Direkt zum Inhalt

Insolvenzanfechtung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Anfechtung von Rechtshandlungen nach § 129 InsO unter den Voraussetzungen der §§ 130 ff. InsO durch den Insolvenzverwalter, sofern diese vor der Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorgenommen worden sind und die Insolvenzgläubiger benachteiligen. Anfechtbar ist insbesondere die sog. kongruente Deckung, wenn der begünstigte Insolvenzgläubiger vom Schuldner eine Sicherung (z.B. Realsicherheit) oder Befriedigung (z.B. Zahlung) erhält, die ihm zwar vertraglich zusteht, jedoch erst zu einem Zeitpunkt, als der Schuldner bereits für den Gläubiger erkennbar insolvenzreif ist, d.h. Zahlungsunfähigkeit vorliegt und dies in den letzten drei Monaten vor Stellung des Eröffnungsantrags geschieht (§ 130 InsO). Nicht anfechtbar sind Bargeschäfte des Schuldners, bei denen Leistung (z.B. Sanierungsberatung) und Gegenleistung (Vergütung des Sanierungsberaters) in zeitlich unmittelbarem Zusammenhang stehen (§ 142 InsO). Keinen besonderen Schutz verdient ein Gläubiger bei der sog. inkongruenten Deckung, wenn er eine Sicherung oder Befriedigung erhält, die er nicht in der Art oder nicht zu der Zeit zu beanspruchen hätte (z.B. nachträgliche Besicherung, vorzeitige Zahlung; § 131 InsO). Sie kann stets angefochten werden, wenn die Rechtshandlung im letzten Monat vor Eröffnungsantrag erfolgte oder innerhalb der letzten drei Monate, falls der Schuldner zu diesem Zeitpunkt objektiv zahlungsunfähig ist. Das gilt erst recht bei der Absichtsanfechtung, wenn der Schuldner in Gläubigerbenachteiligungsabsicht handelt und der dadurch Begünstigte den Vorsatz des Schuldners kannte; in diesem Fall wird der anfechtbare Zeitraum auf zehn Jahre vor Verfahrenseröffnung ausgedehnt (§ 133 I InsO). Der anfechtbare Zeitraum beträgt nur vier Jahre, wenn die Rechtshandlung dem Begünstigten eine Sicherung oder Befriedigung gewährt oder ermöglicht (§ 133 II InsO). Hatte der Begünstigte mit dem Schuldner eine Zahlungsvereinbarung getroffen oder diesem in sonstiger Weise eine Zahlungserleichterung gewährt, wird vermutet, dass der Begünstigte zur Zeit der Handlung die Zahlungsunfähigkeit nicht kannte (§ 133 III InsO); dadurch wird die Anfechtbarkeit einer solchen Handlung zugunsten des Begünstigten weitgehend ausgeschlossen. Anfechtbar sind weiter Rückzahlungen oder Besicherungen von Gesellschafterdarlehen (§ 135 InsO). Schenkungen und andere unentgeltliche Leistungen des Schuldners können bis vier Jahre vor dem Eröffnungsantrag angefochten werden (§ 134 InsO). Stößt der Insolvenzverwalter auf eine anfechtbare Rechtshandlung, muss er die Anfechtung innerhalb der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren nach § 195 BGB seit der Verfahrenseröffnung (Beginn der Verjährung nach § 199 BGB) gerichtlich geltend machen; andernfalls verjährt der Anfechtungsanspruch (§ 146 InsO). Eine begründete Anfechtung löst einen schuldrechtlichen Rückgewährungsanspruch zur Insolvenzmasse gegenüber dem Begünstigten aus (§ 143 InsO). Insofern ähnelt die Insolvenzanfechtung der Anfechtung nach dem Gesetz über die Anfechtung von Rechtshandlungen eines Schuldners außerhalb des Insolvenzverfahrens (Anfechtungsgesetz - AnfG).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Insolvenzanfechtung"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Insolvenzanfechtung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzanfechtung-58858 node58858 Insolvenzanfechtung node58842 inkongruente Deckung node58858->node58842 node58866 Insolvenzgläubiger node58858->node58866 node58455 Gläubiger node58858->node58455 node61114 Sanierungskredit node61114->node58858 node59373 Kredit node61114->node59373 node55930 Bank node61114->node55930 node59439 Kreditsicherheit node61114->node59439 node58396 gesetzliche Zahlungsmittel node58396->node58455 node57817 Faustpfandrecht node57817->node58455 node61219 Schuldverschreibung node61219->node58455 node60027 Namensschuldverschreibung node60027->node58455 node59108 kapitalersetzendes Darlehen node59108->node61114 node62277 Vermögen node58842->node58866 node61208 Schuldner node58842->node61208 node58842->node58455 node59401 Kreditinstitut i.S. des ... node56886 debitorisches Konto node59781 Masseverbindlichkeiten node61280 Sequestration node61280->node58858 node61280->node62277 node61280->node59401 node61280->node56886 node61280->node59781 node70838 kongruente Deckung node70838->node58858 node70838->node58866 node70838->node61208 node70838->node58455
    Mindmap Insolvenzanfechtung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/insolvenzanfechtung-58858 node58858 Insolvenzanfechtung node58842 inkongruente Deckung node58858->node58842 node58455 Gläubiger node58858->node58455 node61280 Sequestration node61280->node58858 node61114 Sanierungskredit node61114->node58858 node70838 kongruente Deckung node70838->node58858

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete