeln (§ 15 I 1 Nrn. 9–11 KWG). Dabei ist die Haftung nach § 17 KWG zu beachten. Organkredite dürfen gemäß § 15 I 1 KWG nur aufgrund eines einstimmigen Beschlusses sämtlicher Geschäftsleiter eines Kreditinstituts i.S. des KWG, grundsätzlich nur zu marktmäßigen Bedingungen sowie nur bei ausdrücklicher Zustimmung des Aufsichtsorgans gewährt werden.
    Konzernunternehmen bilden wegen ihres engen wirtschaftlichen Verbundes eine Risikoeinheit; nach § 19 II KWG gelten sie grundsätzlich als Kreditnehmereinheit (Kreditnehmerbegriff des KWG).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Konzern"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Konzern Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konzern-59324 node59324 Konzern node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node59324->node59401 node62119 Unternehmensrechtsformen node59324->node62119 node62222 verbundene Unternehmen node59324->node62222 node59084 juristische Person node57328 Eigenkapital node62119->node59401 node62119->node59084 node62119->node57328 node62538 Wechselinkasso node62538->node59401 node62358 Vier-Augen-Prinzip node62358->node59401 node59192 Kernkapital node59192->node59401 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node59401 node58711 Holding node58711->node59324 node56196 Beteiligung node58711->node56196 node59992 Muttergesellschaft node58711->node59992 node62222->node56196 node57120 divisionale Organisation node61939 Treasury node56748 Corporate Center node56748->node59324 node56748->node58711 node56748->node57120 node56748->node61939 node62610 Wertpapiere im Jahresabschluss ... node62610->node62222 node57888 Finanzanlagevermögen node57888->node62222
    Mindmap Konzern Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konzern-59324 node59324 Konzern node62222 verbundene Unternehmen node59324->node62222 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node59324->node59401 node62119 Unternehmensrechtsformen node59324->node62119 node56748 Corporate Center node56748->node59324 node58711 Holding node58711->node59324

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise