Direkt zum Inhalt

Wertsicherungsklauseln

Definition: Was ist "Wertsicherungsklauseln"?

Vereinbarungen zwischen Parteien eines Vertrags, die das Nominalwertprinzip ausschalten, indem sie die Höhe des geschuldeten Betrags an die Entwicklung des Preises oder Wertes bestimmter Güter oder auch an Indices koppeln.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Allgemein: Vereinbarungen, auch Preisklauseln genannt, die den Gläubiger einer Geldschuld gegen die durch Inflation verursachte Verschlechterung des Geldwertes absichert, wozu ein Wertmesser außerhalb des Geldes dient. Der Gläubiger erhält auf diese Weise bei Fälligkeit der Geldsummenschuld den ursprünglich vereinbarten Wert; das Risiko zwischenzeitlicher Entwertung trifft den Schuldner (Nominalismus). Bedeutung erlangen Wertsicherungsklauseln bei Dauerschuldverhältnissen, v.a. Miete und Pacht, Arbeitsverträgen und Darlehensverträgen.

    2. Rechtscharakter: Wertsicherungsklauseln sind ein Ausfluss der Vertragsfreiheit. Sie kommen aber nicht in Betracht, wenn Rechtsvorschriften die schriftliche Fixierung einer bestimmten Geldsumme verlangen (z.B. bei Wechsel, Scheck sowie bei der Verkehrshypothek). Aus währungspolitischen Gründen bedurften bestimmte Wertsicherungsklauseln bis 1998 einer Genehmigung durch die Deutsche Bundesbank. Im Hinblick auf den Übergang der Währungshoheit im Zuge der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion auf die Europäische Zentralbank hob der Gesetzgeber die betr. Vorschriften im (Ersten) Euro-Einführungsgesetz (EuroEG; Euro-Einführungsgesetze) auf. Zugleich fügte er (mit dem Ziel des Schutzes der heimischen Wirtschaft und ihrer Stabilität) in das Preisangabengesetz, das die neue Bezeichnung „Preisangaben- und Preisklauselgesetz” (PaPkG) erhielt, das grundsätzliche Verbot von Wertsicherungsklauseln ein (sog. Preisklauselverbot). Das PaPkG sowie die Preisklauselverordnung wurden mit Wirkung zum 14.9.2007 aufgehoben und durch das Preisklauselgesetz (PrKG v. 7.9.2007, BGBl. I 2246, zuletzt geändert durch G v. 29.7.2009, BGBl I 2355) ersetzt, das inhaltlich die in den aufgehobenen Normen enthaltenen Vorschriften beibehält, insb. auch das Preisklauselverbot (§ 1 I PrKG).

    3. Ausnahmen: In den §§ 2 - 7 PrKG enthalten sind Ausnahmen vom Preisklauselverbot, die sich u.a. auf Erbbaurechtsverträge (§ 4), den Geld- und Kapitalverkehr (§ 5) sowie langfristige Verträge (§ 3) beziehen. Eine besondere Regelung hat die Indexierung von Mieten für Wohnraum in § 557b BGB (§ 10a des Gesetzes zur Regelung der Miethöhe) erfahren, der dem PrKG vorgeht (§ 1 III). Danach ist eine Wertsicherungsklausel zulässig, wenn sie als Bezugsgröße den amtlichen Preisindex für die Gesamtlebenshaltungskosten zugrunde legt, das Ausmaß der Anpassung bestimmt ist und höchstens der prozentualen Indexänderung entspricht und der Vermieter für mindestens zehn Jahre auf das Recht zur ordentlichen Kündigung verzichtet oder der Mietvertrag für die Lebenszeit eines Vertragspartners abgeschlossen ist. Bei Vorliegen dieser Voraussetzungen ist eine Genehmigung ist nicht erforderlich.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Wertsicherungsklauseln"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Wertsicherungsklauseln Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertsicherungsklauseln-62647 node62647 Wertsicherungsklauseln node62333 Vertrag node62647->node62333 node61134 Scheck node62647->node61134 node62524 Wechsel node62647->node62524 node58204 Geld node62647->node58204 node60115 Nominalwertprinzip node62647->node60115 node62325 Versicherungstechnik node62325->node58204 node57817 Faustpfandrecht node57817->node62333 node70632 kollusives Handeln node70632->node62333 node61394 Sonderbetriebsausgaben node61394->node62333 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node60002 Nachlasskonto node60002->node61134 node61134->node56184 node58396 gesetzliche Zahlungsmittel node58274 Geldwertstabilität node30122 Akzept node62524->node30122 node61219 Schuldverschreibung node61219->node58204 node58204->node58396 node58204->node58274 node61215 Schuldscheindarlehen node61215->node60115 node62538 Wechselinkasso node62538->node61134 node62538->node62524 node56330 Bill of Exchange node56330->node62524 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node61134 node55462->node62524 node60850 Rechtsmangel node60850->node62333
    Mindmap Wertsicherungsklauseln Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertsicherungsklauseln-62647 node62647 Wertsicherungsklauseln node62524 Wechsel node62647->node62524 node60115 Nominalwertprinzip node62647->node60115 node58204 Geld node62647->node58204 node61134 Scheck node62647->node61134 node62333 Vertrag node62647->node62333

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete