Direkt zum Inhalt

stille Gesellschaft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Personengesellschaft, bei der sich eine Person am Handelsgewerbe einer anderen in der Weise beteiligt, dass die geleistete Einlage in das Vermögen des tätigen Gesellschafters übergeht und der stille Teilhaber dafür (zumindest) am Gewinn des Unternehmens teilnimmt (§§ 230 I, 231 II HGB). Die stille Gesellschaft ist eine reine Innengesellschaft ohne eigenes Gesellschaftsvermögen, die nach außen als Gesellschaft nicht in Erscheinung tritt und keinen Publizitätsanforderungen unterliegt (keine Kennzeichnung in der Firma, keine Eintragung in das Handelsregister). Sie erschöpft sich folglich in rechtsgeschäftlichen Beziehungen (Rechtsgeschäft) zwischen den Beteiligten auf der Grundlage des geschlossenen Gesellschaftsvertrages. Die stille Gesellschaft ist daher i.d.R. für den Geschäftsinhaber ein Instrument der mittelfristigen Geldbeschaffung, für den stillen Gesellschafter eine Kapitalanlagemöglichkeit. Dessen Einlage kann allerdings auch in der Einbringung von Sachen, Rechten oder eigener Dienstleistungen bestehen. Die stille Gesellschaft selbst ist keine Handelsgesellschaft, jedoch muss gemäß § 230 I HGB der nach außen tätige Geschäftsinhaber ein Handelsgewerbe betreiben, also Kaufmann sein. Herfür in Betracht kommen natürliche Personen und juristische Personen, aber auch eine offene Handelsgesellschaft (oHG) oder eine Kommanditgesellschaft (KG); stiller Gesellschafter können ferner eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts oder eine Erbengemeinschaft sein. Zur Geschäftsführung und organschaftlichen Vertretung des Handelsgewerbes ist der stille Gesellschafter grundsätzlich nicht befugt (vgl. § 233 II HGB). Ihm steht lediglich gemäß § 233 I HGB ein Kontrollrecht über den Jahresabschluss zu. Der stille Gesellschafter hat einen zwingenden Anspruch auf eine Beteiligung am Gewinn, wobei die Höhe i.d.R. durch den Gesellschaftsvertrag festgelegt ist; die Verlustbeteiligung (Verlust) kann dagegen vertraglich ausgeschlossen werden (§ 231 II HGB). Mangels eigenen Vermögens ist die stille Gesellschaft nicht insolvenzfähig (vgl. § 11 I InsO), wird jedoch z.B. von der Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Vermögen des Inhabers des Handelsgeschäfts erfasst mit der Folge, dass sie aufgelöst und die geleistete Einlage Teil der Insolvenzmasse wird. Der stille Gesellschafter muss seine Einlage, soweit sie den Betrag eines (evtl.) auf ihn entfallenden Verlustanteils übersteigt, dann (wie andere Gläubiger auch) als Insolvenzforderung geltend machen (§ 236 I HGB). Gläubigern des insolventen Inhabers gegenüber haftet er (wie auch schon vorher, vgl. § 230 II HGB) nicht.
    Eine sog. atypische stille Gesellschaft ist gegeben, wenn dem stillen Gesellschafter eine Mitwirkung im Unternehmen eingeräumt (z.B. Recht zur Geschäftsführung) oder wenn er schuldrechtlich an den Vermögenswerten des Inhabers beteiligt ist, ferner dann, wenn der stille Gesellschafter nur eine feste Verzinsung auf seine Einlage erhält.

    Gegensatz: partiarisches Darlehen.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "stille Gesellschaft"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap stille Gesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stille-gesellschaft-61624 node61624 stille Gesellschaft node62277 Vermögen node61624->node62277 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node61624->node58382 node60844 Recht node61624->node60844 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node59084 juristische Person node62246->node59084 node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node62277->node61590 node61086 Sachvermögen node62277->node61086 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node55702->node62277 node55702->node58382 node58340 Gesamthandsvermögen node58340->node62277 node58382->node58340 node58382->node60844 node58382->node59084 node55682 Anstalt des öffentlichen ... node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59084 node60850 Rechtsmangel node60850->node60844 node62119 Unternehmensrechtsformen node62119->node61624 node62119->node59084 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node62119->node59401 node57328 Eigenkapital node62119->node57328 node61803 Teilhaberecht node61803->node60844 node60027 Namensschuldverschreibung node60027->node60844 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node60844 node59084->node61624 node59084->node55682 node59324 Konzern node59324->node62119
    Mindmap stille Gesellschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stille-gesellschaft-61624 node61624 stille Gesellschaft node60844 Recht node61624->node60844 node59084 juristische Person node61624->node59084 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node61624->node58382 node62277 Vermögen node61624->node62277 node62119 Unternehmensrechtsformen node62119->node61624

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete