Direkt zum Inhalt

Liquiditätsreserven

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Aktiva, die als Bargeld bzw. Buchgeld bereits Zahlungsmittel sind (Primärliquiditätsreserven) oder sich wahrscheinlich in kürzester Frist in Zahlungsmittel umwandeln lassen (Sekundär- und Tertiärliquiditätsreserven), sowie offene Kreditlinien als weitere sofort verfügbare Beschaffungsquellen. Dabei liegt der Unterschied zwischen Sekundär- und Tertiärliquiditätsreserven darin begründet, dass sich Sekundärliquiditätsreserven häufig sicherer und unter geringeren Monetisierungsverlusten (Disagio) bzw. Monetisierungskosten (Transaktionskosten) in Zahlungsmittel umwandeln lassen.

    2. Arten: Primärliquiditätsreserven von Bankbetrieben umfassen Kassenbestände, Guthaben bei Zentralbanken (insbesondere Bundesbankguthaben) und Postgiroguthaben (Barreserve). Sie bilden die „Erste Verteidigungslinie” des Bankbetriebs gegen Zahlungsmittelabzüge. Sekundärliquiditätsreserven sind insbesondere täglich fällige Forderungen an Kreditinstitute und Wertpapiere, die im Rahmen der Spitzenrefinanzierungsfazilität bei der Zentralbank als Sicherheit eingebracht werden können. Weiterhin zählen Geldmarktpapiere hierzu, die jedoch funktionsfähige Sekundärmärkte voraussetzen. Tertiärliquiditätsreserven umfassen insbesondere Bestände an börsennotierten Schuldverschreibungen. Dabei ist innerhalb der Gruppe von Anleihen den festverzinslichen mit einer kurzen Restlaufzeit bzw. den variabel verzinslichen wegen der relativ geringen Gefahr von Kursverlusten bei steigendem Zinsniveau der höchste Liquiditätsgrad beizumessen.

    Vgl. auch Liquidität, Bankenliquidität.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Liquiditätsreserven"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Liquiditätsreserven Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/liquiditaetsreserven-59648 node59648 Liquiditätsreserven node59634 Liquidität node59648->node59634 node55973 Bankenliquidität node59648->node55973 node61219 Schuldverschreibung node59648->node61219 node56046 Bargeld node59648->node56046 node58396 gesetzliche Zahlungsmittel node59643 Liquiditätsmanagement node59650 Liquiditätsrisiko node59651 Liquiditätssaldo node59651->node59648 node59651->node59643 node59651->node59650 node59651->node59634 node62786 Zentralbankgeld node59651->node62786 node59647 Liquiditätspolitik von Zentralbanken node59647->node55973 node62707 Xetra Liquiditätsmaß (XLM) node62707->node55973 node59634->node55973 node58204 Geld node58440 Giralgeld node58440->node56046 node56248 bewegliche Sachen node59130 Kapitalmarkt node61219->node59130 node60027 Namensschuldverschreibung node61219->node60027 node56046->node58396 node56046->node58204 node56046->node56248 node56958 Derivate node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node62954 Zweigstelle node55448 Adressenausfallrisiko node59847 Mindestanforderungen an das ... node59847->node59648 node59847->node56958 node59847->node59401 node59847->node62954 node59847->node55448 node60805 Rating node60805->node61219 node57908 Finanzierung node57908->node61219
    Mindmap Liquiditätsreserven Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/liquiditaetsreserven-59648 node59648 Liquiditätsreserven node61219 Schuldverschreibung node59648->node61219 node56046 Bargeld node59648->node56046 node55973 Bankenliquidität node59648->node55973 node59847 Mindestanforderungen an das ... node59847->node59648 node59651 Liquiditätssaldo node59651->node59648

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete