Direkt zum Inhalt

bestätigter Bundesbank-Scheck

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Deutsche Bundesbank kann nach § 23 I BBankG auf sie gezogene Schecks, gleichgültig ob Barschecks oder Verrechnungsschecks, bei entsprechender Deckung bestätigen. Durch den Bestätigungsvermerk verpflichtet sie sich scheckrechtlich zur Einlösung des Wertpapiers gegenüber Aussteller, Inhaber und den Indossanten. Rechtsgrundlage für den bestätigten Bundesbank-Scheck sind neben dem Bundesbank-Gesetz das Scheckgesetz und die einschlägigen Bestimmungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank. § 23 BBankG stellt eine Ausnahme zu dem in Art. 4 ScheckG allgemein statuierten scheckrechtlichen Akzeptverbot dar, das grundsätzlich eine scheckrechtliche Haftung der bezogenen Bank verhindert.

    2. Praktische Bedeutung: Der bestätigte Bundesbank-Scheck ist nicht für alltägliche Zahlungen gedacht, sondern wird in der Praxis vielfach genutzt, wenn es um den Erwerb wertvoller Wirtschaftsgüter geht. Der bestätigte Bundesbank-Scheck ist wegen der unbezweifelbaren Liquidität der Notenbank ein Synonym für Zahlungssicherheit. Der Wirtschaftsverkehr verwendet diese besondere Form der bargeldlosen Zahlung namentlich zur Abwicklung von Grundstücksgeschäften (Auflassung des Grundstücks Zug um Zug gegen Hingabe eines bestätigten Bundesbank-Schecks) oder zur Bezahlung ersteigerter Güter, v.a. innerhalb der Zwangsvollstreckung, insbesondere der Zwangsversteigerung (§ 69 II ZVG).

    3. Bestätigungsvermerk: Eine Bestätigung wird nur dem Scheckaussteller, der bei der Bundesbank ein Konto unterhält, auf Antrag erteilt ( Abschn. II Nr. 33 AGB der Deutschen Bundesbank). Girokonten führt die Bundesbank aber nicht nur für Kreditinstitute, sondern auch für andere natürliche und juristische Personen. Davon machen hauptsächlich Kaufleute und Unternehmen Gebrauch. Zuständig für die Bestätigung ist die Hauptverwaltung bzw. Filiale der Deutschen Bundesbank, bei der der Scheckaussteller ein Konto unterhält. Sie erfolgt durch einen auf der Rückseite des Scheckformulars angebrachten Vermerk mit folgendem Inhalt: „Wir verpflichten uns, diesen Scheck über (folgt der Betrag) bis zum (folgt der Tag des Ablaufs der Vorlegungsfrist) während der Geschäftsstunden einzulösen. An anderen Stellen der Deutschen Bundesbank wird der Scheck in Zahlung genommen, jedoch nicht bar ausgezahlt.” Eine Bestätigung darf die zuständige Stelle nach § 23 I BBankG nur vornehmen, sofern das Girokonto des antragstellenden Scheckausstellers eine entsprechende Deckung aufweist. Sollte in gesetzwidriger Weise auch ohne entsprechende Deckung bestätigt werden, berührt dies wegen des bloßen Ordnungscharakters dieser Vorschrift die Wirksamkeit der Bestätigung nicht. Dieser Aspekt hat indes kaum praktische Bedeutung, da die Bundesbank bei Bestätigung sofort das Konto des Ausstellers belastet (Abschn. II Nr. 34 AGB der Deutschen Bundesbank). Die sofortige Abbuchung hat aber nur Sicherungsfunktion. Sollte wider Erwarten der Scheck nicht eingelöst werden, wird der Betrag später wieder gutgeschrieben (Abschn. II Nr. 35 II AGB der Deutschen Bundesbank). Rechtlich betrachtet entspricht die Verpflichtungswirkung dem Akzept beim Wechsel (Wechsel, Annahme), mit dem Unterschied allerdings, dass sie zeitlich auf die Vorlegungsfrist beschränkt ist. Der Sache nach handelt es sich deshalb um ein abstraktes Zahlungsversprechen der Deutschen Bundesbank gegenüber den genannten Personen, welches von der Rechtsbeziehung untereinander unabhängig ist.

    4. Vorlegung: Der Scheckinhaber braucht den bestätigten Scheck nicht unbedingt direkt bei der Zweiganstalt vorzulegen, die den Bestätigungsvermerk angebracht hat. Andere Stellen der Bundesbank honorieren aber den Scheckbetrag nicht in bar, sondern nehmen den Scheck nur in Zahlung, sodass eine Einlösung durch Gutschrift erfolgt (Absch. II Nr. 33 VI AGB der Deutschen Bundesbank). Dieser Unterschied besitzt aber kaum praktische Bedeutung, weil bei hohen Schecksummen ohnehin nur Verrechnungsschecks verwendet werden, welche nach Art. 39 ScheckG auch die Bestätigungsstelle der Bundesbank nicht bar auszahlen darf.

    5. Einlösungsfristen: Wesentlich wichtiger für den Zahlungsverkehr ist der Umstand, dass die Einlösungsverpflichtung der Bundesbank einer zeitlichen Beschränkung unterliegt. Die Verpflichtung aus der Bestätigung erlischt gemäß § 23 III BBankG, wenn der Scheck nicht innerhalb der scheckrechtlichen Vorlegungsfristen, also binnen acht Tagen nach Ausstellung, zur Zahlung vorgelegt wird. Der Nachweis der Vorlegung ist nach Maßgabe von Art. 40 ScheckG zu erbringen. Wird diese Zeit nicht eingehalten, verliert der Scheckinhaber überdies seine Regressansprüche gegenüber dem Aussteller und den Indossanten (Scheck, Rückgriff).Vielfach führen Kreditinstitute für ihre Kunden auch die Vorlegung von bestätigten Bundesbank-Schecks im Wege des Scheckinkassos durch. Reichen sie dabei den Scheck nicht bei der Bestätigungs-Filiale, sondern bei einer anderen Filiale der Deutschen Bundesbank ein, so ist bedingt davon abzusehen, dies im Wege des vereinfachten Scheck- und Lastschrifteinzugs zu tun. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) ist in diesem Fall die Einreichung bei einer nicht bezogenen Zweigstelle keine Vorlegung zur Zahlung, sondern „lediglich zur Weiterleitung an die bezogene Filiale übergeben” (BGH WM 1985, S. 1391). Demnach ist dann die Vorlegung zur Zahlung erst bewirkt, wenn der Scheck bei der Bestätigungsstelle eingeht. Die Bundesbank ist dann lediglich gegenüber der Inkassobank zur unverzüglichen Weiterleitung des Schecks an die bezogene Filiale verpflichtet. Läuft aber inzwischen die Vorlegungsfrist ab, erlischt der scheckrechtliche Einlösungsanspruch gegenüber der Bundesbank. Nur wenn die Bundesbank die Weiterleitung schuldhaft verzögert hat, besitzt die einreichende Bank ggf. einen Schadensersatzanspruch aus positiver Vertragsverletzung. Dieses Recht steht nach Ansicht des BGH unter dem Gesichtspunkt des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter auch dem Bankkunden als eigentlichem Scheckinhaber zu, weil er in den Schutzbereich der Inkassoverhältnisse zwischen Geschäftsbank und Bundesbank einbezogen sei. Wird jedoch der bestätigte Bundesbankscheck rechtzeitig zur Zahlung vorgelegt, kann sich der Scheckinhaber stets auf die Einlösung verlassen. Ein Widerruf des Ausstellers ist deshalb bei einem bestätigten Scheck ausgeschlossen. Ein nicht fristgerecht vorgelegter bestätigter Scheck ist dagegen als einfacher Scheck zu behandeln (Abschn. II Nr. 35 I AGB der Deutschen Bundesbank), sodass er jederzeit vom Aussteller widerrufen werden kann (Scheckwiderruf). Selbst wenn der Aussteller nach Scheckbestätigung in Insolvenz fällt, darf die Bundesbank nach § 23 II BBankG die Einlösung eines rechtzeitig vorgelegten Schecks nicht verweigern, obwohl der einer Scheckaustellung zugrunde liegende Scheckvertrag nach § 116 InsO i.V. mit § 675 BGB mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens erlischt (Insolvenzverfahren, Eröffnung, Folgen für das kontoführende Kreditinstitut).

    6. Durchsetzung des Einlösungsanspruchs: Wie für sonstige scheckrechtliche Ansprüche kann nach § 23 IV BBankG der Zahlungsanspruch aus der Scheckbestätigung gegenüber der Bundesbank gerichtlich in Form des Scheckprozesses oder Scheckmahnbescheids geltend gemacht werden. Die Verjährung tritt innerhalb von zwei Jahren nach Ablauf der Vorlegungsfrist ein (§ 23 IV BBankG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap bestätigter Bundesbank-Scheck Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bestaetigter-bundesbank-scheck-56184 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node59634 Liquidität node56184->node59634 node60032 natürliche Person node56184->node60032 node59084 juristische Person node56184->node59084 node62600 Wertpapier node56184->node62600 node61134 Scheck node56184->node61134 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node59084 node58274 Geldwertstabilität node58245 Geldmengensteuerung node59634->node58274 node59634->node58245 node60852 Rechtssubjekte node60852->node60032 node62748 Zahlungsanweisung zur Verrechnung ... node62748->node60032 node55682 Anstalt des öffentlichen ... node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node58382->node60032 node58382->node59084 node59084->node55682 node60027 Namensschuldverschreibung node62600->node60027 node61219 Schuldverschreibung node62600->node61219 node62538 Wechselinkasso node62538->node61134 node60002 Nachlasskonto node60002->node61134 node56939 Depot B node56939->node62600 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600 node55462->node61134 node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node59634
      Mindmap bestätigter Bundesbank-Scheck Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bestaetigter-bundesbank-scheck-56184 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node62600 Wertpapier node56184->node62600 node61134 Scheck node56184->node61134 node59084 juristische Person node56184->node59084 node60032 natürliche Person node56184->node60032 node59634 Liquidität node56184->node59634

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete