Direkt zum Inhalt

Einlagensicherungs-Richtlinie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: EG-Rechtsakt, 1992 von der Kommission vorgeschlagen, nachdem eine Kommissions-Empfehlung von 1986 alle EU-Mitgliedstaaten aufforderte, Systeme der Einlagensicherung für Kreditinstitute zu schaffen, daraufhin 1994 vom Europäischen Rat und dem Europäischen Parlament erlassen. Sie schufen damit die Rechtsgrundlagen, auf denen einschlägige nationale Regeln und Organisationen der Einlagensicherung in den Mitgliedstaaten heute basieren. Nach der Einlagensicherungs-Richtlinie muss jeder Mitgliedstaat in seinem Gebiet für die Errichtung mindestens eines Einlagensicherungssystems sorgen. Das Betreiben des Einlagengeschäfts hängt u.a. davon ab, ob ein Kreditinstitut einem dieser Systeme angeschlossen ist. Gehört das Kreditinstitut einem System an, das Institutsschutz gewährleistet, so kann es vom jeweiligen Mitgliedsland von der Pflichtmitgliedschaft in einem Einlagensicherungssystem befreit werden. Die Systeme umfassen auch den Schutz von Einlegern der Zweigniederlassungen der Kreditinstitute in anderen Mitgliedstaaten. Auch für Zweigniederlassungen von Kreditinstituten mit Hauptsitz außerhalb der Europäischen Union kann eine Pflichtmitgliedschaft eingeführt werden. Wer seine Obliegenheiten als Mitglied nicht erfüllt, kann mit Zustimmung der für die Bankenaufsicht zuständigen Behörde nach erfolgloser Mahnung oder Sanktion und Ablauf einer Kündigungsfrist ausgeschlossen werden.

    2. Der Sicherungsfall tritt ein, wenn ein Kreditinstitut aufgrund seiner Finanzsituation dauerhaft nicht in der Lage ist, Einlagen zurückzuzahlen. Sicherungssysteme, die das jeweilige Kreditinstitut selbst schützen und insbesondere dessen Liquidität und Zahlungsfähigkeit gewährleisten, wie in Deutschland die Sicherungseinrichtungen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften, bleiben von der Richtlinie unberührt. Im Zuge der Finanzmarktkrise einigten sich Rat und Parlament Ende 2008 auf eine Änderung der Einlagensicherungs-Richtlinie. Im Rahmen der Umsetzung der entsprechenden Änderungsrichtlinie in deutsches Recht wurde die Mindestdeckungssumme für die Gesamteinlagen eines jeden Einlegers mit Wirkung vom 31.12.2010 auf 100.000 Euro erhöht.

    3. Europäische Einlagensicherung (European Deposit Insurance System/EDIS): Am 24.11.2015 hat die Europäische Kommission einen Verordnungsentwurf zur Schaffung einer europäischen Einlagensicherung vorgelegt. Dieser sieht eine Vergemeinschaftung der nationalen Einlagensicherungssysteme bis zum Jahr 2024 vor.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Einlagensicherungs-Richtlinie"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Einlagensicherungs-Richtlinie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einlagensicherungs-richtlinie-57415 node57415 Einlagensicherungs-Richtlinie node57413 Einlagensicherung node57415->node57413 node57308 EU-Rechtsakte node57415->node57308 node59634 Liquidität node57415->node59634 node57409 Einlagengeschäft node57415->node57409 node55964 Bankenaufsicht node57415->node55964 node55993 Bankgeschäfte i.S. des ... node55993->node57409 node70476 Marktdisziplin node70476->node57413 node70516 Interbankenkredit node70516->node57413 node59097 Kapitalanlagegesellschaft node57413->node59097 node70627 Frühwarnindikator node70627->node57308 node70325 Mindestanforderungen an das ... node70325->node57308 node61384 Solvabilitätskoeffizient node61384->node57308 node62604 Wertpapierdienstleistung node62604->node57308 node61833 Termineinlage node56701 Commercial Banking node56701->node57409 node58274 Geldwertstabilität node59634->node58274 node58245 Geldmengensteuerung node59634->node58245 node59249 Konditionsbeitrag node59249->node57409 node57409->node61833 node62358 Vier-Augen-Prinzip node57551 Ergänzungskapital node57551->node55964 node55448 Adressenausfallrisiko node55448->node55964 node55964->node57413 node55964->node62358 node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node59634 node70473->node55964 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59634
    Mindmap Einlagensicherungs-Richtlinie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einlagensicherungs-richtlinie-57415 node57415 Einlagensicherungs-Richtlinie node59634 Liquidität node57415->node59634 node55964 Bankenaufsicht node57415->node55964 node57409 Einlagengeschäft node57415->node57409 node57308 EU-Rechtsakte node57415->node57308 node57413 Einlagensicherung node57415->node57413

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete