Direkt zum Inhalt

Scheckinkasso

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: Einzug der Gegenwerte der einem Kreditinstitut zur Gutschrift eingereichten Schecks. Grundlage ist ein Inkassovertrag (Geschäftsbesorgungsvertrag). Zum Einzug geeignet sind: Überbringerschecks, Orderschecks, eurocheques (ec) und Reiseschecks in Euro.

    2. Verfahren: Schecks sind dem Kreditinstitut auf vorgeschriebenem Vordruck einzureichen. Die eingelieferten Schecks sind zu girieren (soweit es Orderschecks sind) und mit dem Vermerk „Nur zur Verrechnung” zu versehen (Verrechnungsscheck). Eine Durchschrift der Scheckeinreichung erhält der Einreicher als Quittung. Nach Buchungsschnitt eingereichte Schecks gelten als am Folgetag eingereicht. Die Deutsche Bundesbank zieht für Kreditinstitute, die bei ihr ein Girokonto unterhalten, Schecks und Lastschriften im vereinfachten Scheck- und Lastschrifteinzug der Deutschen Bundesbank ein. Die Schecks werden auf ihre formelle Ordnungsmäßigkeit und Vollständigkeit geprüft und (sofern durch den Einreicher noch nicht erfolgt) mit dem Vermerk „Nur zur Verrechnung” versehen. Die Merkmale der Einzugsschecks werden anhand des Einlieferungsbelegs festgehalten und in aller Regel vorder- und rückseitig verfilmt, um bei Rückfragen oder Scheckverlusten Auskunft erteilen zu können. Die Scheckgegenwerte werden dem Konto des Kunden Eingang vorbehalten (E.v.) gutgeschrieben. Hierdurch behält sich das Kreditinstitut eine Rückbelastung für den Fall vor, dass der Scheck nicht eingelöst wird. Die Schecks werden mit dem Inkassostempelabdruck versehen, der u.a. die Institutsbezeichnung und die Bankleitzahl enthält. Bei Orderschecks erfolgt der Stempelabdruck unter dem Indossament des Einreichers. Schecks auf das eigene Haus werden ohne Umweg über fremde Netze dem Ausstellerkonto direkt belastet. In aller Regel wird erst auf dem Wege der Nachdisposition geprüft, ob Deckung vorhanden, Unterschrift und Schecknummer in Ordnung sind und kein Widerruf vorliegt.

    3. Bearbeitung: Schecks im Fernverkehr werden in aller Regel über Fremdnetze überwiegend jedoch die Gironetze der Deutschen Bundesbank eingezogen. Die Scheckbearbeitung erfolgt mithilfe der maschinell-optischen Beleglesung (optischer Belegleser (OBL), Schriftenlesesystem (SLS). Hier wird der Inhalt der Codierzeile gelesen. Schecks, die auf Beträge unter 6.000 Euro lauten, werden im beleglosen Scheckeinzugsverfahren (BSE-Verfahren) verrechnet; Schecks, die auf Beträge ab 6.000 Euro lauten, die nicht im BSE-Verfahren eingezogen werden können oder nicht den Richtlinien für einheitliche Zahlungsverkehrsvordrucke entsprechen und ein kleineres Format als DIN A4 ausweisen, werden über den imagegestützten Scheckeinzug (ISE-Verfahren) bearbeitet. Grundlage für beide Verfahren ist das Scheckabkommen.

    4. Abwicklung des Inkassovertrags: Das mit dem Inkasso beauftragte Kreditinstitut ist verpflichtet, den Scheck auf dem schnellsten und sichersten Wege dem bezogenen Institut vorzulegen. Der einreichende Kunde erhält von der ersten Inkassostelle zwar eine Gutschrift, die unter dem Vorbehalt des Eingangs steht, nach gängiger Praxis hat der Kunde jedoch vor Einlösung die Möglichkeit der Verfügung über den gutgeschriebenen Betrag. Mit der Einlösung erhält der Kunde gemäß § 667 BGB (Anspruch des Auftraggebers gegen die beauftragte Bank auf Herausgabe des Erlangten) einen unentziehbaren Anspruch auf den Gegenwert. Die Einlösung gilt als bewirkt, wenn das bezogene Institut das Konto des Ausstellers rechtsverbindlich belastet hat. Mit der endgültigen Gutschrift hat die Inkassobank ihre Verpflichtungen gegenüber dem einreichenden Kunden aus der Inkassovereinbarung erfüllt.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Scheckinkasso"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Scheckinkasso Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/scheckinkasso-61148 node61148 Scheckinkasso node58362 Geschäftsbesorgungsvertrag node61148->node58362 node61137 Scheckabkommen node61148->node61137 node62310 Verrechnungsscheck node61148->node62310 node61134 Scheck node61148->node61134 node61999 Überbringerscheck node61148->node61999 node57579 erste Inkassostelle node61148->node57579 node58815 Indossament node61148->node58815 node59262 Konnossement node59262->node58815 node55749 Asset Backed Securities ... node55749->node58362 node57136 Dokumentenakkreditiv node58362->node57136 node55930 Bank node58362->node55930 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node60002 Nachlasskonto node60002->node61134 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node61134 node62515 Warenwertpapier node62515->node61134 node62515->node58815 node56248 bewegliche Sachen node56248->node58815 node61137->node57579 node61137->node58815 node58831 Inhaberscheck node61134->node56184 node61999->node62310 node61999->node58831 node61999->node61134 node61156 Scheckrückgabe nach den ... node61156->node61137
    Mindmap Scheckinkasso Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/scheckinkasso-61148 node61148 Scheckinkasso node61137 Scheckabkommen node61148->node61137 node61999 Überbringerscheck node61148->node61999 node58815 Indossament node61148->node58815 node61134 Scheck node61148->node61134 node58362 Geschäftsbesorgungsvertrag node61148->node58362

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete