Direkt zum Inhalt

Zwangsversteigerung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Art der Zwangsvollstreckung mit dem Ziel, das Grundstück, grundstücksgleiche Recht, Schiff oder Luftfahrzeug dem Eigentümer zu entziehen, es zwangsweise zu veräußern und den Gläubiger aus dem Erlös zu befriedigen. Rechtsgrundlage ist das Gesetz über die Zwangsversteigerung und Zwangsverwaltung (Zwangsversteigerungsgesetz [ZVG]). Zuständig ist das Amtsgericht als Versteigerungsgericht, in dessen Bezirk das betreffende Grundstück gelegen ist oder sich das Schiff befindet. Bei Flugzeugen ist das Amtsgericht zuständig, in dessen Bezirk das Luftfahrt-Bundesamt seinen Sitz hat.

    2. Eröffnung: Die Zwangsversteigerung wird auf Antrag durch Beschluss des Vollstreckungsgerichts angeordnet. Antragsberechtigt ist nicht nur ein dinglich gesicherter Gläubiger (Inhaber eines Grundpfandrechts), sondern auch ein persönlicher Gläubiger. Der antragstellende Gläubiger hat die Vollstreckungsvoraussetzungen sowie die Eintragung des Schuldners als Eigentümer im Grundbuch nachzuweisen. Mit dem Anordnungsbeschluss wird das Grundstück zugunsten des Gläubigers beschlagnahmt, gegenüber Dritten wird die Beschlagnahme gegenüber Dritten grundsätzlich erst mit ihrer Eintragung im Grundbuch wirksam (§ 22 ZVG; Eintragung eines Zwangsversteigerungsvermerks).

    3. Gebot und Zuschlag: Ein Gebot wird nur zugelassen, wenn es mindestens das geringste Gebot erreicht. Es erhält dann die Person den Zuschlag, die das höchste Gebot (Meistgebot) abgibt; sie erwirbt an dem ersteigerten Grundstück Eigentum kraft Gesetzes. Alle nicht in das geringste Gebot aufgenommenen Rechte erlöschen, falls zwischen Inhaber und Ersteher keine abweichende Vereinbarung getroffen wurde. Im ersten Versteigerungstermin darf jedoch ein Zuschlag nicht erfolgen, wenn das Meistgebot einschließlich des Kapitalwertes der bestehen bleibenden Rechte die Hälfte des Grundstückswertes nicht erreicht (§ 85a I ZVG). Darüber hinaus muss das Meistgebot mindestens sieben Zehntel des Verkehrswertes erreichen, falls ein Gläubiger, der sonst einen Ausfall erleiden würde, dies beantragt (§ 74a I ZVG). Diese Grenzen gelten für weitere Versteigerungstermine nicht mehr, so dass dort nur das geringste Gebot erreicht werden muss (§ 74a IV ZVG). Ein Kreditinstitut kann selbst das Grundstück ersteigern, um bei günstigeren Marktverhältnissen das Objekt zu einem höheren Preis zu veräußern. Es kann sich gegen dieses Risiko durch eine Ausbietungsgarantie absichern.

    4. Verteilung des Erlöses: Auf einem festgelegten Termin wird auf der Grundlage eines vom Gericht erstellten Teilungsplans der Teil des Meistgebots, den der Ersteher in bar bezahlen muss, in der Reihenfolge der Klassen verteilt. Die einzelnen Rechte sind gemäß § 10 ZVG in acht verschiedene Klassen aufgeteilt. Die wichtigsten sind die Verfahrenskosten und die Kosten der Zwangsverwaltung (Rangklasse 1), die öffentlichen Lasten des Grundstücks (Rangklasse 3) und die Inhaber von dinglichen Grundstücksrechten (Rangklasse 4). Die Reihenfolge der Befriedigung in dieser Kategorie bestimmt sich nach dem jeweiligen Rang von Grundstücksrechten. Ein nicht voll befriedigter Grundstücksgläubiger, der den Zuschlag zu einem Gebot unter der Sieben-Zehntel-Grenze erhalten hat, gilt auch in Höhe seines Ausfalls bis zum Betrag dieser Grenze als befriedigt.

    5. Zwangsversteigerung und/oder Zwangsverwaltung: Der Gläubiger kann die Zwangsversteigerung und/oder die Zwangsverwaltung betreiben (§ 866 ZPO). Kann er aber in relativ kurzer Zeit mittels Zwangsverwaltung befriedigt werden, ist er nach Treu und Glauben auf diese beschränkt.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Zwangsversteigerung"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Zwangsversteigerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zwangsversteigerung-62940 node62940 Zwangsversteigerung node58549 Grundbuch node62940->node58549 node61969 Treu und Glauben node62940->node61969 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node62940->node59401 node60844 Recht node60197 Offenlegung der wirtschaftlichen ... node61175 Schiffshypothek node60197->node61175 node57817 Faustpfandrecht node61175->node62940 node61175->node57817 node60500 Pfandrecht node60500->node61175 node60500->node58549 node57064 dingliches Vorkaufsrecht node57064->node58549 node60639 Primanota node60639->node58549 node60216 öffentliches Register node58549->node60216 node55561 Allgemeine Geschäftsbedingungen node62023 Überweisung node62023->node61969 node58396 gesetzliche Zahlungsmittel node58396->node61969 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node62940 node60032 natürliche Person node56184->node60032 node61134 Scheck node56184->node61134 node59084 juristische Person node56184->node59084 node62600 Wertpapier node56184->node62600 node61969->node60844 node61969->node55561 node62358 Vier-Augen-Prinzip node62358->node59401 node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node57941->node59401 node59192 Kernkapital node59192->node59401 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node59401 node60491 Pfandbriefdeckung node60491->node61175
    Mindmap Zwangsversteigerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zwangsversteigerung-62940 node62940 Zwangsversteigerung node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node62940->node59401 node61969 Treu und Glauben node62940->node61969 node58549 Grundbuch node62940->node58549 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node62940 node61175 Schiffshypothek node61175->node62940

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete