Direkt zum Inhalt

Spareinlagen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Einlagen, die ein Kreditinstitut als solche annimmt und durch Ausfertigung einer Urkunde, insbesondere eines Sparbuches, als Spareinlagen kennzeichnet. Spareinlagen dienen der Ansammlung oder Anlage von Vermögen, nicht aber dem privaten oder geschäftlichen Zahlungsverkehr. Geldbeträge, die von vornherein befristet angenommen werden, gelten nicht als Spareinlagen. Von dieser Regelung ausgenommen sind Geldbeträge, die aufgrund von Vermögensbildungsgesetzen geleistet werden.

    2. Rechtsgrundlagen: Zivilrechtlich sind Spareinlagen als Darlehen (§ 488 BGB) — des Einlegers an die Bank — anzusehen. Bankrechtliche Definition ist § 21 IV RechKredV (Rechnungslegungsverordnung).

    3. Arten: Seit Inkrafttreten der 4. KWG-Novelle am 1.7.1993 ist ein gesetzlicher Schutz der Bezeichnung Spareinlagen nicht mehr gegeben. Alle Kreditinstitute können damit Einlagen in individueller Ausgestaltung unter dem Produktnamen Spareinlagen anbieten. Machen Kreditinstitute davon Gebrauch, ist ihnen lediglich verwehrt, Einlagen, die nicht den Bestimmungen der RechKredV entsprechen, in der Bilanz unter der Spareinlagen-Position auszuweisen. Dann entfällt auch eine privilegiertere Behandlung bei den bankaufsichtsrechtlichen Liquiditätsnormen wie auch bei der Mindestreservehaltung. Einlagen dieser Art können als unechte Spareinlagen bezeichnet werden, im Gegensatz zu den privilegierteren echten Spareinlagen.

    4. Einlegerkreis: Nach § 21 IV Nr. 3 RechKredV sind Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, wirtschaftliche Vereine, Personenhandelsgesellschaften sowie ausländische Unternehmen mit vergleichbarer Rechtsform von der Einlage ausgeschlossen. Zugelassen sind dagegen natürliche Personen, Personenzusammenschlüsse, Einzelfirmen, gemeinnützige, mildtätige, kirchliche Einrichtungen sowie juristische Personen des öffentlichen Rechts.

    5. Verzinsung: Bei der Gestaltung der Zinssätze für Spareinlagen ist ausgehend vom generellen Marktzinsniveau die Länge der vereinbarten Kündigungsfristen und nicht die Dauer der tatsächlichen Kapitalüberlassung entscheidend. Je länger die Kündigungsfrist, desto höher ist i.d.R. der Zinssatz. Aufgelaufene Zinsen werden jährlich nachträglich auf den Sparkonten vergütet und bei Vorlage des Sparbuches eingetragen. Die jeweils geltenden Zinssätze sind durch Aushang im Kassenraum ersichtlich zu machen.

    6. Kündigungsfrist: Nach § 21 IV Nr. 4 RechKredV weisen Spareinlagen eine Kündigungsfrist von mindestens drei Monaten auf. Darüber hinaus können beliebig lange Kündigungsfristen vereinbart werden. In der Praxis handelt es sich dabei um Kündigungsfristen von 6 Monaten, 12 Monaten, 24 Monaten und 48 Monaten. Diese Spareinlagen können mit beliebig langen Kündigungssperrfristen ausgestattet werden, zwingend vorgeschrieben ist dies durch die RechKredV allerdings nicht. Nach § 21 IV 2 RechKredV können Kreditinstitute in ihren Sparbedingungen Vereinbarungen treffen, die dem Kunden das Recht einräumen, ohne Kündigung über einen Teil seiner Spareinlagen zu verfügen, und zwar bis zu einem bestimmten Betrag, der pro Sparkonto maximal 2.000 Euro nicht übersteigen darf, nur für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist vereinbart werden kann und jeweils für einen Kalendermonat gilt. Mit der Kündigung zur Fälligstellung der Spareinlage bringt der Sparer zum Ausdruck, dass er den der Einlage zugrundeliegenden Sparvertrag beenden und das eingezahlte Sparkapital ganz oder teilweise zurückfordern will. Nach Ablauf der Kündigungsfrist erhält der Sparer einen Anspruch auf sofortige Rückzahlung des dann fälligen Sparkapitals. Wird dagegen eine Spareinlage vor Fälligkeit, also ohne Einhaltung der Kündigungsfrist oder vor Ablauf einer evtl. besonders vereinbarten Kündigungssperrfrist, vorzeitig zurückgezahlt, so ist dazu ein Schuldabänderungsvertrag erforderlich. Dazu ist allerdings nur der Sparer selbst berechtigt. Einen Rechtsanspruch auf vorzeitige Kündigung hat der Sparer nicht. Entspricht jedoch das Kreditinstitut dem Wunsch des Sparers nach vorzeitiger Kündigung, so hat der Sparer dafür einen Vorfälligkeitspreis zu zahlen, d.h. er muss mit einer Zinseinbuße oder einer anderen Sanktion rechnen. Das kann in Form von Vorschusszinsen, eines Vorfälligkeitsentgelts oder einer Parallelverzinsung erfolgen.

    Weitere Informationen unter www.bundesbank.de, insbesondere auch im statistischen Teil der Monatsberichte.

    Vgl. auch Versicherungssparen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Spareinlagen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/spareinlagen-61426 node61426 Spareinlagen node59084 juristische Person node61426->node59084 node62324 Versicherungssparen node61426->node62324 node58440 Giralgeld node58440->node61426 node58396 gesetzliche Zahlungsmittel node58440->node58396 node58274 Geldwertstabilität node58440->node58274 node58204 Geld node58440->node58204 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59084 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node59084 node55682 Anstalt des öffentlichen ... node59084->node55682 node59565 Lebensversicherung node62437 Vorsorgesparen node62437->node62324 node62324->node59565 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node58440 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node55702->node61426 node62277 Vermögen node55702->node62277 node61956 Treuhand node55702->node61956 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node55702->node58382 node62325 Versicherungstechnik node62325->node58204 node61219 Schuldverschreibung node61219->node58204 node58204->node61426 node58204->node58396 node58204->node58274 node62277->node61426 node58382->node59084 node60002 Nachlasskonto node60002->node55702
      Mindmap Spareinlagen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/spareinlagen-61426 node61426 Spareinlagen node62324 Versicherungssparen node61426->node62324 node59084 juristische Person node61426->node59084 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node55702->node61426 node58204 Geld node58204->node61426 node58440 Giralgeld node58440->node61426

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise