Direkt zum Inhalt

Dokumentenakkreditiv

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    engl. Documentary Credit; 1. Begriff: vertragliche Verpflichtung eines Kreditinstituts, für Rechnung und nach Weisungen des Auftraggebers innerhalb eines bestimmten Zeitraumes gegen Vorlage bestimmter Warendokumente eine Leistung an einen Dritten zu erbringen. Nach den Einheitlichen Richtlinien und Gebräuchen für Dokumenten-Akkreditive (ERA) (Revision 2007; ERA 600) ist ein Dokumentenakkreditiv „jede wie auch immer benannte oder bezeichnete Vereinbarung, die unwiderruflich ist und dadurch eine feststehende Verpflichtung der eröffnenden Bank begründet, eine konforme Dokumentenvorlage zu honorieren" (Art. 2 ERA 600). Auch Standby Letters of Credit gelten nach den ERA als Akkreditive.

    2. Rechtsnatur: Im deutschen Recht besteht keine gesetzliche Regelung des Dokumentenakkreditivs. Das unwiderrufliche Dokumentenakkreditiv ist ein Leistungsversprechen i.S. von § 780 BGB (abstraktes Schuldversprechen) mit einem durch die ERA 600 typisierten Inhalt. Nach Art. 4 ERA ist das Dokumentenakkreditiv losgelöst vom Grundgeschäft (wie Kauf o.ä.). Darüber hinaus ist es rechtlich auch losgelöst vom Geschäftsbesorgungsvertrag zwischen Akkreditivauftraggeber und der (in Art. 2 ERA definierten) eröffnenden Bank.

     

    3. Beteiligte und ihre Rechtsbeziehungen: Beteiligte sind der Akkreditivauftraggeber (Importeur, Käufer), die eröffnende Bank (auch als Akkreditivbank bezeichnet, Art. 2, 7 ERA), die (regelmäßig) eingeschaltete Zweitbank (avisierende oder bestätigende Bank; ausländische Korrespondenzbank der eröffnenden Bank) und der Begünstigte (Exporteur, Verkäufer).
    Vgl. Abbildung „Dokumentenakkreditiv - Beteiligte und ihre Rechtsbeziehungen". Die eingeschaltete Zweitbank ist Erfüllungsgehilfe der eröffnenden Bank. Zwischen der Zweitbank und dem Akkreditivauftraggeber bestehen keine unmittelbaren rechtlichen Beziehungen. Die Zweitbank (regelmäßig eine Korrespondenzbank der eröffnenden Bank) kann aufgrund des Geschäftsbesorgungsvertrages unterschiedliche Funktionen übernehmen:
    Sie kann avisierende Bank (Art. 2, 9 ERA) sein, d.h. sie teilt die Akkreditiveröffnung an den Begünstigten ohne eigene Verbindlichkeit mit.
    Sie kann Zahlstelle sein (Ort der Benutzbarkeit des Dokumentenakkreditivs durch den Begünstigten, Art. 6d [ii] ERA). Die Zahlstelle ist nicht identisch mit dem Erfüllungsort (Sitz der eröffnenden Bank). Die Zweitbank kann mit der Hergabe ihres Akzeptes bzw. mit dem Ankauf (Negoziierung) der Dokumente beauftragt sein.
    Sie kann bestätigende Bank sein (Begründung eines zusätzlichen selbstständigen Leistungsversprechens, Art. 2, 8 ERA). Eröffnende und bestätigende Bank sind als Gesamtschuldner zur Leistung verpflichtet. Meist (aber nicht zwingend) ist die avisierende bzw. die bestätigende Bank Zahlstelle (Abwicklungsstelle). Von der Benutzbarkeit (Zahlbarstellung) ist die Gültigkeit des Dokumentenakkreditivs zu unterscheiden. Gemäß Art. 6 ERA müssen alle Dokumentenakkreditive ein Verfalldatum für die Vorlage der Dokumente zur Zahlung, Akzeptierung oder Negoziierung enthalten (Regelung der Gültigkeit). Gemäß Art. 12 ERA müssen alle Akkreditive die Bank benennen, die ermächtigt ist, zu zahlen (zahlende Bank) oder Tratten zu akzeptieren (akzeptierende Bank) oder zu negoziieren (negoziierende Bank), sofern es sich nicht um ein frei negoziierbares Akkreditiv (Negoziierungsakkreditiv) handelt (Regelung der Benutzbarkeit).

     

    4. Grundformen: vgl. Tabelle „Dokumentenakkreditiv - Grundformen”.

    5. Sonderformen: Sonderformen des Dokumentenakkreditivs sind das übertragbare Akkreditiv, das revolvierende Akkreditiv und das Gegenakkreditiv.

    6. Angloamerikanische Rechtsformen dokumentärer Geschäfte sind der Letter of Credit (auch Commercial Letter of Credit genannt), der Standby Letter of Credit, der Negoziierungskredit (Drawing Authorisation) und der Packing Credit.

    7. Bedeutung: Das Dokumentenakkreditiv ist im internationalen Zahlungsverkehr ein Instrument der Zahlungsabwicklung und der Zahlungssicherung (Zahlungs- und Sicherungsfunktion). Der Verkäufer (Exporteur) hat bei Warenversendung grundsätzlich Gewissheit über die Zahlungsleistung des Käufers (Importeur). Das Dokumentenakkreditiv kann auch Kreditgrundlage im kurzfristigen Import- und Exportgeschäft sein (Kreditfunktion des Dokumentenakkreditivs, Importfinanzierung durch Kreditinstitute, Exportfinanzierung durch Kreditinstitute).

    Mindmap Dokumentenakkreditiv Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/dokumentenakkreditiv-57136 node57136 Dokumentenakkreditiv node60050 Negoziierung node57136->node60050 node60051 Negoziierungsakkreditiv node57136->node60051 node57762 Exportakkreditiv node57136->node57762 node55478 Akkreditiv node57136->node55478 node59262 Konnossement node59262->node57136 node59263 Konnossement Arten node59262->node59263 node57139 Dokumenteninkasso node59262->node57139 node58815 Indossament node59262->node58815 node62600 Wertpapier node62600->node59262 node57139->node57136 node57137 Dokumentenandienung zu getreuen ... node57139->node57137 node60050->node60051 node60050->node55478 node57762->node60050 node62752 Zahlungsbedingungen im Außenhandel node62752->node57136 node62752->node57139 node56662 Clean Payment node62752->node56662 node57134 Dokumente gegen Akzept node62752->node57134 node56662->node57136 node56662->node57139 node57137->node57136 node57133 dokumentäre Zahlung node57133->node57136 node57133->node56662
    Mindmap Dokumentenakkreditiv Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/dokumentenakkreditiv-57136 node57136 Dokumentenakkreditiv node60050 Negoziierung node57136->node60050 node59262 Konnossement node59262->node57136 node57139 Dokumenteninkasso node57139->node57136 node62752 Zahlungsbedingungen im Außenhandel node62752->node57136 node56662 Clean Payment node56662->node57136

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise