Direkt zum Inhalt

Bodensatztheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    auf Adolf Wagner (1857) zurückgehender theoretischer Ansatz, der begründen soll, dass Kreditinstitute ohne Gefährdung ihrer Zahlungsfähigkeit (Liquidität) in der Lage sind, Fristentransformation zu betreiben. Damit lockerte die Bodensatztheorie das Prinzip der strengen (Laufzeit-)Kongruenz der goldenen Bankregel unter Verweis auf Erfahrungstatbestände des Einlagengeschäfts. Grundgedanke ist, dass die Abhebungen der verschiedenen Anleger von ihren Konten voneinander unabhängig sind. Gläubiger kündigen i.d.R. nicht alle gleichzeitig ihre zu einem Zeitpunkt fälligen Geldanlagen, vielmehr sind die tatsächlichen Laufzeiten der Einlagen (materielle Fristigkeit) oftmals länger als die vereinbarten (formelle Fristigkeit). Zu begründen ist diese Tatsache insbesondere mit der häufigen Prolongation von Einlagen und der Substitution abfließender durch zufließende Beträge (Substitutionsprinzip). Die im Zeitverlauf erkennbaren Mindestbestände de jure kurz-, de facto langfristiger Einlagen (Bodensätze) können im Rahmen des Fristentransformationsgeschäfts längerfristig ausgeliehen werden, da ein vertragsgemäßer Abruf dieser Einlagen nicht zu erwarten ist. Generell wird zwar auch von Wagner das Prinzip der Fristenkongruenz zugrunde gelegt, die Laufzeiten der Kredite müssen jedoch nur den gemäß materieller Fristigkeit erwarteten Laufzeiten der Einlagen kongruent sein. Finanzierungsmittel aus Einlagen können also im Kreditgeschäft mit längerer Überlassungsdauer eingesetzt werden als es ihrer formellen Fristigkeit entspricht. Diese Regel ist keine operationale geschäftspolitische Anweisung zur Sicherung der Liquidität. Die Höhe der Bodensätze und damit das durchschnittliche Ausmaß, in dem die materielle Fristigkeit der Einlagen von der formellen abweicht, lässt sich nur durch die Unterstellung von Ablauffiktionen empirisch ermitteln. Dabei ist zum einen von den individuellen Verhältnissen des einzelnen Kreditinstituts auszugehen. Zum anderen sind die erwarteten Marktprozesse zu berücksichtigen, in deren Verlauf sich auch langjährig etablierte Verhaltensmuster ändern können, wie die jüngste Finanzmarktkrise gezeigt hat.

    Vgl. auch Liquiditätsmanagement.

    Mindmap Bodensatztheorie Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bodensatztheorie-56364 node56364 Bodensatztheorie node59638 Liquiditätsgrundsätze node56364->node59638 node59634 Liquidität node56364->node59634 node58105 Fristentransformation node56364->node58105 node58104 Fristenkongruenz node56364->node58104 node59643 Liquiditätsmanagement node56364->node59643 node59638->node58104 node58274 Geldwertstabilität node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59634 node58245 Geldmengensteuerung node59634->node58274 node59634->node58245 node55702 Anzeigepflichten des Kreditinstituts ... node61341 Sichteinlage node55702->node61341 node58253 Geldschöpfungsmultiplikator node58253->node61341 node59773 Marktzinsmethode node59773->node61341 node55462 AGB-Pfandrecht node61341->node56364 node61341->node55462 node58494 Goldene Bankregel node55954 Bankbilanz node58105->node55954 node58106 Fristentransformationsbeitrag node58105->node58106 node61939 Treasury node58105->node61939 node57915 Finanzierungsregeln node58104->node58494 node58104->node57915 node59637 Liquiditätsgrade node59637->node59643 node57708 Europäische Zentralbank (EZB) node59650 Liquiditätsrisiko node59643->node57708 node59643->node59650 node70477 Net Stable Funding ... node70477->node58105 node61939->node59643 node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node59634
    Mindmap Bodensatztheorie Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bodensatztheorie-56364 node56364 Bodensatztheorie node58105 Fristentransformation node56364->node58105 node59643 Liquiditätsmanagement node56364->node59643 node58104 Fristenkongruenz node56364->node58104 node59634 Liquidität node56364->node59634 node61341 Sichteinlage node61341->node56364

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete