Direkt zum Inhalt

Beta-Faktor

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: quantitative Kennzahl aus der Regressionsanalyse zur Bemessung des Beta-Risikos als Kovarianzrisiko in der Kapitalmarktgleichgewichtstheorie, z.B. im Capital Asset Pricing Model (CAPM), bzw. als systematisches Risiko im Markt-Modell. Sie wird in der Literatur üblicherweise mit dem Buchstaben Beta (β) gekennzeichnet. Beta-Faktoren geben die Sensitivität der Periodenrendite eines Einzelwertes (z.B. einer einzelnen Aktie) in Bezug auf die Renditeänderung eines für den Gesamtmarkt als repräsentativ angesehenen Marktindex (z.B. eines marktbreiten Aktienindex) wieder; diese fällt überproportional (β > 1) oder unterproportional (β < 1) aus. Aktien mit einem Beta-Faktor kleiner eins weisen ein im Vergleich zum Gesamtmarkt geringeres systematisches Risiko und Aktien mit einem Beta-Faktor größer eins ein im Vergleich zum Gesamtmarkt größeres systematisches Risiko auf. Dies gilt analog für (Aktien-)Portefeuilles, da die Beta-Faktoren additiv sind.

    2. Beta-Faktoren und Korrelation: Bei der praktischen Nutzung sollte bedacht werden, dass eine Einzelanlage aus zwei ganz unterschiedlichen Gründen einen hohen Beta-Faktor aufweisen kann: Zum einen kann ihre Rendite, gemessen an der Schwankungsintensität des Gesamtmarktes, starken Schwankungen unterworfen sein (relativ hohe Standardabweichung/Volatilität) und zum anderen können sich diese Schwankungen in einem ausgeprägten Gleichlauf mit denen des Gesamtmarktes befinden (hoher Korrelationskoeffizient). So kann etwa die Hoffnung, dass eine Aktie mit einem hohen Beta-Faktor besonders stark auf eine als günstig erwartete Gesamtmarktentwicklung reagieren wird, durchaus trügerisch sein, wenn sie zwar eine sehr hohe Volatilität aufweist, aber vergleichsweise wenig mit der Gesamtmarktentwicklung korreliert ist. Daher sollte trotz der Additivitätseigenschaft der Beta-Faktoren bei Einzelanlagen und weniger gut diversifizierten Portefeuilles deren Nutzung immer von einer Inspektion der Korrelationskoeffizienten (als Maß für die Aussagekraft des Beta-Faktors) begleitet werden.

    3. Prognose: Für die Anlagepraxis ist die Prognose der Beta-Faktoren in vielfältiger Hinsicht von Interesse. Sie kann aus der Fortschreibung der Schätzung historischer Beta-Faktoren erfolgen: grundsätzlich im Sinne des Markt-Modells oder über sog. Anpassungsverfahren (Adjusted Beta) verfeinert; dabei hat in Literatur und Praxis der sog. Intervalling-Effekt große Aufmerksamkeit erfahren. Alternativ hierzu können Beta-Prognosen über fundamentale Betas erfolgen. Vgl. auch Leveraged BetaAlpha-FaktorIndex-Modell, Portfolio-Theorie.

    Mindmap Beta-Faktor Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/beta-faktor-56193 node56193 Beta-Faktor node59073 Jensen-Alpha node59073->node56193 node57803 Faktormodelle node59073->node57803 node56573 Capital Asset Pricing ... node59073->node56573 node61540 Standardabweichung von Alpha node59073->node61540 node59765 Markt-Modell node59073->node59765 node57803->node56193 node57803->node56573 node57803->node59765 node70836 Dreifaktorenmodell node57803->node70836 node56573->node56193 node61540->node59765 node59765->node56193 node59765->node56573 node99178 Lower Partial Moments node99178->node56573 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node56573 node71054 Performance-Messung node71054->node56193 node71054->node59073 node61297 Sharpe-Maß node71054->node61297 node55664 Annualisierung node71054->node55664 node61538 Standardabweichung node61538->node56193 node61538->node71054
    Mindmap Beta-Faktor Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/beta-faktor-56193 node56193 Beta-Faktor node56573 Capital Asset Pricing ... node56193->node56573 node59765 Markt-Modell node56193->node59765 node59073 Jensen-Alpha node59073->node56193 node57803 Faktormodelle node57803->node56193 node71054 Performance-Messung node71054->node56193

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete