Direkt zum Inhalt

Kapitalanlagegesellschaft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Synonym: Investmentgesellschaft; Vorläuferin der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) nach dem Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB).
    1. Begriff: gemäß § 6 I des Investmentgesetzes (InvG) ein Kreditinstitut i.S. des KWG, dessen Geschäftsbereich darauf gerichtet ist, bei ihm eingelegte Geldmittel im eigenen Namen für gemeinschaftliche Rechnung der Einleger nach dem Grundsatz der Risikomischung in nach dem InvG (bis 2003: Gesetz über Kapitalanlagegesellschaften, KAG) zugelassenen Vermögensgegenstände gesondert vom eigenen Vermögen in Form von Geldmarkt-Sondervermögen (Geldmarktfonds), Wertpapier-Sondervermögen (Wertpapierfonds), Beteiligungs-Sondervermögen (Beteiligungsfonds) oder Grundstücks-Sondervermögen (Immobilienfonds) anzulegen und über die hieraus sich ergebenden Rechte der Einleger (Anteilsinhaber) Urkunden (Anteilschein, Investmentzertifikat, Immobilienzertifikat) auszustellen. Mit dem Dritten Finanzmarktförderungsgesetz kamen als weitere Anlageformen Investmentfondsanteil-, gemischte Wertpapier- und Grundstücks- (gemischter Fonds) sowie Altersvorsorge-Sondervermögen zu den bisherigen Investmentfonds hinzu.

    2. Ziel: Ziel der Kapitalanlagegesellschaft war es, für die Anteilsinhaber eine hohe Wertentwicklung der Anteilscheine (Performance-Messung bei Investmentfonds) zu erreichen und durch eine erhöhte Nachfrage nach Anteilscheinen den eigenen Gewinn zu maximieren.

    3. Rechtliche Grundlage für deutsche bzw. inländische Kapitalanlagegesellschaften war das InvG (v. 15.12.2003, BGBl. I 2676), welches das KAG ablöste. Kapitalanlagegesellschaften durften nur in der Rechtsform der Aktiengesellschaft (AG) oder der Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) betrieben werden (§ 6 I InvG). Zur Übertragung der Aktien (nur Namensaktien) bzw. der Geschäftsanteile bedurfte es der Zustimmung der Gesellschaft (§ 92 InvG). Eine Kapitalanlagegesellschaft musste auch als GmbH einen Aufsichtsrat (AR) haben (§ 6 II InvG).
    Das Investmentgeschäft wurde mit Finanzinstrumenten i.S.d. § 1 XI KWG betrieben, das die in § 7 II InvG bezeichneten Geschäfte umfasste (§ 1 XI 2 Nr. 4 KWG a.F., heute nach Nr. 5 bezogen auf Investmentvermögen i.S.v. § 1 I KAGB,). Das Investmentgeschäft mit derartigen Finanzinstrumenten war den Kapitalanlagegesellschaften vorbehalten (§ 7 II Nr. 1 InvG). Jedoch durfen sich Geschäftsbanken an Kapitalanlagegesellschaften beteiligen und haben auch derartige Tochtergesellschaften gegründet (Allfinanzangebot von Kreditinstituten).
    Nach § 11 I InvG musste
    eine Kapitalanlagegesellschaft mit einem Anfangskapital (d.h. das Stamm- bzw. Grundkapital) von mindestens 300 000 Euro ausgestattet sein (Nr. 1),
    Nr. 2: wenn der Wert der von der Kapitalanlagegesellschaft verwalteten Investmentvermögen 1,125 Mrd. Euro überschreitet, über zusätzliche Eigenmittel in Höhe von wenigstens 0,02 Prozent des Betrages, um den der Wert der verwalteten Investmentvermögen 1,125 Milliarden Euro übersteigt, verfügen; die geforderte Gesamtsumme des Anfangskapitals und der zusätzlichen Eigenmittel durfte jedoch 10 Millionen Euro nicht überschreiten. Die Kapitalvorschriften waren spezielle Voraussetzungen für die Erteilung einer Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nach § 32 KWG (Erlaubniserteilung für Institute). Der Betrag entsprach der Hälfte des Anfangskapitals bei Einlagenkreditinstituten gemäß § 64b I KWG a.F.

    Mindmap Kapitalanlagegesellschaft Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/kapitalanlagegesellschaft-59097 node59097 Kapitalanlagegesellschaft node57346 Eigenmittel node59097->node57346 node57905 Finanzholding-Gruppe i.S. des ... node56919 Delta node55487 Aktie node56919->node55487 node62180 Varianz node62180->node55487 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node55487 node55487->node59097 node61803 Teilhaberecht node55487->node61803 node99725 anrechenbare Eigenmittel node99725->node57346 node57551 Ergänzungskapital node61384 Solvabilitätskoeffizient node61384->node57346 node81780 Gesamtkapitalquote node81780->node57346 node57346->node57551 node62109 Anbieter von Nebendienstleistungen node99286 Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) node99286->node59097 node60573 Portfolioverwaltung node99286->node60573 node58537 Großkredit node58886 Institutsgruppen i.S. des ... node58886->node59097 node58886->node57905 node58886->node62109 node58886->node58537 node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node58886->node57941 node56489 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node99362 Gesamtkostenquote node60836 Rechenschaftsbericht einer Kapitalanlagegesellschaft node99362->node60836 node60836->node59097 node60836->node56489 node59012 Investmentfonds node60836->node59012 node59022 Investmentzertifikat node59022->node99286 node59012->node99286 node57941->node99286
    Mindmap Kapitalanlagegesellschaft Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/kapitalanlagegesellschaft-59097 node59097 Kapitalanlagegesellschaft node57346 Eigenmittel node59097->node57346 node99286 Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) node99286->node59097 node60836 Rechenschaftsbericht einer Kapitalanlagegesellschaft node60836->node59097 node58886 Institutsgruppen i.S. des ... node58886->node59097 node55487 Aktie node55487->node59097

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise