Direkt zum Inhalt

Vertrag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    zwei- oder mehrseitiges Rechtsgeschäft, bei dem durch übereinstimmende Willenserklärungen mehrerer natürlicher Personen oder juristischer Personen eine bestimmte Rechtswirkung erzielt werden soll. Ein Vertrag kommt gemäß §§ 145 ff. BGB regelmäßig durch Angebot und Annahme des Angebots zustande. Außer im Privatrecht gibt es Verträge auch im öffentlichen Recht (und im Völkerrecht). Angebot (im BGB „Antrag”) ist eine einseitige, empfangsbedürftige Willenserklärung, die regelmäßig so eindeutig sein muss, dass ihre bloße Bejahung (Annahme) den Abschluss eines Vertrags zur Folge haben kann.  Ein Antrag ist grundsätzlich bindend, sofern nicht ein Widerruf ausdrücklich vorbehalten ist (§ 145 BGB). Das Angebot kann auch durch Festlegen einer Annahmefrist zeitlich näher bestimmt werden; dann kann die Annahme regelmäßig nur innerhalb der Frist erfolgen (§ 148 BGB). Ist eine Frist nicht bestimmt, so können Anträge unter Anwesenden nur sofort angenommen werden, Anträge unter Abwesenden nur bis zu dem Zeitpunkt, zu dem der Antragende den Eingang der Antwort unter regelmäßigen Umständen erwarten darf (§ 147 BGB).  Annahme ist die einseitige Willenserklärung, die den Antrag vorbehaltlos bejaht. Sie muss nicht ausdrücklich und auch nicht notwendig dem Antragenden gegenüber erfolgen (§ 151 BGB). Nach dem Grundsatz der Vertragsfreiheit ist grundsätzlich niemand gezwungen, einen Antrag anzunehmen oder auch nur ausdrücklich abzulehnen (ausgenommen die Fälle des sog. Kontrahierungszwangs). Eine verspätete oder nicht vorbehaltlose Annahme gilt gemäß § 150 BGB als neuer Antrag. Aufgrund vertraglichen Vorbehaltes oder gesetzlicher Vorgaben ist ggf. ein Rücktritt vom Vertrag möglich. Ein Vertrag kann auch die Begünstigung dritter Personen vorsehen (Vertrag zugunsten Dritter, Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter). Ein Vertrag zu Lasten Dritter ist grundsätzlich unwirksam.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Vertrag"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Vertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertrag-62333 node62333 Vertrag node56248 bewegliche Sachen node58195 Gegenstand node60844 Recht node60844->node62333 node60850 Rechtsmangel node60850->node62333 node60850->node58195 node60850->node60844 node59173 Kauf node60850->node59173 node57896 Finanzdienstleistungsinstitut i.S. des ... node70325 Mindestanforderungen an das ... node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node55824 Auslagerung node55824->node62333 node55824->node57896 node55824->node70325 node55824->node59401 node62651 wesentliche Bestandteile node55558 akzessorische Kreditsicherheit node55462 AGB-Pfandrecht node61394 Sonderbetriebsausgaben node61394->node62333 node60479 Personengesellschaft node61394->node60479 node55403 Abschreibung node61394->node55403 node57817 Faustpfandrecht node57817->node62333 node57817->node56248 node57817->node62651 node57817->node55558 node57817->node55462 node61575 Stellvertretung node56715 Compliance node60848 Rechtsgeschäft node60848->node62333 node70632 kollusives Handeln node70632->node62333 node70632->node61575 node70632->node56715 node70632->node60848 node56214 Betriebsausgaben node56214->node61394 node59173->node62333
    Mindmap Vertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vertrag-62333 node62333 Vertrag node61394 Sonderbetriebsausgaben node61394->node62333 node70632 kollusives Handeln node70632->node62333 node57817 Faustpfandrecht node57817->node62333 node55824 Auslagerung node55824->node62333 node60850 Rechtsmangel node60850->node62333

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise