Direkt zum Inhalt

Selbstfinanzierung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. I.e.S.: a) Begriff: Innenfinanzierung aus Gewinnthesaurierung, d.h. Einbehaltung von Teilen des in der Geschäftsperiode erzielten Erfolgs/Gewinns und entsprechende Erhöhung des vorhandenen Eigenkapitals. Selbstfinanzierung ist eine wichtige, rechtsformunabhängige Form der Unternehmensfinanzierung, insbesondere bei fehlendem Zugang zum Kapitalmarkt. Aber auch Unternehmungen, die Zugang zum Kapitalmarkt haben, betreiben aufgrund ihrer Abhängigkeit vom Kapitalmarkt eine stetige Rücklagenbildung. Der Umfang der Selbstfinanzierung ist abhängig von der Gewinnhöhe, der Besteuerung, dem Kapitalbedarf, der Entnahme- bzw. Ausschüttungspolitik, der Bilanzpolitik usw.

    b) Formen: Offene Selbstfinanzierung durch Bildung offener Rücklagen (gesetzliche Rücklagen, satzungsmäßige Rücklagen und andere Gewinnrücklagen). Verdeckte Selbstfinanzierung durch Bildung stiller Rücklagen (stille Reserven).

    c) Vorteile/ Nachteile: Vorteile: Sofortige Verfügbarkeit der Finanzmittel, keine Kapitalbeschaffungskosten, kein Abfluss von Finanzmitteln für Fremdkapitalzinsen und Tilgung, keine Kreditwürdigkeitsanalyse, Erhaltung der Unabhängigkeit gegenüber fremden Kapitalgebern, keine Abhängigkeit vom Kapitalmarkt, keine Gewinnansprüche wie beim außenfinanzierten Eigenkapital. Nachteile: Selbstfinanzierung bewirkt eine Schmälerung der Gewinnausschüttung an die Eigentümer des Unternehmens. Diesem Nachteil in der jetzigen Periode steht der (allerdings ungewisse) Vorteil späterer höherer Gewinnausschüttungen bzw. Wertzuwächse gegenüber, die aus dem selbstfinanzierten Unternehmungswachstum resultieren. Volkswirtschaftlich liegt ein Problem der Selbstfinanzierung in der durch sie ermöglichten Kapitalfehlleitung: Die einbehaltenen Mittel sind zins- und tilgungsfrei und werden der regulierenden Wirkung des Kapitalmarktes entzogen, so dass mit ihnen möglicherweise auch solche Investitionen finanziert werden, die der Kapitalmarkt abgelehnt hätte, weil ihre Rendite unter dem Kalkulationszinsfuß liegt.

    2. I.w.S.: Synonym für Innenfinanzierung, umfasst also zusätzlich:
    a) Finanzierung aus (in Absatzpreise einkalkulierten und daraufhin zahlungswirksam vereinnahmten) Abschreibungsraten; solche für die Ersatzbeschaffung vorgesehene Abschreibungserlöse führen erst zu einem späteren Zeitpunkt zu Auszahlungen und stehen bis dahin als Finanzmittel zur Verfügung (Kapitalfreisetzungseffekt). Das freigesetzte Kapital ist umso größer, je länger die Nutzungsdauer der Anlagen und je höher die Anlageintensität (Vermögensstrukturanalyse) ist. Bei degressiver Abschreibung ist der Freisetzungseffekt in den ersten Jahren höher als bei linearer Abschreibung. Eine dauerhafte Freisetzung erfolgt bei mehreren Anlagegütern und unterschiedlichen Zeitpunkten der Ersatzinvestitionen, was u.U. zur Erweiterung der Kapazität (Kapazitätserweiterungseffekt = Lohmann-Ruchti-Effekt) führen kann.
    b) Finanzierung aus (analog kalkulierten und vereinnahmten Zuführungen zu) langfristigen Rückstellungen: In Form der Pensionsrückstellungen freiwillig oder auf vertraglicher Basis übernommene betriebliche Ruhegeldverpflichtungen gegenüber Betriebsangehörigen, wodurch neben der sozialen Zielsetzung einer betrieblichen Altersversorgung langfristiges Kapital dem Unternehmen zur Verfügung steht. Der ohne Bildung von Pensionsrückstellungen entstehende „Pensionsfonds” kann bis zur Auflösung der Rückstellungen (i.d.R. Rentenzahlungen) zur Finanzierung benutzt werden. Bleibt die Zahl der Betriebsangehörigen gleich oder steigt sie, werden Finanzmittel in Höhe der Einstellungen freigesetzt, die langfristig zur Verfügung stehen.

    Vgl. auch Selbstfinanzierung der Kreditinstitute.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Selbstfinanzierung"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Selbstfinanzierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/selbstfinanzierung-61253 node61253 Selbstfinanzierung node59089 Kalkulationszinsfuß node61253->node59089 node57908 Finanzierung node61253->node57908 node57328 Eigenkapital node61253->node57328 node59130 Kapitalmarkt node61253->node59130 node58992 Investition node61253->node58992 node57341 Eigenkapitalkosten node59089->node57341 node59089->node57908 node59089->node57328 node59089->node59130 node59089->node58992 node57341->node57328 node59151 Kapitalwert node59151->node59089 node57908->node57328 node61219 Schuldverschreibung node57908->node61219 node81588 Distressed M&A node81588->node57908 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node57328 node62677 wirtschaftliches Eigenkapital node62677->node57328 node59130->node61219 node57928 Finanzmarkt node59130->node57928 node59773 Marktzinsmethode node59773->node59130 node58992->node57908 node61086 Sachvermögen node58992->node61086 node60070 Nettoinvestition node58992->node60070
    Mindmap Selbstfinanzierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/selbstfinanzierung-61253 node61253 Selbstfinanzierung node59089 Kalkulationszinsfuß node61253->node59089 node57908 Finanzierung node61253->node57908 node57328 Eigenkapital node61253->node57328 node59130 Kapitalmarkt node61253->node59130 node58992 Investition node61253->node58992

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete