Direkt zum Inhalt

Bankensystem in der (ehemaligen) DDR

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemein: Bankensystem, das ein Teil des planwirtschaftlich organisierten Staates war, aber nicht aus einer staatlichen Einheitsbank, sondern aus mehreren Instituten bzw. Institutsgruppen bestand, die allerdings entsprechend den Grundsätzen einer Zentralverwaltungswirtschaft vollständig in staatlichem Eigentum und unter einheitlicher staatlicher Leitung standen (staatliches Bankenmonopol). Jedes Institut bzw. jede Institutsgruppe war nur für einen bestimmten Kundenkreis zuständig.

    2. Aufbau bis 1.4.1990: Die Staatsbank der DDR nahm nicht nur Zentralbankfunktionen wahr, sondern war auch gleichzeitig als wichtigste Geschäftsbank der DDR für die volkseigene Wirtschaft zuständig. Die Bank für Landwirtschaft und Nahrungsgüterwirtschaft der DDR fungierte als Spezialbank für die Land-, Forst- und Nahrungsgüterwirtschaft. Genossenschaftskassen für Handwerk und Gewerbe waren für die Handwerks- und Fischereigenossenschaften und für die privaten Handwerksbetriebe zuständig. Sie bestehen heute als Volksbanken weiter. Die Sparkassen sammelten früher im Wesentlichen die Spareinlagen der Bevölkerung und leiteten die Gelder an die Staatsbank weiter, die damit Kredite an die volkseigene Wirtschaft vergab. Im Aktivgeschäft vergaben sie insb. Kredite an junge Eheleute und für den Eigenheimbau und damit nur nach engen staatlichen Vorgaben. Bäuerliche Handelsgenossenschaften, die in Fortsetzung der Tradition der Raiffeisenkassen neben Aufgaben außerhalb des Bankbereichs auch die Konten der Landbevölkerung führten, bestehen heute als Raiffeisenbanken weiter. Die Deutsche Außenhandelsbank AG (DABA) war die für den Außenhandel zuständige Spezialbank.

    3. Entflechtung der Staatsbank der DDR: Noch vor der Währungsunion mit der DDR (1.7.1990) erfolgte die Entflechtung in Staatsbank Berlin und Deutsche Kreditbank AG; letztere bildete Joint Ventures mit zwei westdeutschen Großbanken, auf die die Geschäftsbankaktivitäten übergeleitet wurden. Diese wurden inzwischen mit den Muttergesellschaften verschmolzen. Die Staatsbank Berlin refinanzierte im Wesentlichen die Deutsche Kreditbank AG und übernahm damit mittelbar die Finanzierung der Schulden der ostdeutschen Wirtschaft. Außerdem kümmerte sie sich um die Forderungen ostdeutscher Banken und Unternehmen gegenüber den ehemaligen Ostblockstaaten. Die Refinanzierung erfolgte über die Platzierung von Anleihen (Schuldverschreibung). Gewährträger war der Bund. Noch vor Beendigung dieses Aufgabenkreises wurde die Staatsbank Berlin 1994 in die Kreditanstalt für Wiederaufbau eingegliedert.

    4. Umstellung nach der Währungsunion vom 1.7.1990: Mit der Währungsumstellung wurde in der ehemaligen DDR begonnen, ein Bankensystem nach dem Vorbild der Bundesrepublik Deutschland aufzubauen. Die Deutsche Bundesbank errichtete in Ostberlin mit der Übernahme der Zentralbankfunktionen eine vorläufige Verwaltungsstelle mit Filialen. Die vorläufige Verwaltungsstelle wurde mit der Neuordnung der Bundesbankstruktur aufgelöst (Deutsche Bundesbank, Organisationsstruktur).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankensystem in der (ehemaligen) DDR Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bankensystem-der-ehemaligen-ddr-55980 node55980 Bankensystem in der ... node55545 Aktivgeschäfte node55980->node55545 node55979 Bankensystem node55980->node55979 node61219 Schuldverschreibung node55980->node61219 node59373 Kredit node55980->node59373 node57908 Finanzierung node55980->node57908 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node55979 node58253->node59373 node59642 Liquiditätskosten node59642->node55545 node55551 Aktivüberhang node55551->node55545 node58252 Geldschöpfung node58252->node55979 node59448 Kreditvolumen node59448->node55979 node70475 Leverage Ratio node70475->node55979 node61744 Syndizierung node61744->node59373 node59773 Marktzinsmethode node59773->node55545 node59773->node59373 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node59373 node57976 Floating Rate Note ... node61219->node57976 node62600 Wertpapier node61219->node62600 node60027 Namensschuldverschreibung node61219->node60027 node57328 Eigenkapital node59089 Kalkulationszinsfuß node59089->node57908 node81588 Distressed M&A node81588->node57908 node57908->node61219 node57908->node57328 node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node61219 node61683 Strukturbeitrag node61683->node55545
      Mindmap Bankensystem in der (ehemaligen) DDR Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bankensystem-der-ehemaligen-ddr-55980 node55980 Bankensystem in der ... node61219 Schuldverschreibung node55980->node61219 node57908 Finanzierung node55980->node57908 node59373 Kredit node55980->node59373 node55979 Bankensystem node55980->node55979 node55545 Aktivgeschäfte node55980->node55545

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete