Direkt zum Inhalt

Geldschöpfung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kreditschöpfung. 1. Quellen der Geldschöpfung: In entwickelten Volkswirtschaften können zwei „Produzenten” von Geld unterschieden werden:
    Die Notenbank (Zentralbank) schafft Zentralbankgeld.
    Kreditinstitute (nicht nur Geschäftsbanken) schaffen im Zuge einer Bilanzverlängerung Giralgeld (begrenzt durch die Notwendigkeit, Barreserve und Mindestreserve zu halten) und beeinflussen damit die Höhe der in einer Volkswirtschaft vorhandenen kaufkraftwirksamen Geldmenge. Da die Steuerung des Kaufkraft-Potenzials eine zentrale Aufgabe der Geldpolitik ist, werden von der Deutschen Bundesbank die wichtigsten Einflussfaktoren der Geldschöpfung im Rahmen ihrer monetären Analyse näher aufgegliedert. Es wird dabei im Wesentlichen wie in der Abbildung unterschieden.

    2. Geldschöpfung durch Kredite: Im Zentrum des Geldangebotes der Kreditinstitute steht Geldschöpfung durch Kreditgewährung (einschließlich Krediteröffnung). Dabei kann unterschieden werden in „Kredite des Bankensystems an inländische Unternehmen und Private” und „Kassendispositionen der öffentlichen Hand”; letztere Position erfasst die Kredite des Bankensystems an den Staat (Staatssektor).

    3. Geldschöpfung durch Devisentransaktionen: Bedeutsamen Einfluss auf die Geldschöpfung haben darüber hinaus die Veränderungen der Devisenbestände (Gold- und Devisenbilanz, Kapitalbilanz), auch als außenwirtschaftliche Komponente der Geldschöpfung bezeichnet. So entsteht Zentralbank- bzw. Giralgeld, wenn Kreditinstitute (einschließlich Zentralbanken) Nichtbanken ausländische Währung (Devisen) mit inländischer Währung abkaufen; umgekehrt tritt eine kontraktive Wirkung auf die zirkulierende Geldmenge ein, wenn Inländer Devisen gegen inländische Währung kaufen. Beide Effekte sind bei der Erklärung von Veränderungen der Geldmenge gegeneinander aufzurechnen.

    4. Geldkapitalbildung bedeutet in der Interpretation der Deutschen Bundesbank, dass Wirtschaftssubjekte (Personen) Geld in Formen anlegen, die nicht in die Abgrenzung der kaufkraftwirksamen Geldmenge M3 einbezogen sind, weil man bei ihnen davon ausgeht, dass sie, wie z.B. Spareinlagen mit Kündigungsfrist von mehr als drei Monaten, keine geldnahen Aktiva darstellen (Geldmengenbegriffe). Geldkapitalbildung wirkt aus diesem Blickwinkel somit kontraktiv auf die Geldmenge M3, Geldkapitalauflösung wirkt expansiv.

    Mindmap Geldschöpfung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldschoepfung-58252 node58252 Geldschöpfung node56968 Deutsche Bundesbank node58252->node56968 node59373 Kredit node58252->node59373 node62786 Zentralbankgeld node58252->node62786 node58313 Genossenschaftskredit node58313->node59373 node61219 Schuldverschreibung node59373->node61219 node60839 Rechnungslegung der Kreditinstitute node60839->node56968 node55700 Anzeigen der Institute ... node55700->node56968 node56948 Depotprüfung node56948->node56968 node55964 Bankenaufsicht node59634 Liquidität node55964->node59634 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node58252 node58253->node59373 node59292 Konto node58253->node59292 node62023 Überweisung node58253->node62023 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node58253->node59401 node58253->node62786 node60156 Nullcoupon-Anleihe node60156->node59634 node60547 Pooling node60547->node59634 node59634->node58252 node59634->node62786 node62786->node59401
    Mindmap Geldschöpfung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/geldschoepfung-58252 node58252 Geldschöpfung node56968 Deutsche Bundesbank node58252->node56968 node59373 Kredit node58252->node59373 node62786 Zentralbankgeld node58252->node62786 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node58252 node59634 Liquidität node59634->node58252

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete