Direkt zum Inhalt

Kalkulationszinsfuß

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zinssatz, mit dem die Einzahlungsüberschüsse (Cashflows) einer Investitionsreihe bei dynamischen Investitionsrechnungsverfahren auf- oder abgezinst werden bzw. der in der internen Zinsfußmethode als Vergleichsrendite fungiert. Er kann ebenfalls als gewünschte Mindestverzinsung eines Investors interpretiert werden. Im Rahmen der Investitionsrechnung dient der Kalkulationszinsfuß in seiner Grundfunktion als kalkulatorischer Kostenmaßstab.

    2. Verfahren: Je nachdem, ob sich dieser Kostenmaßstab an der Finanzierung der Investition oder an verdrängten Alternativanlagen orientiert, lassen sich ein finanzierungsorientierter und ein opportunitätsorientierter Kalkulationszinsfuß unterscheiden. Bei einer Finanzierung der Investition mit Eigenkapital wird der finanzierungsorientierte Kalkulationszinsfuß durch die Eigenkapitalkosten als Ausdruck der von den Eigenkapitalgebern geforderten Mindestverzinsung bestimmt. Bei einer Finanzierung der Investition mit Fremdkapital wird der objektiv bestimmbare Zinssatz für die Überlassung von Fremdkapital als Kalkulationszinsfuß herangezogen. Für den Fall der Mischfinanzierung wird der Kalkulationszinsfuß i.d.R. als gewichtetes arithmetisches Mittel aus dem Kalkulationszinsfuß für das Eigenkapital und dem Kalkulationszinsfuß für das Fremdkapital errechnet. Der opportunitätsorientierte Kalkulationszinsfuß wird durch die Opportunitätskosten i.S. der Rendite einer alternativen Finanzanlage (beispielsweise der fristenkongruente Zinssatz am Geldmarkt und Kapitalmarkt im Marktzinsmodell) bzw. eines alternativen Investitionsprojekts determiniert. Das Investitionsrisiko wird im Kalkulationszinsfuß häufig über einen Risikozuschlag auf den Basiszins berücksichtigt.

    Mindmap Kalkulationszinsfuß Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/kalkulationszinsfuss-59089 node59089 Kalkulationszinsfuß node59130 Kapitalmarkt node59089->node59130 node57908 Finanzierung node59089->node57908 node57341 Eigenkapitalkosten node59089->node57341 node57328 Eigenkapital node59089->node57328 node81588 Distressed M&A node81588->node57908 node59151 Kapitalwert node59151->node59089 node56594 Cashflow node62667 Wiederanlageprämisse node62667->node59089 node62667->node59151 node62667->node56594 node58969 interner Zinsfuß node62667->node58969 node59773 Marktzinsmethode node59773->node59130 node61219 Schuldverschreibung node59130->node61219 node59130->node57328 node57908->node61219 node57908->node57328 node60968 Return on Equity ... node57341->node60968 node57341->node57328 node56573 Capital Asset Pricing ... node57341->node56573 node70471 Hybridkapital node70471->node57328 node62677 wirtschaftliches Eigenkapital node62677->node57328 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node57328 node58969->node59089
    Mindmap Kalkulationszinsfuß Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/kalkulationszinsfuss-59089 node59089 Kalkulationszinsfuß node57341 Eigenkapitalkosten node59089->node57341 node57328 Eigenkapital node59089->node57328 node57908 Finanzierung node59089->node57908 node59130 Kapitalmarkt node59089->node59130 node62667 Wiederanlageprämisse node62667->node59089

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete