Direkt zum Inhalt

Deckungsbeitragsrechnung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Allgemein: Verfahren der Kostenrechnung, bei dem (kurzfristig) auf Deckung der Gesamtkosten verzichtet wird (Teilkostenrechnung). Dazu erfolgt eine Trennung der Kosten in Fixkosten und variable Kosten. Als Deckungsbeitrag gilt der Erlös (Preis) minus variable (Stück-)Kosten. Ein Deckungsbeitrag lässt sich sowohl auf Kostenstellen als auch auf Kostenträger beziehen. Das Verfahren basiert auf der Überlegung, dass vorhandene Kapazitäten und damit fixe Kosten kurzfristig konstant bleiben (absolut fixe Kosten) und damit die variablen Kosten für die unternehmerischen Entscheidungen von primärer Bedeutung sind. So lohnt z.B. auch bei rückläufiger Nachfrage die Produktion, sofern der Preis über den variablen Stückkosten liegt und damit einen Deckungsbeitrag zu den fixen Kosten leistet.

    2. Deckungsbeitragsrechnung in der Kreditwirtschaft: Auswertungsrechnung im Rahmen der Kosten- und Erlösrechnung im Bankbetrieb, die als Profitcenter-Rechnung den jeweiligen Kalkulationsobjekten (Produkt, Kunde, Geschäftsstelle) stufenweise Ergebnisse zuordnet und damit Deckungsbeiträge errechnet. Deckungsbeitragsstruktur eines Einzelgeschäfts:

    Konditionsbeitrag (Deckungsbeitrag I)

    ./. Standardrisikokosten
    = Überschuss im Wertbereich (Deckungsbeitrag II)

    + Provisionsüberschuss
    ./. Standard-Einzelkosten
    = Marktergebnis eines Einzelgeschäfts (Deckungsbeitrag III)

    Je nach Kalkulationsobjekt (Produktartenkalkulation, Kundenkalkulation, Geschäftsstellenkalkulation) werden die Marktergebnisse einzelner Produkte, Kunden oder Geschäftsstellen zusammengefasst und durch das Einbeziehen der Istkosten um das Risikoergebnis sowie, falls möglich, das Produktivitätsergebnis korrigiert. Auf den weiteren Aggregationsebenen werden die bis dahin nicht in Abzug gebrachten Betriebskosten nach dem Prinzip der relativen Einzelkosten berücksichtigt. Beispiel: Stufung der Deckungsbeitragsrechnung in einer Bank mit Geschäftsstellen, vgl. Abbildung „Deckungsbeitragsrechnung im Bankbetrieb”.

     

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Deckungsbeitragsrechnung"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Deckungsbeitragsrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deckungsbeitragsrechnung-56891 node56891 Deckungsbeitragsrechnung node61557 Standard-Risikokosten node56891->node61557 node59369 Kosten- und Erlösrechnung ... node56891->node59369 node59773 Marktzinsmethode node59773->node56891 node59130 Kapitalmarkt node59773->node59130 node61683 Strukturbeitrag node61683->node59773 node59249 Konditionsbeitrag node61683->node59249 node59249->node56891 node59249->node59773 node59249->node59130 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node56891 node56573 Capital Asset Pricing ... node57341->node56573 node57328 Eigenkapital node57341->node57328 node59089 Kalkulationszinsfuß node59089->node57341 node61017 Risikokosten node61557->node61017 node59741 Margenkalkulation node61557->node59741 node61015 Risikoergebnis node61015->node61557 node59369->node59773 node59369->node59741 node58973 internes Rechnungswesen node59369->node58973
    Mindmap Deckungsbeitragsrechnung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deckungsbeitragsrechnung-56891 node56891 Deckungsbeitragsrechnung node59249 Konditionsbeitrag node56891->node59249 node61557 Standard-Risikokosten node56891->node61557 node59369 Kosten- und Erlösrechnung ... node56891->node59369 node59773 Marktzinsmethode node59773->node56891 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node56891

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise