Direkt zum Inhalt

Aktie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Share, Stock; 1. Begriff:
    a) Bruchteil des Grundkapitals einer Aktiengesellschaft: Jede Aktie repräsentiert einen in Euro ausgedrückten, nach der Gesamtzahl der ausgegebenen Aktien berechneten Bruchteil des Grundkapitals (§ 1 II, § 6 AktG). Das deutsche Aktienrecht kennt Nennwertaktien und Aktien ohne Nennwert, sog. Stückaktien. In anderen Ländern hat sich daneben auch die Quotenaktie eingebürgert, die auf einen bestimmten Anteil des Grundkapitals lautet. Der in der Satzung festzulegende Mindestnennbetrag bzw. der auf die einzelne Stückaktie entfallende anteilige Betrag des Grundkapitals darf einen Euro pro Aktie nicht unterschreiten (§ 8 II und III AktG). Die Ausgabe von Aktien verschiedener Nennbeträge ist zulässig. Die Ausgabe von Aktien unter dem Nennwert (mit Disagio, Unterpari-Emission) ist unzulässig. Die Überpari-Emission (mit Agio [Aufgeld]) ist zulässig (§ 9 AktG). Das Agio ist in die Kapitalrücklage einzustellen. Die Preisfeststellung (Kursfeststellung an der Effektenbörse) erfolgt in Euro je Stück, wobei jeweils die kleinste Stückelung einer Aktiengattung zugrunde gelegt wird.
    b) Mitgliedschaft: Die in der Aktie verkörperte Mitgliedschaft umfasst die Rechte und Pflichten des Aktionärs. Rechte des Aktionärs sind u.a. das Recht auf Anteil am Bilanzgewinn (Dividende) gemäß der §§ 58 IV und 60 II AktG, das Recht zur Teilnahme an der Hauptversammlung sowie das Stimmrecht in der Hauptversammlung, das Bezugsrecht auf junge Aktien (§ 186 I AktG) bei Kapitalerhöhungen bzw. auf Wandelschuldverschreibungen (Wandelanleihe), Optionsschuldverschreibungen (Optionsanleihe), Gewinnschuldverschreibungen und Genussrechte (§ 221 IV AktG) und das Recht auf quotenmäßigen Anteil am Liquidationserlös. Neben den Stammaktien, die alle gesetzlichen und satzungsmäßigen Aktionärsrechte verbriefen, können Vorzugsaktien den Aktionären bestimmte Vorrechte gegenüber den Stammaktionären gewähren. Der Aktionär hat die Pflicht, die Kapitaleinlage zu leisten. Die Satzung kann den Aktionären Nebenverpflichtungen (wiederkehrende, nicht in Geld bestehende Leistungen) auferlegen (§ 55 AktG).
    c) Wertpapier: Die Aktie ist ein Wertpapier, das der Beteiligungsfinanzierung dient und das Mitgliedschaftsrecht (Teilhaberecht) des Aktionärs an einer Aktiengesellschaft verbrieft. Die Verbriefung der Aktionärsrechte in Aktien dient der leichteren Übertragung der Mitgliedschaft und damit dem Aktienhandel.

    2. Funktion:
    a) Die Aktie als Finanzierungsinstrument dient der Beschaffung von Risikokapital insbesondere zur Wachstumsfinanzierung. Die Aktienfinanzierung als Form der Beteiligungsfinanzierung ist eher bei großen Unternehmen anzutreffen. Sie ist aber auch für größere mittelständische oder wachstumsstarke Unternehmen geeignet, für die es spezielle Börsensegmente gibt (z.B. Entry Standard in Frankfurt oder M:Access in München).
    b) Die Aktie als Anlageinstrument: Anlegergruppen sind insbesondere institutionelle Investoren wie Versicherungen, Kapitalanlagegesellschaften und Kreditinstitute sowie öffentliche Haushalte (insb. durch öffentliche Unternehmen). Auch für private Haushalte kommt die Anlage in Aktien in Frage. Allerdings ist die Aktienakzeptanz unter den deutschen Privatanlegern traditionell geringer als die der Privatanleger in anderen Ländern, insbesondere den angelsächsischen. Mit einer Anlage in Aktien können verschiedene Ziele verfolgt werden: Beteiligung an einer Aktiengesellschaft als kurz-, mittel- oder langfristige Kapitalanlage, um von Veräußerungsgewinnen und Dividenden zu profitieren (Anlagemotiv), Sachwertbeteiligung zur Vermeidung von Geldwertverlusten (Sachwertmotiv) und für Großaktionäre Einflussnahme auf die Geschäftspolitik der AG bzw. Beherrschung des Unternehmens (Mitsprache- und Beherrschungsmotiv).

    3. Arten:
    a) Nach der Art der Übertragung werden Inhaberaktien, Namensaktien und vinkulierte Namensaktien unterschieden.
    b) Nach dem Umfang der verbrieften Rechte werden Stammaktien und Dividendenvorzugsaktien unterschieden.
    c) Auf Besonderheiten weisen die Bezeichnungen von Aktien als Volksaktien oder Belegschaftsaktien sowie junge Aktien und Berichtigungsaktien hin.

    4. Bewertung: vgl. hierzu Aktienanalyse.

    Mindmap Aktie Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/aktie-55487 node55487 Aktie node61803 Teilhaberecht node55487->node61803 node62600 Wertpapier node62600->node55487 node62358 Vier-Augen-Prinzip node62358->node62600 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600 node99541 Moneyness node56919 Delta node99541->node56919 node99516 Skew-Trading node99516->node56919 node99531 Volatility Surface node99531->node56919 node56919->node55487 node61804 Teilhaberpapier node61804->node55487 node61804->node61803 node59223 Kommanditanteil node61803->node62600 node61803->node59223 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node55487 node55499 Aktiengesellschaft (AG) node56166->node55499 node57328 Eigenkapital node56166->node57328 node56275 Bezugsrechtswert node56166->node56275 node61268 Semivarianz node57298 Effizienzkriterien node62180 Varianz node57298->node62180 node56573 Capital Asset Pricing ... node56573->node62600 node56573->node62180 node99178 Lower Partial Moments node99178->node62180 node62180->node55487 node62180->node61268 node55499->node55487 node56939 Depot B node56939->node62600
    Mindmap Aktie Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/aktie-55487 node55487 Aktie node61803 Teilhaberecht node55487->node61803 node62600 Wertpapier node55487->node62600 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node55487 node62180 Varianz node62180->node55487 node56919 Delta node56919->node55487

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise