Direkt zum Inhalt

Optionsanleihe

Definition: Was ist "Optionsanleihe"?

Festverzinsliches Wertpapier, das über die regulären Gläubigerrechte wie Zinszahlung und Rückzahlung hinaus dem Anleger das Recht (Optionsrecht) zum Bezug von Aktien des Emittenten zu in den Optionsbedingungen festgelegten Konditionen, insbesondere innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist), zu einem im Ausgabezeitpunkt bereits festgelegten Ausübungspreis (Optionspreis) einräumt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Optionsschuldverschreibung, Bond with Warrants Attached, Warrant Bond; festverzinsliches Wertpapier, das über die regulären Gläubigerrechte wie Zinszahlung und Rückzahlung hinaus dem Anleger das Recht (Optionsrecht) zum Bezug von Aktien des Emittenten zu in den Optionsbedingungen festgelegten Konditionen, insbesondere innerhalb einer bestimmten Frist (Optionsfrist) zu einem im Ausgabezeitpunkt bereits festgelegten Ausübungspreis (Optionspreis), einräumt. Das Optionsrecht wird dabei durch einen von der Schuldverschreibung abtrennbaren Optionsschein (Warrant) verbrieft. Im Gegensatz zur Wandelanleihe wird bei Ausübung des Optionsrechts die Teilschuldverschreibung nicht in Aktien gewandelt, sie geht nicht unter, sondern bleibt bestehen. Über die Zahlung des Optionspreises (Zuzahlung) fließt der Gesellschaft somit zusätzliche Liquidität zu. Das mit der Optionsanleihe verbundene Optionsrecht kann bei entsprechender Verbriefung als Optionsschein (Warrant) separat an der Börse gehandelt werden (Optionsanleihe CumOptionsanleihe Ex). Eine Legaldefinition für Optionsanleihen wird vom Gesetzgeber nicht gegeben. Allerdings werden die relevanten Vorschriften der Wandelanleihe analog für die Optionsanleihen angewandt. Gemäß § 221 AktG, der Options- und Wandelanleihen unter dem Oberbegriff der Wandelschuldverschreibung zusammenfasst, darf eine Optionsanleihe nur aufgrund eines Beschlusses der Hauptversammlung, der mit mindestens drei Viertel des bei der Beschlussfassung vertretenen Grundkapitals gefasst werden muss, ausgegeben werden. Das Optionsrecht auf Aktien wird zweckmäßigerweise durch ein bedingtes Kapital gemäß § 192 II Nr. 1 AktG abgesichert, jedoch darf der Nennbetrag des bedingten Kapitals 50 Prozent des Betrags des aktuellen Grundkapitals nicht übersteigen (§ 192 III AktG). Den Aktionären steht grundsätzlich ein gesetzliches Bezugsrecht auf Optionsanleihen zu (§ 221 IV, § 186 AktG).  Hinsichtlich des Bezugsrechtausschlusses gelten analoge Überlegungen wie bei der Wandelanleihe. Grundsätzlich gilt der Optionsschein, der ein Bezugsrecht verbrieft, als vergleichsweise spekulatives Wertpapier, da sein Wert bei gegebener Laufzeit tendenziell mit dem Börsenkurs der Aktie schwankt. Der Wert eines Optionsscheines setzt sich aus der Differenz zwischen dem Kurswert der Aktie und dem Optionspreis (innerer Wert), gewichtet mit dem Bezugsverhältnis, d.h. der Anzahl der Aktien, die mit einem Optionsschein bezogen werden können, und dem Aufgeld (Zeitwert) zusammen. In Abwandlung zur beschriebenen Optionsanleihe mit dem Recht zum Bezug von Aktien (Aktien-Optionsanleihe) kann die Optionsanleihe auch Optionen auf Anleihen (Zins-Optionsanleihe) oder auf fremde Währungen (Devisen-Optionsanleihe) umfassen. In diesen Fällen berechtigt das Optionsrecht dazu, eine bestimmte andere Anleihe zu einem festgelegten Kurs oder einen bestimmten Fremdwährungsbetrags zu einem festgelegten Wechselkurs zu kaufen.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Optionsanleihe"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Optionsanleihe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optionsanleihe-60282 node60282 Optionsanleihe node56128 bedingte Kapitalerhöhung node60282->node56128 node56129 bedingtes Kapital node60282->node56129 node56275 Bezugsrechtswert node56128->node56129 node62490 Wandelanleihe node62490->node60282 node62490->node56129 node62491 Pflichtwandelanleihe node57328 Eigenkapital node58724 hybride Instrumente node58724->node60282 node58724->node62490 node58724->node62491 node58724->node57328 node55535 Aktionärsrechte node56271 Bezugsrecht auf junge ... node55535->node56271 node57480 Emissionskonsortium node56271->node60282 node56271->node56275 node56271->node57480 node55494 Aktienemission node56271->node55494 node61219 Schuldverschreibung node61219->node60282 node60027 Namensschuldverschreibung node61219->node60027 node55487 Aktie node55494->node55487 node62362 Vinkulierung node62362->node55487 node61803 Teilhaberecht node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node55487 node55487->node60282 node55487->node61803 node61011 Risikoaktiva node61011->node61219 node62220 verbriefte Verbindlichkeiten node62220->node61219 node57908 Finanzierung node57908->node61219 node60158 Nullcoupon-Wandelanleihe node60158->node56129
    Mindmap Optionsanleihe Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optionsanleihe-60282 node60282 Optionsanleihe node56129 bedingtes Kapital node60282->node56129 node61219 Schuldverschreibung node61219->node60282 node55487 Aktie node55487->node60282 node56271 Bezugsrecht auf junge ... node56271->node60282 node58724 hybride Instrumente node58724->node60282

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete