Direkt zum Inhalt

Terminkontrakthandel, Usancen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Durch die Standardisierung der Kontrakte im Terminkontrakthandel hinsichtlich Mengen (z.B. Schatzwechsel in Höhe von einer Mio. US-Dollar, Staatsanleihe in Höhe von 100.000 US-Dollar bzw. jeweils einem Vielfachen davon) und der festgelegten Erfüllungstermine (z.B. nur jeder 2. Mittwoch des jeweils letzten Quartalsmonats) können die Kontrakte börsenmäßig gehandelt (Fungibilität) und abgewickelt werden. Standardisierung und einheitliche Marktregeln erleichtern auch kleineren Kreditinstituten den Marktzugang, während ihnen der individualisierte Terminhandel aufgrund der fehlenden bilateralen Geschäftsbeziehungen nur schwer zugänglich ist. Soweit eine Lieferbarkeit infrage kommt (nicht z.B. bei Aktienindex-Futures), muss auch für die mögliche Erfüllung des Kontraktes ein umfassendes Angebot vorhanden sein, weshalb nur Wertpapiere zugrunde gelegt werden, die eine ständige Neuauflage erfahren. Während der Handel (Suche eines Kontraktpartners, Preisbildung) an der Börse (z.B. NYSE, Euronext) stattfindet, übernimmt das Clearing House bzw. die Liquidationskasse (an der Börse eingerichtete Clearingstelle) für alle Kontraktkäufe und -verkäufe die vertraglichen Verpflichtungen der jeweiligen Marktgegenseite, tritt also zwischen Anbieter und Nachfrager, garantiert die Kontrakte und setzt ggf. deren Erfüllung durch. Beim Clearing House heben sich sämtliche Vertragsverpflichtungen automatisch auf. Der eigentliche Käufer (bzw. Verkäufer) des Kontraktes ist so nicht auf die Bonität des eigentlichen Verkäufers (bzw. Käufers) angewiesen. Bei Abschluss des Vertrages findet keine Zahlung zwischen Käufer und Verkäufer statt, jedoch haben sie jeweils Einschüsse (Margins) an das Clearing House zu zahlen. Die Initial Margin bei Abschluss des Vertrages ist abhängig von den Kontraktpartnern, aber auch vom Handelsobjekt. Erstklassige Adressen (i.d.R. Kreditinstitute) können u.U. anstelle des Einschusses auch Sicherheiten (z.B. Verpfändung von Wertpapieren) leisten. Die Kontrakte werden täglich vom Clearing House zum letzten Börsenkurs (Settlement Price) bewertet (Marked-to-Market-Prinzip). Aus der Marktentwicklung resultierende Gewinne bzw. gleich hohe Verluste für die Marktgegenseite werden täglich vom Clearing House auf den Rechnungskonten (Margin Accounts) verbucht (Variation Margin). Wird durch die Buchung der Bewertungsverluste die Initial Margin um einen bestimmten Wert unterschritten (Maintenance Margin),  sind sofortige Nachschusszahlungen (Margin Calls) bis zur Höhe der Initial Margin zu leisten. Wer nicht selbst als Börsenmitglied zur Abrechnung beim Clearing House zugelassen ist, kann ein zugelassenes Unternehmen mit der Vermittlung beauftragen, wofür i.d.R. eine höhere als vom Clearing House verlangte Margin zu leisten ist. In Ergänzung der Einschussverpflichtungen (Margin Requirements) wird die maximale tägliche Preisfluktuation limitiert, und zwar wird die höchstmögliche Preisschwankung i.d.R. so bemessen, dass im ungünstigsten Falle die zur Sicherheit geleistete Maintenance Margin gerade aufgezehrt wird. Stößt die Kursentwicklung an die Limits, erhöhen sich sofort die Margins; die Preislimits werden erweitert bzw. aufgehoben. Wird der zu leistende Einschuss nicht erbracht, erfolgt eine Zwangsexekution (Glattstellung durch das Clearing House). Dabei entstehende Verluste hat der (Einschuss-)Säumige zu tragen. Im Regelfall werden die Terminkontrakte von den Kontrahenten des Clearing House vor Fälligkeit durch ein entsprechendes Gegengeschäft glattgestellt, sodass nur wenige Kontrakte durch effektive Lieferung zu erfüllen sind. Die Kontrahenten wollen lediglich einen Differenzgewinn realisieren und gehen das Risiko eines Differenzverlustes ein. Die stufenweise Nachschusspflicht kann zwar einerseits für den Marktteilnehmer eine hohe Belastung darstellen, andererseits besteht die Möglichkeit, aufgrund des Leverage-Effektes (Hebelwirkung infolge der Wertänderung des Kontraktvolumens zum relativ geringen Einschuss) hohe Gewinne zu erzielen. Ferner haben die Kontrahenten die entgangenen Zinsen für den Einschuss und eine geringe Kontraktgebühr zu kalkulieren.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Terminkontrakthandel, Usancen"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Terminkontrakthandel, Usancen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/terminkontrakthandel-usancen-61845 node61845 Terminkontrakthandel Usancen node59604 Leverage-Effekt node61845->node59604 node59742 Margin node61845->node59742 node62600 Wertpapier node61845->node62600 node55503 Aktienindex-Future node61845->node55503 node62333 Vertrag node61845->node62333 node58139 Future node60910 Rendite node57915 Finanzierungsregeln node57915->node59604 node57328 Eigenkapital node59604->node60910 node59604->node57328 node59140 Kapitalstruktur node59604->node59140 node60267 Option node62185 Variation Margin node62185->node59742 node59742->node58139 node59742->node60267 node59742->node62600 node55504 Aktienindex-Option node55504->node55503 node60445 Perfect Hedge node56193 Beta-Faktor node60027 Namensschuldverschreibung node62600->node60027 node55503->node58139 node55503->node60445 node55503->node56193 node55824 Auslagerung node55824->node62333 node57817 Faustpfandrecht node57817->node62333 node70632 kollusives Handeln node70632->node62333 node61394 Sonderbetriebsausgaben node61394->node62333 node57921 Finanzinstrumente Bilanzierung node57921->node62600 node56248 bewegliche Sachen node56248->node62600 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600
    Mindmap Terminkontrakthandel, Usancen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/terminkontrakthandel-usancen-61845 node61845 Terminkontrakthandel Usancen node62600 Wertpapier node61845->node62600 node62333 Vertrag node61845->node62333 node55503 Aktienindex-Future node61845->node55503 node59742 Margin node61845->node59742 node59604 Leverage-Effekt node61845->node59604

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete