Direkt zum Inhalt

Erbengemeinschaft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Mehrheit von Erben, denen der Erblasser sein Vermögen hinterlassen hat (§ 1922 BGB). Der Nachlass wird gemeinschaftliches Vermögen der Erben und es entsteht eine Gesamthandsgemeinschaft (Gesamthandseigentum; § 2032 BGB). Über einzelne Nachlassgegenstände können die Erben bis zur Teilung grundsätzlich nur gemeinschaftlich verfügen (§ 2040 I BGB; z.B. Sicherungsabtretung). Leistungen auf zum Nachlass gehörende Rechte, z.B. die Auszahlung von auf Nachlasskonten gehaltenen Bankguthaben können regelmäßig nur an alle Erben gemeinschaftlich erfolgen (§ 2039 BGB). Eine Ausnahme gilt für den gesamten Erbanteil, über den ein Miterbe durch notariellen Vertrag (notarielle Beurkundung) verfügen kann (§ 2033 I BGB). Eine Bank darf einen einzelnen Miterben über ein Nachlasskonto regelmäßig nur verfügen lassen, wenn die Zustimmung sämtlicher Miterben (sei es auch in Form einer Vollmacht) vorliegt. Die Kenntnis des Vorhandenseins mehrerer Erben kann die Bank dem einzelnen oder gemeinschaftlichen Erbschein entnehmen (§§ 2353, 2357 BGB). Besitzt sie unverschuldet keine Kenntnis davon, dass es sich um einen Nachlassgegenstand handelt bzw. eine Erbengemeinschaft besteht, so wird sie ggf. aufgrund ihres guten Glaubens mit Blick auf Verfügungen eines einzelnen Miterben über Nachlasssachen nach den allgemeinen Vorschriften über gutgläubigen Erwerb vom Nichtberechtigten geschützt.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Erbengemeinschaft"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Erbengemeinschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erbengemeinschaft-57531 node57531 Erbengemeinschaft node60844 Recht node57531->node60844 node60002 Nachlasskonto node57531->node60002 node58339 Gesamthandsgemeinschaft node57531->node58339 node59307 Kontovollmacht node57531->node59307 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node57531->node55702 node61956 Treuhand node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node60850 Rechtsmangel node60850->node60844 node61803 Teilhaberecht node61803->node60844 node60027 Namensschuldverschreibung node60027->node60844 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node60844 node62277 Vermögen node62277->node57531 node60002->node58339 node61134 Scheck node60002->node61134 node60002->node59307 node60002->node55702 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node58340 Gesamthandsvermögen node58382->node58340 node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node61590->node58340 node58340->node57531 node58340->node62277 node58340->node58339 node59307->node62246 node55702->node61956 node55702->node58382 node55702->node59307 node62775 Zeichnungsberechtigung node62775->node59307
    Mindmap Erbengemeinschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erbengemeinschaft-57531 node57531 Erbengemeinschaft node60002 Nachlasskonto node57531->node60002 node60844 Recht node57531->node60844 node58340 Gesamthandsvermögen node58340->node57531 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node55702->node57531 node59307 Kontovollmacht node59307->node57531

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete