Direkt zum Inhalt

Bankenliquidität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bankenliquidität bezeichnet alle jederzeit verfügbaren Mittel einer Bank, die eine kontinuierliche Zahlungsfähigkeit garantieren. Dazu zählen Aktiva, die permanent in Zahlungsmittel liquidiert werden können.

    2. Gesetzgebung: Der gesetzliche Rahmen wird durch § 11 des Kreditwesengesetzes (KWG), die Liquiditätsverordnung (LiqV) und die nach Basel III entworfene Capital Requirements Regulation (CRR) gesetzt. CRR-Kreditinstitute müssen nach Artikel 411 ff. CRR die Mindestliquiditätsquote (LCR) und die strukturelle Liquiditätsquote (NSFR) erfüllen. Die LCR setzt über einen 30-tägigen Zeithorizont die erstklassigen liquiden Aktiva einer Bank ins Verhältnis zu ihrem Netto-Liquiditätsabfluss. Die NSFR setzt innerhalb eines einjährigen Zeithorizonts die verfügbare stabile Refinanzierung der Passiva ins Verhältnis zu den weniger stabilen Aktiva, die einer stabilen Refinanzierung bedürfen. Die resultierenden Liquiditätskennzahlen dürfen den Wert 1 nicht unterschreiten. Für Nicht-CRR-Kreditinstitute gilt weiterhin die LiqV. Laut § 2 LiqV verfügt ein Kreditinstitut über eine ausreichende kurzfristige Liquidität (Laufzeitband 1), wenn die innerhalb eines Monats verfügbaren Zahlungsmittel die in gleicher Zeit fällig werdenden Zahlungsverpflichtungen nicht unterschreiten bzw. wenn die resultierende Liquiditätskennzahl den Wert 1 nicht unterschreitet. Darüber hinaus unterscheidet die LiqV bezüglich des jeweiligen Betrachtungszeitraums drei weitere Laufzeitbänder zwischen einem bis drei Monaten, drei bis sechs Monaten und sechs bis zwölf Monaten.

    Vgl. auch LCR, NSFR.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankenliquidität Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bankenliquiditaet-55973 node55973 Bankenliquidität node58230 Geldmarkt node57836 Feinsteuerung am Geldmarkt node57836->node55973 node57836->node58230 node62631 Wertpapierpensionsgeschäfte node57836->node62631 node59552 Laufzeit node57836->node59552 node62785 Zentralbank node62880 Zinspolitik von Zentralbanken node59647 Liquiditätspolitik von Zentralbanken node59647->node55973 node59647->node62785 node59647->node62880 node59647->node62631 node59634 Liquidität node59647->node59634 node58788 Index node57162 EURO STOXX 50 node55487 Aktie node59634->node55973 node58274 Geldwertstabilität node59634->node58274 node58245 Geldmengensteuerung node59634->node58245 node62707 Xetra Liquiditätsmaß (XLM) node62707->node55973 node62707->node58788 node62707->node57162 node62707->node55487 node59847 Mindestanforderungen an das ... node59648 Liquiditätsreserven node59847->node59648 node59637 Liquiditätsgrade node61219 Schuldverschreibung node59648->node55973 node59648->node59634 node59648->node59637 node59648->node61219 node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node59634 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59634
      Mindmap Bankenliquidität Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bankenliquiditaet-55973 node55973 Bankenliquidität node59634 Liquidität node59634->node55973 node59648 Liquiditätsreserven node59648->node55973 node62707 Xetra Liquiditätsmaß (XLM) node62707->node55973 node59647 Liquiditätspolitik von Zentralbanken node59647->node55973 node57836 Feinsteuerung am Geldmarkt node57836->node55973

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete