Direkt zum Inhalt

Rückstellungen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: passive Bilanzposition für bestimmte Verbindlichkeiten oder Verlustrisiken, deren Eintritt und deren Höhe am Bilanzstichtag noch ungewiss ist. Im Gegensatz zu den Verbindlichkeiten erfolgt die Gegenbuchung grundsätzlich als Aufwand in der Gewinn- und Verlustrechnung.

    2. Inhalt: Rückstellungen sind Ausdruck des Vorsichtsprinzips, das einen Unternehmer verpflichtet, hinreichend konkretisierte, bereits entstandene ungewisse Verbindlichkeiten oder drohende künftige Verluste bereits heute zu bilanzieren, um das Vermögen und den Gewinn nicht zu hoch auszuweisen (Bewertungsgrundsätze). Das HGB regelt den Ansatz von Rückstellungen in § 249 (vgl. Tabelle).

    Thumbnail

    Pensionszusagen sind kein besonderer Rückstellungsgrund (Pensionsrückstellungen). Sie rechnen daher zu den ungewissen Verbindlichkeiten, für die eine Rückstellungspflicht besteht.

    3. Arten:
    a) Allgemein: Rückstellungen lassen sich grundsätzlich einteilen in solche, bei denen eine Verbindlichkeit gegenüber Dritten (Außenverpflichtung) vorliegt, und in Aufwandsrückstellungen (vgl. Tabelle).
    Rückstellungen, bei denen eine Verbindlichkeit gegenüber Dritten vorliegt, und Aufwandsrückstellungen, die wirtschaftlich geboten sind („Zwangsrückstellungen”), unterliegen der Passivierungspflicht. Sie sind aufgrund des Maßgeblichkeitsprinzips grundsätzlich auch in der Steuerbilanz anzusetzen. Eine Ausnahme stellen die Rückstellungen für drohende Verluste aus schwebenden Geschäften dar, für die in § 5 IVa EStG seit 1.1.1997 ein Passivierungsverbot kodifiziert ist. Nach § 253 I 2 HGB sind Rückstellungen in Höhe des Betrages anzusetzen, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist (Erfüllungsbetrag). Wegen der Unsicherheit der Zukunft verbleiben dem Unternehmer erhebliche Schätz- und Ermessensspielräume. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr sind  mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen Marktzinssatz der vergangen sieben Geschäftsjahre auf den Bilanzstichtag abzuzinsen (§ 253 II 1 HGB).
    b) Arten der Rückstellungen bei Kreditinstituten: Für Kreditinstitute gelten die allgemeinen Vorschriften für Rückstellungen aus § 249 HGB. Gemäß § 266 HGB sind Pensionsrückstellungen, Steuerrückstellungen und sonstige Rückstellungen in der Bilanz gesondert auszuweisen (Bankbilanz). Rückstellungen, die unter dem Posten „sonstige Rückstellungen” nicht gesondert ausgewiesen werden, sind zu erläutern, sofern sie für die Beurteilung der Unternehmenslage wesentlich sind (§ 285 Nr. 12 HGB). Darüber hinaus bestehen Rückstellungen für Inanspruchnahme aus Avalkrediten, sonstigen Bürgschaften und Indossamentsverbindlichkeiten, ferner für Risiken aus laufenden Prozessen u.a. ungewisse Verbindlichkeiten. Insbesondere werden hier auch die vorgeschriebenen Pauschalwertberichtigungen ausgewiesen, soweit sie nicht von Aktivposten abgesetzt werden können. Die Rückstellungen haben im Gegensatz zu den Rücklagen den Charakter echter Verbindlichkeiten.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Rückstellungen"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Rückstellungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rueckstellungen-61067 node61067 Rückstellungen node62431 Vorsichtsprinzip node61067->node62431 node56251 Bewertungsgrundsätze node61067->node56251 node62831 Zinsänderungsrisiko node58429 Gewinn- und Verlustrechnung ... node62325 Versicherungstechnik node62320 Versicherungsbilanz node62320->node61067 node62320->node58429 node62320->node62325 node57328 Eigenkapital node62320->node57328 node58569 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node56250 Bewertung des Anlage- ... node61584 Stetigkeitsprinzip node56251->node62431 node56251->node58569 node56251->node56250 node56251->node61584 node62600 Wertpapier node70517 beizulegender Zeitwert node55448 Adressenausfallrisiko node57908 Finanzierung node57908->node61067 node57908->node57328 node61219 Schuldverschreibung node57908->node61219 node57921 Finanzinstrumente Bilanzierung node57921->node61067 node57921->node62831 node57921->node62600 node57921->node70517 node57921->node55448 node55403 Abschreibung node61796 Teilbetriebsergebnis node61024 Risikovorsorge node61796->node61024 node62435 Vorsorgereserven für allgemeine ... node56216 Betriebsergebnis node61024->node61067 node61024->node55403 node61024->node62435 node61024->node56216 node59089 Kalkulationszinsfuß node59089->node57908 node81588 Distressed M&A node81588->node57908
    Mindmap Rückstellungen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rueckstellungen-61067 node61067 Rückstellungen node56251 Bewertungsgrundsätze node61067->node56251 node57908 Finanzierung node57908->node61067 node61024 Risikovorsorge node61024->node61067 node57921 Finanzinstrumente Bilanzierung node57921->node61067 node62320 Versicherungsbilanz node62320->node61067

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise