Direkt zum Inhalt

systematisches Risiko

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Zusammenfassung aller Risiken, die alle Einzelwerte einer bestimmten Assetklasse gemeinsam treffen und nicht nur einzelne Werte. Das systematische Risiko kann daher im Gegensatz zum unsystematischen Risiko nicht durch Diversifikation innerhalb der Assetklasse verringert werden, sondern nur durch Aufnahme anderer Assetklassen in ein Portfolio; es handelt sich also grundsätzlich um ein relatives Konzept. Insoweit, als diese gemeinsamen Einflussfaktoren in der Entwicklung eines die Assetklasse umfassenden Gesamtmarktes erkennbar werden, wird für das systematische Risiko auch oft der Begriff des marktbezogenen Risikos oder – kürzer – Marktrisikos verwandt (im Unterschied zum unsystematischen Risiko als wertpapierbezogenem Risiko); in Mehrfaktorenmodellen und der Arbitrage Pricing Theory wird von dieser Vereinfachung abgesehen. Bei Zinsinstrumenten besteht das systematische Risiko in erster Linie im Zinsänderungsrisiko, das in das zinsinduzierte Kursrisiko, variable Zinsrisiko, Wiederanlagerisiko und Yield Curve Risk ausdifferenziert werden kann. Das systematische Risiko als marktbezogenes Risiko bei Aktien gibt an, inwieweit eine Aktie die Marktbewegungen, gemessen an einem repräsentativen Aktienindex (z.B. dem DAX), nachvollzieht. Ein hohes marktbezogenes Risiko bewirkt, dass eine Aktie überproportional auf die Veränderung des Aktienindex reagiert. Nach dem Markt-Modell wird es mithilfe des Beta-Faktors gemessen. Werden sämtliche existierenden Anlageklassen betrachtet, wird der Gesamtmarkt durch das sog. Marktportefeuille repräsentiert, in welchem alle Diversifikationsmöglichkeiten vollständig ausgeschöpft sind. Damit ist das Risiko des Marktportefeuilles in vollem Umfang systematischer Natur. Allein ein hierauf bezogenes systematisches Risiko wird im Kapitalmarktgleichgewicht (Capital Asset Pricing Model) in Gestalt einer Risikoprämie entgolten; andere Risiken können zwar eingegangen werden, sind aber prinzipiell vermeidbar, weswegen Investoren hierfür keine Prämie erwarten dürfen.

    Vgl. auch Risikoarten von Wertpapieren, Beta-Risiko, Portfolio-Theorie, statistische Methoden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap systematisches Risiko Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/systematisches-risiko-61751 node61751 systematisches Risiko node56573 Capital Asset Pricing ... node61751->node56573 node62831 Zinsänderungsrisiko node61751->node62831 node57803 Faktormodelle node56573->node57803 node57299 Effizienzkurve node56573->node57299 node99178 Lower Partial Moments node99178->node56573 node57803->node61751 node59765 Markt-Modell node57803->node59765 node70836 Dreifaktorenmodell node57803->node70836 node59073 Jensen-Alpha node59073->node61751 node59073->node56573 node59073->node57803 node59073->node59765 node61540 Standardabweichung von Alpha node59073->node61540 node59765->node61751 node59765->node56573 node62180 Varianz node59765->node62180 node62840 Zinsbindungsbilanz node62840->node62831 node62846 Zinselastizitätsbilanz node62846->node62831 node70833 Two-Fund-Theorem node70833->node62831 node61665 strategische Risiken node61665->node62831
      Mindmap systematisches Risiko Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/systematisches-risiko-61751 node61751 systematisches Risiko node56573 Capital Asset Pricing ... node61751->node56573 node57803 Faktormodelle node61751->node57803 node62831 Zinsänderungsrisiko node61751->node62831 node59765 Markt-Modell node61751->node59765 node59073 Jensen-Alpha node59073->node61751

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete