Direkt zum Inhalt

Insolvenzverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: gerichtliches Verfahren, das auf Antrag des Schuldners oder eines Gläubigers durch Eröffnungsbeschluss des zuständigen Amtsgerichts (Insolvenzgericht) eröffnet wird (§§ 11 ff. InsO) und mittels Gesamtvollstreckung die gleiche und gleichmäßige Verteilung des Vermögens eines zahlungsunfähigen und/oder überschuldeten Schuldners unter alle Gläubiger bezweckt, soweit nicht in einem Insolvenzplan eine abweichende Regelung, insbesondere zur Erhaltung des Unternehmens (Sanierung), getroffen wird (§ 1 InsO). Das Verfahrensziel Liquidation und/oder Sanierung bestimmen die Gläubiger in der Gläubigerversammlung. Neben dem normalen Zwangsliquidationsverfahren anstelle des früheren Konkurses gibt es bei Unternehmensinsolvenzen die Eigenverwaltung, ferner das vereinfachte Verbraucherinsolvenzverfahren mit dem Ziel der Restschuldbefreiung.

    2. Rechtsgrundlage für das Insolvenzverfahren ist die Insolvenzordnung (InsO).

    3. Antrag: Insolvenzantrag.

    4. Eröffnung eines Insolvenzverfahrens: Insolvenzverfahren, Eröffnung.

    5. Ablauf: Der Insolvenzverwalter nimmt zunächst die vorhandenen Vermögensgegenstände des Schuldners, die sog. Ist-Masse, in Besitz und verwaltet sie (§§ 148 ff. InsO). Seine Kernaufgabe besteht neben der Verwaltung und Sicherung des schuldnerischen Vermögens darin, die vorgefundene Ist-Masse der sog. Soll-Masse als eigentlicher Insolvenzmasse anzugleichen. Häufig erfolgt eine Reduzierung der Ist-Masse durch Erfüllung berechtigter Ansprüche von Gläubigern auf Aussonderung und Absonderung. Eine weitere Verkürzung der Ist-Masse kann durch Aufrechnung geschehen (Insolvenzaufrechnung). Auf der anderen Seite kann der Verwalter eine Aufstockung der Ist-Masse durch erfolgreiche Insolvenzanfechtung erreichen, indem er nachteilige Vermögensübertragungen des Gemeinschuldners an Dritte wieder rückgängig macht. Darüber hinaus entscheidet der Verwalter über das Schicksal sog. schwebender Geschäfte des Gemeinschuldners, die bei Verfahrenseröffnung beiderseits noch nicht vollständig erfüllt worden sind, sofern das Gesetz ausnahmsweise nicht selbst, wie beim Auftrag und Geschäftsbesorgungsvertrag und bei Vollmachten, deren Erlöschen anordnet (§§ 115–117 InsO). Grundsätzlich kann der Verwalter bei gegenseitigen Verträgen zwischen Erfüllung und Nichterfüllung wählen (§ 103 InsO) und Dauerschuldverhältnisse unter Berücksichtigung der gesetzlichen Fristen vorzeitig kündigen (§§ 108 ff. InsO).

    Die zur Insolvenzmasse gehörenden Vermögensgegenstände hat der Insolvenzverwalter in eine Barmasse umzuwandeln und daraus zunächst die Massekosten (Gerichtskosten, Verwaltungskosten) sowie die Masseschulden (Verpflichtungen aus Rechtsgeschäften des Verwalters und des Schuldners, die er erfüllen will) zu bezahlen (§§ 53–55 InsO; Masseverbindlichkeiten). Die Reihenfolge der Massegläubiger ergibt sich aus § 209 InsO. Die noch verbleibende Insolvenzmasse wird an die anderen Insolvenzgläubiger gleichmäßig frühestens nach dem allgemeinen Prüfungstermin verteilt (§§ 38, 187 InsO), deren Forderungen sich aus dem vom Verwalter erstellten Verteilungsverzeichnis ergeben. Erst danach ist ein Überschuss an die nachrangigen Gläubiger in der Reihenfolge des § 39 InsO auszuzahlen.

    6. Verfahrensbeendigung: Insolvenzverfahren, Beendigung.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Insolvenzverfahren"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Insolvenzverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzverfahren-58876 node58876 Insolvenzverfahren node58362 Geschäftsbesorgungsvertrag node58876->node58362 node62277 Vermögen node58876->node62277 node59781 Masseverbindlichkeiten node58876->node59781 node45573 Personengesellschaft node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node45573->node58382 node55749 Asset Backed Securities ... node55749->node58362 node57136 Dokumentenakkreditiv node61148 Scheckinkasso node61148->node58362 node58362->node57136 node55930 Bank node58362->node55930 node61086 Sachvermögen node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node62277->node61086 node62277->node61590 node60844 Recht node58340 Gesamthandsvermögen node58340->node62277 node58382->node58876 node58382->node60844 node58382->node58340 node60002 Nachlasskonto node60002->node58876 node58339 Gesamthandsgemeinschaft node60002->node58339 node61134 Scheck node60002->node61134 node59307 Kontovollmacht node60002->node59307 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node60002->node55702 node57999 Forderung node59776 Massearmut node59776->node58876 node61280 Sequestration node61280->node59781 node62333 Vertrag node62333->node58876 node59781->node57999 node59781->node59776 node59781->node62333 node55702->node62277 node55702->node58382
    Mindmap Insolvenzverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzverfahren-58876 node58876 Insolvenzverfahren node59781 Masseverbindlichkeiten node58876->node59781 node62277 Vermögen node58876->node62277 node58362 Geschäftsbesorgungsvertrag node58876->node58362 node60002 Nachlasskonto node60002->node58876 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node58382->node58876

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise