Direkt zum Inhalt

Europäische Union (EU)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Entstehung: durch Beschlüsse des Europäischen Rates (gestützt auf den Maastricht-Vertrag v. 7.2.1992, ABl. EG C 191, 1) am 1.11.1993 in Kraft getretene internationale Organisation, welche die bis dahin bestehenden EG-Verträge ergänzt und eine neue Qualität des europäischen Integrationsprozesses darstellt. Zur EU gehören derzeit 28 Staaten: die Gründungsmitglieder Belgien, die Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxembourg und die Niederlande (1957), Dänemark, Großbritannien und Irland (1973), Griechenland (1981), Portugal und Spanien (1986), Finnland, Österreich und Schweden (1995), Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Zypern (2004), Bulgarien und Rumänien (2007) sowie Kroatien (2013). Seit März 2018 liegt ein Antrag auf Austritt von Großbritannien aus der EU (Art. 50 EUV) vor, sog. Brexit.

    Die EU bestand bis zum 30.11.2009 aus drei Säulen: den Europäischen Gemeinschaften (EG) mit der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) als deren Kern, daneben einer gemeinsamen Außen- und Sicherheitspolitik sowie der Zusammenarbeit im Bereich der Innen- und Rechtspolitik. Ab 1.12.2009 ist die Europäische Union nach dem Vertrag von Lissabon (v. 13.12.2007, ABl. EU C 306, 1) als Rechtsnachfolgerin der Europäischen Gemeinschaft (EG) eine einheitliche supranationale Organisation mit eigener Rechtspersönlichkeit (juristische Person). Die Grundsätze der EU sind im (neuen) EUV, die Politikbereiche der EU, die Verfahrensabläufe und die Einzelheiten zu den EU-Organen sind im Vertrag über die Arbeitsweise der EU (AEUV) geregelt; beide bilden das sog. Primärrecht.

    2. Organe der EU sind nach Art. 13 EUV neben dem Europäischen Rat der Ministerrat (Rat der Europäischen Union), die Europäische Kommission, das Europäische Parlament, der Europäische Gerichtshof, der Europäische Rechnungshof und die Europäische Zentralbank (EZB). Neben der EU besteht die Europäische Atomgemeinschaft (Euratom, EAG) weiter.

    3. Allgemeines Ziel der EU ist die weitere Integration Europas, die Förderung des wirtschaftlichen und sozialen Fortschritts in Europa sowie die Einführung einer Unionsbürgerschaft. Die EU ist gehalten, ihre Ziele unter Beachtung des sog. Subsidiaritätsprinzips und der Kohäsion (soziale Solidarität zwischen den Mitgliedstaaten) zu verfolgen.

    4. EU-Rechtsakte: Die EU besitzt im Rahmen der ihr von den Mitgliedstaaten überrtragenen Kompetenzen die Befugnis, eigenes (supranationales) Recht, sog. Sekundärrecht (insbes. Verordnungen, Richtlinien, Art. 288 AEUV) zu erlassen, um vor allem eine Harmonisierung wesentlicher Vorschriften im Europäischen Binnenmarkt zu erreichen.

    5. Im Rahmen der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion bilden 19 der 28 EU-Mitgliedsländer ein gemeinsames Währungsgebiet (sog. Eurosystem, Art. 282 I 2 AEUV); geld- und währungspolitische Kompetenzen stehen insoweit dem Europäischen System der Zentralbanken (ESZB) mit der EZB an dessen Spitze zu.

    Weitere Informationen unter http://europa.eu/index_de.htm.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Europäische Union (EU)"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Europäische Union (EU) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeische-union-eu-57701 node57701 Europäische Union (EU) node57708 Europäische Zentralbank (EZB) node57701->node57708 node59084 juristische Person node57701->node59084 node54217 Brexit node57701->node54217 node36502 Europäische Kommission node81726 Pillar-2-Requirements node81726->node57708 node62543 Wechselkursmechanismus II node62543->node57708 node81725 Pillar-2-Guidance node81725->node57708 node58274 Geldwertstabilität node57708->node58274 node55682 Anstalt des öffentlichen ... node62119 Unternehmensrechtsformen node62119->node59084 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59084 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node59084 node59084->node55682 node28107 Autarkie node37681 NAFTA node54217->node37681 node30919 Binnenmarkt node54217->node30919 node47067 Zollunion node54217->node47067 node38745 Migration node54217->node38745 node54387 EU-kritische Parteien und ... node54387->node57701 node54387->node36502 node54387->node28107 node54387->node54217 node54290 Krise der Europäischen ... node54387->node54290 node54345 Euro-Krise node29755 Asyl node54384 Schengenraum node54290->node57701 node54290->node54217 node54290->node54345 node54290->node29755 node54290->node54384
    Mindmap Europäische Union (EU) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/europaeische-union-eu-57701 node57701 Europäische Union (EU) node54217 Brexit node57701->node54217 node59084 juristische Person node57701->node59084 node57708 Europäische Zentralbank (EZB) node57701->node57708 node54290 Krise der Europäischen ... node54290->node57701 node54387 EU-kritische Parteien und ... node54387->node57701

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise