Direkt zum Inhalt

Vermögen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. im rechtlichen Sinne: Summe aller geldwerten Güter, die einer Person gehören, d.h. neben Eigentum und anderen dinglichen Rechten auch Ansprüche, andere Forderungsrechte und Gesellschaftsanteile sowie das Erbrecht. Auch werden Urheberrechte, Patentrechte u.Ä. vom Vermögensbegriff abgedeckt, soweit sie geldwert sind.

    2. im betriebswirtschaftlichen Sinne:
    a) Aktiva; einem Unternehmen zur Verfügung stehende Sachgüter, Beteiligungen und Forderungen sowie Zahlungsmittel.
    b) Der Gesamtwert aller Vermögensgegenstände bildet das Bruttovermögen, aus dem unter Abzug der Verbindlichkeiten das Reinvermögen (Eigenkapital) errechnet wird. Das Vermögen eines Unternehmens wird in der Bilanz dargestellt (Vermögensrechnung).
    c) nach Steuerrecht: Steuerbilanz und Handelsbilanz, Unterschiede.

    3. im volkswirtschaftlichen Sinne:
    a) Geldvermögen ist nach der Begriffsverwendung durch die Deutsche Bundesbank das Bruttogeldvermögen eines Wirtschaftssubjekts (Bargeld, Sichteinlagen bei Banken [Giralgeld] und Forderungen gegen andere Wirtschaftssubjekte einschließlich Aktien und anderer Beteiligungen). Der volkswirtschaftliche Terminus entspricht damit dem betriebswirtschaftlichen Begriff des Finanzvermögens (Finanzanlagen und Finanzpositionen des Umlaufvermögens). Die Differenz von Bruttogeldvermögen und Verbindlichkeiten ist das Nettogeldvermögen. Die Bundesbank spricht von Nettoforderungen (positiv) oder Nettoverpflichtungen (negativ).
    b) Das Sachvermögen eines Wirtschaftssubjekts besteht aus materiellem und immateriellem Vermögen. Das immaterielle Vermögen umfasst z.B. Humankapital und Patente. Das materielle Vermögen wird weiter untergliedert in reproduzierbares und nichtreproduzierbares Sachvermögen.
    c) Die Forderungen aller inländischen Wirtschaftssubjekte gegenüber dem Ausland ergeben nach Abzug der Verbindlichkeiten der inländischen Wirtschaftssubjekte gegenüber dem Ausland die Nettoauslandsposition. Eine Erhöhung der Nettoauslandsposition bedeutet einen entsprechend höheren Leistungsbilanzüberschuss (Leistungsbilanz).

    Mindmap Vermögen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/vermoegen-62277 node62277 Vermögen node57328 Eigenkapital node62277->node57328 node61086 Sachvermögen node62277->node61086 node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node62277->node61590 node58754 immaterielle Vermögensgegenstände node56446 Bruttoinvestition node56446->node61086 node61086->node58754 node70471 Hybridkapital node70471->node57328 node62677 wirtschaftliches Eigenkapital node62677->node57328 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node57328 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node57328 node61956 Treuhand node61956->node62277 node58376 Geschäftswert node61590->node58376 node58569 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node61590->node58569 node58340 Gesamthandsvermögen node61590->node58340 node60002 Nachlasskonto node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node60002->node55702 node55702->node62277 node55702->node61956 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node55702->node58382 node58339 Gesamthandsgemeinschaft node58339->node62277 node58382->node58340 node58340->node62277 node58340->node58339 node60070 Nettoinvestition node60070->node61086
    Mindmap Vermögen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/vermoegen-62277 node62277 Vermögen node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node62277->node61590 node57328 Eigenkapital node62277->node57328 node61086 Sachvermögen node62277->node61086 node58340 Gesamthandsvermögen node58340->node62277 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node55702->node62277

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise