Direkt zum Inhalt

Liquidität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Begriff, der sich sowohl auf die Zahlungsfähigkeit von Wirtschaftssubjekten (subjektbezogener Liquiditätsbegriff) als auch auf die Geldnähe von Sach- und Finanzaktiva (Vermögensliquidität; objektbezogener Liquiditätsbegriff) bezieht. Liquidität i.S. der Zahlungsfähigkeit ist die Fähigkeit eines Wirtschaftssubjektes, allen Zahlungsverpflichtungen vereinbarungsgemäß und insbes. fristgerecht nachkommen zu können. Bezogen auf die Vermögensliquidität kann zwischen der Selbstliquidationsliquidität (Self Liquidating Liquidity) und der Liquidierbarkeit (Shiftability) unterschieden werden. Die Selbstliquidationsliquidität ergibt sich aus der Dauer der Wiedergeldwerdung von Vermögensgegenständen (z.B. Fälligkeit einer Bundesanleihe). Die Liquidierbarkeit bezieht sich auf die Möglichkeit, Vermögensgegenstände auch vorzeitig (insbes. durch Verkauf oder Abtretung) in Zahlungsmittel umzuwandeln (Shiftability-Theorie). I.S. der Liquidierbarkeit ist der Liquiditätsgrad der Aktiva umso höher, je schneller die Umwandlung möglich ist und je geringer damit verbundene Transaktionskosten und (Veräußerungs-)Verluste sind. Auf dem Konzept der Liquidierbarkeit beruht die klassische Gruppierung der Aktiva nach Liquiditätsgraden, d.h. die Zuordnung der Vermögensgegenstände zu den Primär-, Sekundär- oder Tertiärliquiditätsreserven als liquiden Mitteln erster, zweiter bzw. dritter Ordnung oder zu den illiquiden Aktiva. Dabei ist Geld das Gut mit dem höchsten Liquiditätsgrad; es verkörpert Primärliquidität.Daneben wird unter Liquidität auch die Summe aller flüssigen Mittel (Bargeld, Buchgeld) eines Wirtschaftssubjekts verstanden.

    2. Betriebswirtschaftliche Bedeutung:
    a) Die Erhaltung der Zahlungsfähigkeit ist für jedes Unternehmen von existenzieller Bedeutung. (Bereits die drohende) Zahlungsunfähigkeit ist ein Insolvenzgrund und berechtigt bzw. verpflichtet zum Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Aufgabe des Liquiditätsmanagements ist es, mittels des Finanzplans und der Instrumente der strukturellen Liquiditätsplanung den Bedarf an finanziellen Mitteln zu ermitteln und die Bereitstellung zu sichern. Dazu dienen v.a. Kreditlinien bei Kreditinstituten. Großunternehmen operieren bei der Liquiditätsbeschaffung selbstständig am Geldmarkt. Zur Gewährleistung der Zahlungsbereitschaft im Ausland und in fremden Währungen dienen die internationalen Geldmärkte (internationaler Geldhandel) und Stand-by-Vereinbarungen mit ausländischen Kreditinstituten (Stand-by-Linie).
    b) Zwischen den Unternehmenszielen Liquidität und Rentabilität besteht ein Zielkonflikt: Einerseits ist Liquidität eine notwendige Voraussetzung für Rentabilität, andererseits führen hohe Liquiditätsreserven zu einer Senkung derselben, da hochliquide Aktiva im Gegenzug typischerweise rentabilitätsarm sind.
    c) Liquiditätskennzahlen dokumentieren das Verhältnis zwischen liquiden Mitteln und fälligen Verbindlichkeiten. In ihrer traditionellen statischen Ausprägung werden sie als Liquiditätsgrade bezeichnet und im Rahmen von Kreditwürdigkeitsanalyse analysiert.

    3. Volkswirtschaftliche Bedeutung: In einer Geldwirtschaft ist Liquidität Voraussetzung für die Verfügungsmacht über Güter und bestimmt die wirtschaftliche Entscheidungs- und Handlungsfreiheit. Die Höhe der gesamtwirtschaftlich vorhandenen Liquidität bestimmt sich zum einen nach der Ausstattung der Volkswirtschaft mit Zentralbankgeld und zum anderen nach der Geldschöpfung der Kreditinstitute. Der Geldschöpfungs- bzw. Kreditschöpfungsspielraum wird von der Höhe der im Geschäftsbankensystem vorhandenen Liquidität (Bankenliquidität) bestimmt. Aufgabe der Zentralbank ist es, die volkswirtschaftliche Liquidität zu steuern. Die Geldmengensteuerung ist die Hauptaufgabe der Geldpolitik der Zentralbank zur Sicherung der Geldwertstabilität.

    4. Internationale Liquidität: Die Zahlungsfähigkeit eines Landes im Wirtschaftsverkehr mit anderen Staaten ergibt sich nicht aus den im Inland geschaffenen Zahlungsmitteln. Sie resultiert vielmehr aus den Währungsreserven und nicht ausgenutzten internationalen Kreditlinien (die z.B. der Internationale Währungsfonds gewährt). Lediglich Hartwährungsländer können internationale Liquidität selbst schaffen, da ihre Währungen als internationale Zahlungsmittel akzeptiert werden.

    Mindmap Liquidität Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/liquiditaet-59634 node59634 Liquidität node58245 Geldmengensteuerung node59634->node58245 node58244 Geldmengenbegriffe node59634->node58244 node58274 Geldwertstabilität node59634->node58274 node58351 gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht node58351->node58274 node62674 Window Dressing node59652 Liquiditätsstatus node62674->node59652 node59636 Liquiditätsbilanz node59636->node59634 node59652->node59634 node59652->node59636 node58749 Illiquidität node59652->node58749 node81578 Liquiditätspuffer node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node81578->node70473 node70477 Net Stable Funding ... node70477->node59634 node70477->node70473 node59650 Liquiditätsrisiko node59650->node70473 node70473->node59634 node61525 Stabilitätsgesetz node61525->node58274 node59997 nachfrageorientierte Wirtschaftspolitik node59997->node58274 node59926 monetäre Indikatoren node58245->node59926 node58245->node58244 node61929 Transmissionsmechanismus node58245->node61929 node58245->node58274 node60032 natürliche Person node59084 juristische Person node61134 Scheck node62600 Wertpapier node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59634 node56184->node60032 node56184->node59084 node56184->node61134 node56184->node62600 node58749->node59634
    Mindmap Liquidität Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/liquiditaet-59634 node59634 Liquidität node58245 Geldmengensteuerung node59634->node58245 node58274 Geldwertstabilität node59634->node58274 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59634 node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node59634 node59652 Liquiditätsstatus node59652->node59634

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise