Direkt zum Inhalt

Schuldscheindarlehen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Sonderform der langfristigen Fremdfinanzierung durch Gewähr bzw. Inanspruchnahme mittel- und langfristiger Darlehen, die in Ausstattung und Größenordnung Ähnlichkeit mit Schuldverschreibungen (Anleihen) haben, aber trotzdem eine individuelle und flexible Abwicklung ermöglichen.

    Der Schuldschein ist kein Wertpapier; er ist lediglich Beweisurkunde. Regelmäßig wird daher auf die Ausstellung eines Schuldscheins verzichtet und nur ein Darlehensvertrag geschlossen. Die Produktbezeichnung „Schuldscheindarlehen“ hat sich jedoch durchgesetzt.

    2. Kreditgeber sind Kapitalsammelstellen und Kreditinstitute, insbesondere private Hypothekenbanken.
    Kreditnehmer sind v.a. Gebietskörperschaften (Bund, Länder, Gemeinden) und Unternehmen mit erstklassiger Bonität, insbesondere Industrieunternehmen. Vorteilhaft für Kreditnehmer sind die hohe Flexibilität dieses Finanzierungsinstruments, d.h. die schnelle Anpassung an die aktuelle Lage am Kapitalmarkt, die „geräuschlose“ und wenig aufwendige Mittelaufnahme sowie das Nichtvorhandensein starrer Formvorschriften. An die Bonität der Schuldner werden strenge Anforderungen gestellt. Wichtiges Kriterium ist die Deckungsstockfähigkeit. Der Markt für Schuldscheindarlehen ist relativ überschaubar, aber auch begrenzt im Hinblick auf die Zahl der Marktteilnehmer. Üblich ist Telefonhandel (Telefonverkehr). Werden Kreditinstitute eingeschaltet, so wird der Darlehensvertrag zwischen Schuldner und Kreditinstitut abgeschlossen. Das Kreditinstitut refinanziert das Schuldscheindarlehen ganz oder teilweise bei Großanlegern durch Abtretung von Teilbeträgen. Gelingt eine endgültige Unterbringung nicht sofort bei Begebung, so werden Teilbeträge auch in Pension gegeben, d.h. mit einer Rücknahmeverpflichtung auf Zeit verkauft (Pensionsgeschäfte). Neben dieser Vermittlung im Schuldscheingeschäft unter Obligoübernahme sind Kreditinstitute auch Anleger in Schuldscheinen. Wegen der hohen Anpassungsfähigkeit des Schuldscheingeschäfts an den Rhythmus des Geschäfts mit Hypothekarkrediten hat die Aufnahme von Schuldscheindarlehen (passives Schuldscheindarlehensgeschäft) für private Hypothekenbanken Bedeutung.

    3. Vergleich Schuldscheindarlehen und Schuldverschreibungen:
    a) Kosten: Aufgrund der fehlenden bzw. geringen Fungibilität der Schuldscheindarlehen sind die Zinskosten i.Allg. höher als bei vergleichbaren Anleihen (Schuldverschreibung). Bei Schuldscheindarlehen fallen keine Emissionskosten an. Andere Nebenkosten können in Form von Vermittlungsprovisionen und Besicherungskosten entstehen. Für Schuldscheindarlehen kann ein Festzins oder ein variabler Zins (Zinsänderungsrisiko beim Darlehensnehmer) vereinbart werden.
    b) Darlehenshöhe: Die Darlehensmindesthöhe bei Schuldscheindarlehen ist niedriger als die Mindesthöhe einer Anleihe.
    c) Schuldscheindarlehen werden wie Anleihen durch erstrangige Grundschulden besichert oder auch gegen Negativerklärung gewährt.
    d) Bilanzierung: Schuldscheindarlehen werden wie Forderungen zum Anschaffungspreis (Nominalwertprinzip) bilanziert; Schuldverschreibungen werden dagegen im Umlaufvermögen nach dem strengen Niederstwertprinzip bewertet. Für den Darlehensgeber entsteht bei Marktzinssteigerungen bei Schuldscheindarlehen kein Bedarf für Wertberichtigungen wie bei Kursrückgängen von börsennotierten Schuldverschreibungen.

    Mindmap Schuldscheindarlehen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/schuldscheindarlehen-61215 node61215 Schuldscheindarlehen node60115 Nominalwertprinzip node61215->node60115 node59130 Kapitalmarkt node61215->node59130 node62600 Wertpapier node61215->node62600 node61219 Schuldverschreibung node61215->node61219 node62831 Zinsänderungsrisiko node61215->node62831 node59089 Kalkulationszinsfuß node59089->node59130 node59773 Marktzinsmethode node59773->node59130 node59130->node61219 node57328 Eigenkapital node59130->node57328 node56939 Depot B node56939->node62600 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600 node62600->node61219 node60027 Namensschuldverschreibung node62600->node60027 node62647 Wertsicherungsklauseln node62647->node60115 node70833 Two-Fund-Theorem node70833->node62831 node61219->node60027 node62846 Zinselastizitätsbilanz node62846->node62831 node61665 strategische Risiken node61665->node62831 node62840 Zinsbindungsbilanz node62840->node62831 node57908 Finanzierung node57908->node61219 node61011 Risikoaktiva node61011->node61219 node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node61219
    Mindmap Schuldscheindarlehen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/schuldscheindarlehen-61215 node61215 Schuldscheindarlehen node61219 Schuldverschreibung node61215->node61219 node62831 Zinsänderungsrisiko node61215->node62831 node60115 Nominalwertprinzip node61215->node60115 node62600 Wertpapier node61215->node62600 node59130 Kapitalmarkt node61215->node59130

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete