Direkt zum Inhalt

gesetzliche Zahlungsmittel

Definition

Zahlungsmittel, für die im Geschäftsverkehr ein beschränkter oder unbeschränkter Annahmezwang besteht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Geldzeichen (Geld), in der Bundesrepublik Deutschland die von der Deutschen Bundesbank ausgegebenen, auf Euro lautenden Banknoten sowie die vom Bund emittierten, auf Euro oder Cent lautenden Scheidemünzen (Art. 10, 11 VO [EG] Nr. 974/98 v. 3.5.1998, ABl. L 139, 1, zuletzt geändert durch VO [EU] Nr. 827/2014 v. 23.7.2014, ABl L 228, 3).

    2. Arten:
    a) Unbeschränkt gesetzliche Zahlungsmittel sind ausschließlich die Euro-Banknoten (§ 14 I 2 BBankG). Der Gläubiger einer Geldschuld muss Euro-Banknoten vom Schuldner annehmen, sofern er sich nicht den Rechtsfolgen eines Annahmeverzuges (Gläubigerverzug) aussetzen will. Die Zahlung mit Bargeld muss aber beiden Vertragspartnern zumutbar sein (Treu und Glauben).
    b) Beschränkt gesetzliche Zahlungsmittel sind neben Euro-Münzen auch deutsche Euro-Gedenkmünzen, die nur bis zum Betrag von 100 Euro je Zahlung angenommen werden müssen (§§ 2, 3 MünzG). Diese Einschränkung gilt allerdings nicht für Bundes- und Landeskassen.

    3. Die bisherigen deutschen Geldzeichen (DM, Pfennig) wurden zum 1.1.2002 vollständig durch auf Euro lautende Banknoten und Münzen ersetzt. Euro-Banknoten (Banknoten im ESZB) sind seither (im gesamten Eurosystem) die unbeschränkten einzigen gesetzlichen Zahlungsmittel.

    4. Giralgeld ist kein gesetzliches Zahlungsmittel. Es bewirkt eine Tilgung von Geldschulden nur bei Einverständnis des Gläubigers, das z.B. durch Angabe einer Kontoverbindung auf Rechnungen oder anderen Formularen erteilt wird. Daher ist rechtlich eine bargeldlose Zahlung keine Erfüllung, sondern lediglich eine Leistung an Erfüllungs statt i.S.v. § 364 I BGB.

    5. Ausländisches Geld: Auf fremde Währung lautendes Geld ist unabhängig von seiner Erscheinungsform im Inland kein gesetzliches Zahlungsmittel, obwohl es wie inländisches Geld Zahlungsmittelfunktion haben kann. Banknoten anderer Länder nehmen auch an dem strafrechtlichen Schutz in Bezug auf Geld- und Wertzeichenfälschungen teil. Auch Rechnungseinheiten, wie z.B. die Sonderziehungsrechte (SZR) des Internationalen Währungsfonds (IWF), sind keine gesetzlichen Zahlungsmittel.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap gesetzliche Zahlungsmittel Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/gesetzliche-zahlungsmittel-58396 node58396 gesetzliche Zahlungsmittel node58204 Geld node58396->node58204 node62457 Währung node58396->node62457 node58440 Giralgeld node58396->node58440 node61969 Treu und Glauben node58396->node61969 node61407 Sonderziehungsrecht (SZR) node58396->node61407 node58274 Geldwertstabilität node58204->node58274 node58204->node61407 node61219 Schuldverschreibung node61219->node58204 node62325 Versicherungstechnik node62325->node58204 node62457->node58204 node62457->node58274 node62543 Wechselkursmechanismus II node62543->node62457 node58440->node58204 node58440->node58274 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node58440 node60844 Recht node61969->node60844 node55561 Allgemeine Geschäftsbedingungen node61969->node55561 node62023 Überweisung node62023->node61969 node61407->node62457 node57908 Finanzierung node61407->node57908
      Mindmap gesetzliche Zahlungsmittel Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/gesetzliche-zahlungsmittel-58396 node58396 gesetzliche Zahlungsmittel node58204 Geld node58396->node58204 node62457 Währung node58396->node62457 node58440 Giralgeld node58396->node58440 node61969 Treu und Glauben node58396->node61969 node61407 Sonderziehungsrecht (SZR) node58396->node61407

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise