Direkt zum Inhalt

Erbbaurecht

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: grundstücksgleiches, veräußerliches und vererbliches Recht, auf oder unter der Oberfläche eines fremden Grundstücks (Grundeigentümer sind oft Gemeinden oder sonstige Körperschaften des öffentlichen Rechts, etwa Kirchen) ein Bauwerk, z.B. Gebäude, Garagen, zu haben (§ 1 I ErbbauRG).

    2. Gesetzliche Grundlagen: Neben dem materiellen Grundstücksrecht des BGB gilt vor allem das ErbbauRG.

    3. Gegenstand: Gegenstand des Erbbaurechts ist insbesondere das Bauwerk als wesentlicher Bestandteil des Erbbaurechts, nicht etwa des Grundstücks (§ 12 ErbbauRG); es steht deshalb dem Erbbauberechtigten zu. Das Erbbaurecht kann auch einen für das Bauwerk nicht erforderlichen Grundstücksteil erfassen (z.B. Garten oder Hof), sofern das Bauwerk wirtschaftlich betrachtet die Hauptsache bildet (§ 1 II ErbbauRG).

    4. Entstehung: Das Recht entsteht wie jedes andere Grundstücksrecht durch Einigung und Eintragung in der II. Abteilung des Grundbuches (§ 873 I BGB) des belasteten Grundstücks mit der Besonderheit, dass es nur an erster Rangstelle bestellt werden kann (§ 10 ErbbauRG) und daher bei einer Zwangsversteigerung des Grundstücks bestehen bleibt. Im Falle bereits vorhandener Belastungen ist ein Rangrücktritt (Rang der Grundstücksrechte) dieser Rechte erforderlich. Zusätzlich wird für das grundstücksgleiche Erbbaurecht (§ 11 ErbbauRG) von Amts wegen ein besonderes Grundbuchblatt (Erbbaugrundbuch) angelegt (§ 14 ErbbauRG). Es kann genau wie das Eigentum mit Grundpfandrechten belastet werden; auch hier erfolgt die zwangsweise Befriedigung des Grundpfandgläubigers durch Zwangsversteigerung oder Zwangsverwaltung.

    5. Besondere Verpflichtung des Erbbauberechtigten: Bestimmte dem Erbbauberechtigten auferlegte Verpflichtungen können die Verwertbarkeit des Rechts erheblich beeinträchtigen (vgl. § 2 ErbbauRG); insoweit ist für Banken insbesondere der Zustimmungsvorbehalt des Eigentümers für den Fall der Erbbaurechtsveräußerung oder der Belastung mit einem Grundpfandrecht von Bedeutung (§§ 5, 6 ErbbauRG).

    6. Erlöschen des Erbbaurechts: Als regelmäßig zeitlich begrenztes Recht (Bestellung etwa auf 99, 60 oder 50 Jahre) erlischt es mit Zeitablauf, so dass danach das Bauwerk in das Eigentum des Grundeigentümers fällt. Dem Erbbauberechtigten steht als Ausgleich ein (u.U. abdingbares) Recht auf eine Entschädigung für das Bauwerk zu (§ 27 ErbbauRG). Ist das Erbbaurecht noch zu diesem Zeitpunkt mit Grundpfandrechten belastet, so haftet diesen nicht mehr das Bauwerk, sondern i.d.R. nur noch der Entschädigungsanspruch (§§ 28, 29 ErbbauRG).

    7. Heimfall des Erbbaurechts: Zwischen den Beteiligten kann eine Verpflichtung des Erbbauberechtigten zur Rückübertragung des Rechts an den Eigentümer für bestimmte Fälle begründet werden (z.B. Tod, Insolvenz des Erbbauberechtigten, Zwangsvollstreckung in das Erbbaurecht; §§ 2 Nrn. 4, 3, 4 ErbbauRG). Bei dem sog. Heimfall geht das Erbbaurecht nicht unter, sondern verwandelt sich in ein Eigentümererbbaurecht, bereits bestellte Grundpfandrechte werden hierbei grundsätzlich nicht berührt (vgl. § 33 ErbbauRG); der Grundstückseigentümer wird dann Erbbauberechtigter und Bauwerkseigentümer.

    8. Erbbauzins: Üblicherweise hat der Erbbauberechtigte dem Eigentümer ein Entgelt in wiederkehrenden Leistungen (sog. Erbbauzins) zu zahlen, das im Voraus nach Zeit und Höhe bestimmbar sein muss und dinglich auch als Reallast zugunsten des jeweiligen Eigentümers gesichert werden kann (§ 9 ErbbauRG). Wegen der Zukunftsbezogenheit einer solchen Abrede ist die Vereinbarung einer Anpassungsklausel, wonach der Erbbauzins im Falle des Anstiegs der allgemeinen Lebenshaltungskosten und sonstiger relevanter zulässiger Indizes erhöht werden soll (Wertsicherungsklausel), grundsätzlich zulässig und lässt sich durch die Eintragung einer Vormerkung sichern (§ 9a ErbbauRG).

    9. Grundpfandrechte an einem Erbbaurecht als mündelsichere Anlage: Nur eine sog. Tilgungshypothek gilt als mündelsichere Anlage (Mündelsicherheit), sofern sie die Hälfte des Wertes des Erbbaurechts nicht übersteigt (§§ 18 ff. ErbbauRG).

    10. Erbbaurecht als Belastung: Die Bestellung eines Erbbaurechts an einem Grundstück setzt dessen Verkehrsfähigkeit erheblich herab, so dass sich ein solches Grundstück als Kreditunterlage kaum eignet.

    11. Erbbaurecht als Kreditsicherheit: Bei der Bestellung eines Grundpfandrechts an einem Erbbaurecht müssen insbesondere das Erbbaugrundstück und die evtl. gegebenen besonderen Vereinbarungen zwischen dem Eigentümer und Erbbauberechtigten (etwa Zustimmungsvorbehalt und Ausschluss der Entschädigung nach Zeitablauf) geprüft werden.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Erbbaurecht"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Erbbaurecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erbbaurecht-57528 node57528 Erbbaurecht node55930 Bank node57528->node55930 node58549 Grundbuch node57528->node58549 node62651 wesentliche Bestandteile node57528->node62651 node60844 Recht node57528->node60844 node57817 Faustpfandrecht node57817->node62651 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node55930 node60002 Nachlasskonto node60002->node55930 node60500 Pfandrecht node60500->node58549 node57064 dingliches Vorkaufsrecht node57064->node58549 node60639 Primanota node60639->node58549 node60216 öffentliches Register node58549->node60216 node57354 Eigentumserwerb an beweglichen ... node57354->node62651 node56248 bewegliche Sachen node59125 Kapitalisierung node59125->node57528 node60920 Renten node59125->node60920 node57588 Ertragswert node59125->node57588 node58416 Gewinn node59125->node58416 node62651->node56248 node62651->node60844 node60850 Rechtsmangel node60850->node60844 node61803 Teilhaberecht node61803->node60844 node60027 Namensschuldverschreibung node60027->node60844 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node55930 node55462->node60844 node70472 Kapitalerhaltungspuffer node70472->node55930
    Mindmap Erbbaurecht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erbbaurecht-57528 node57528 Erbbaurecht node60844 Recht node57528->node60844 node62651 wesentliche Bestandteile node57528->node62651 node58549 Grundbuch node57528->node58549 node55930 Bank node57528->node55930 node59125 Kapitalisierung node59125->node57528

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete