Direkt zum Inhalt

Sparkonto

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: bei einem Kreditinstitut geführtes Konto, auf dem Spareinlagen eines Sparers verbucht werden. Gemäß § 21 IV Rechnungslegungsverordnung wird über Spareinlagen eine Sparurkunde, zumeist ein Sparbuch, ausgestellt. In diesem Sparbuch, bei den Sparkassen auch Sparkassenbuch genannt, sind alle Ein- und Auszahlungen sowie Zinsgutschriften zu vermerken. Grundsätzlich kann das Sparbuch nur vom Inhaber oder einer bevollmächtigten Person vorgelegt werden. Allerdings sind die Kreditinstitute berechtigt, aber nicht verpflichtet, gegen Vorlage des Sparbuches auszuzahlen (qualifiziertes Legitimationspapier / hinkendes Inhaberpapier). Rechtsgrundlage sind u.a. die „Sonderbedingungen für den Sparverkehr”. Neben Sparkonten mit dreimonatiger Kündigungsfrist (vormals: gesetzliche Kündigungsfrist) sind solche mit längeren Kündigungszeiten (bes. sechs, zwölf und 48 Monate) bekannt. Innerhalb dieser Fristen kann der Sparer allenfalls unter Inkaufnahme von Zinsverlusten bzw. Vorschusszinsen über seine Spareinlage verfügen. Ausnahme: Spareinlage mit dreimonatiger Kündigungszeit. Hier ist i.d.R. innerhalb eines Kalendermonats ohne Kündigung ein Betrag von zumeist 2.000 Euro verfügbar. Beträge, die über dieses Limit hinausgehen, werden allerdings wie beim Unterschreiten einer der übrigen Kündigungsfristen mit Vorschusszinsen belegt.

    2. Abtretung und Verpfändung: Guthaben auf Sparkonten können grundsätzlich abgetreten und verpfändet sowie gepfändet werden. Das sparkontenführende Kreditinstitut kann mit dem Kontoinhaber vereinbaren, dass zur Abtretung bzw. Verpfändung der Forderung (Pfandrecht an Rechten) die Zustimmung des Kreditinstitutes erforderlich ist. Der Umfang der Abtretung bzw. Verpfändung richtet sich nach dem in den Unterlagen des sparkontenführenden Kreditinstituts ausgewiesenen Kontostand, da die tatsächliche Forderung aus dem Sparkonto und der im Sparbuch ausgewiesene Saldo nicht unbedingt übereinstimmen (aufgrund zwischenzeitlicher Gutschriften oder auch Abhebungen, Verfügung ohne Sparbuch). Eine Übergabe des Sparbuchs ist zur Wirksamkeit einer Abtretung bzw. einer Verpfändung der Sparkontenforderung nicht erforderlich. Die Übergabe verhindert aber unberechtigte Verfügungen des Kontoinhabers nach der Abtretung bzw. Verpfändung. Wird dem kontoführenden Kreditinstitut die Abtretung der Sparkontoforderung angezeigt (offene Zession), darf es mit schuldbefreiender Wirkung nur an den neuen Gläubiger (Zessionar) zahlen.

    3. Pfändung: Sparguthaben werden durch Pfändungs- und Überweisungsbeschluss gepfändet bzw. für den Pfändungsgläubiger verwertet. Der Pfändungs- und Überweisungsbeschluss ist auch ohne Besitz der Sparurkunde rechtswirksam. Da das kontoführende Kreditinstitut aber nur gegen Vorlage der Sparurkunde das gepfändete Sparguthaben auszahlt, muss sich der Pfändungsgläubiger die Sparurkunde beschaffen, notfalls nach § 836 III ZPO im Wege der Hilfspfändung. Grundsätzlich gilt, dass der Pfändungsgläubiger nicht mehr Rechte erwirbt, als sie dem Pfändungsschuldner selbst zustehen. Ein Kennwort (Kennwortvereinbarung) hat bei der Pfändung in ein Sparkonto keine Bedeutung.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Sparkonto"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Sparkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sparkonto-61454 node61454 Sparkonto node61440 Sparkassen node62406 Vollstreckungstitel node55462 AGB-Pfandrecht node62086 Und-Konto node62086->node61454 node62086->node62406 node62086->node55462 node58339 Gesamthandsgemeinschaft node62086->node58339 node58382 Gesellschaft bürgerlichen Rechts ... node62086->node58382 node60610 Preisangabenverordnung (PAngV) node70335 Bankspesen node60611 Preisaushang node70335->node60611 node62767 Zahlungsverkehr node62616 Wertpapiergeschäft node60611->node61454 node60611->node60610 node60611->node62767 node60611->node62616 node59355 Kosten node62245 Verfügung ohne Sparbuch node62245->node61454 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node61454 node56207 Betreuten-Konto node62246->node56207 node59307 Kontovollmacht node62246->node59307 node61965 Treuhandkonto node62246->node61965 node61459 Sparurkunde Verlust node61459->node61454 node61459->node61440 node61459->node59355 node61459->node62245 node61134 Scheck node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node60002 Nachlasskonto node60002->node61454 node60002->node61134 node60002->node58339 node60002->node55702 node60002->node59307 node62775 Zeichnungsberechtigung node62775->node62246
    Mindmap Sparkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sparkonto-61454 node61454 Sparkonto node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node61454 node60002 Nachlasskonto node60002->node61454 node61459 Sparurkunde Verlust node61459->node61454 node60611 Preisaushang node60611->node61454 node62086 Und-Konto node62086->node61454

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete