Direkt zum Inhalt

Diversifikation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Begriff: die Zusammenstellung von Vermögensgegenständen, deren Renditen nicht vollständig positiv miteinander korreliert sind (Korrelationskoeffizient), mit dem Ziel der Minderung des Gesamtrisikos eines Investitionsprogramms. Dass sich durch Diversifikation das Gesamtrisiko gegenüber der Summe der Risiken der Einzelinvestitionen vermindern lässt, wird als Diversifikationseffekt bezeichnet und ist auf dem Gebiet der Wertpapieranlage durch die Portfolio-Theorie eingehend untersucht und quantifiziert worden. Es lässt sich zwischen der sog. Markowitz-Diversifikation und der sog. naiven Diversifikation unterscheiden.

    2. Markowitz-Diversifikation: Der Gedanke der Markowitz-Diversifikation trägt der großen Bedeutung der Kovarianzen der Renditen der Einzelanlagen für das Portefeuille-Risiko unmittelbar Rechnung (Portefeuille-Varianz) und fordert dazu auf, zu Zwecken der Risikominderung weniger – isoliert gesehen – risikoarme Anlagen zusammenzustellen als vielmehr gezielt ein Portfolio zu finden, dessen Bestandteile in ihren Renditeentwicklungen möglichst wenig miteinander korrelieren. Ausgehend von einem bereits existierenden gut diversifizierten Portfolio schlägt sich dies in der Praxis oftmals in der Suche nach "alternativen Investments" nieder, z.B. der Anlage in der Assetklasse (Anlageklasse) Volatilität (vgl. Volatilitätsindex), in Währungspaaren, Private Equity, Rohstoffen, Kunstgegenständen oder Versicherungsprodukten (z.B. "Katastrophen-Zertifikaten"). Dies geschieht in der Absicht, "neue", mit den bereits im Portefeuille befindlichen Assets gering korrelierte Assetklassen in das Portefeuille aufzunehmen, um dessen Gesamtrisiko noch weiter zu senken; der Renditebeitrag derartiger Assetklassen sollte bei dieser Überlegung nicht vernachlässigt werden.

    3. Naive Diversifikation: Im Unterschied zur Markowitz-Diversifikation ist die naive Diversifikation nicht mit dem Aufspüren möglichst gering miteinander korrelierter Anlagen befasst, sondern damit, überhaupt hinreichend viele Anlagen (modellhaft zu gleichen Teilen) in einem Portefeuille zusammenzuführen. Auch ohne genaue Kenntnis der Korrelation der Renditeentwicklungen wird sich mit einer Erhöhung der Anzahl von Anlagen im Portefeuille quasi automatisch ein Diversifikationseffekt einstellen, soweit die Renditeentwicklungen der Anlagen nicht vollständig positiv miteinander korreliert sind (vgl. für eine Abb. Portfolio-Theorie, statistische Methoden).

    4. Problem variabler Korrelationen: Als Kernproblem bei der Umsetzung des Diversifikationsgedankens hat sich erwiesen, dass die ausschlaggebenden Korrelationen zwar weniger im Zeitablauf an sich schwanken, aber – so wie die Volatilitäten – negativ mit der Entwicklung der Portfeuille-Rendite korreliert sind. Dieses Korrelationsrisiko besteht darin, dass in Abschwungphasen die Korrelationen vieler Einzelanlagen regelmäßig zunehmen, so dass der risikomindernde Diversifikationseffekt genau dann an Wirkung einbüßt, wenn er eigentlich gebraucht wird. Erklären lässt sich dies mit Vermögenseffekten insoweit, als sich Kursabschwünge tendenziell rascher vollziehen als Kursaufschwünge. Immerhin kann dieses Risiko durch ein gezieltes Dispersion Overlay, u.U. sogar mit Korrelationsswaps, effektiv gemanagt werden (vgl. Volatilitätsstrategien, Ziff. 3.e; Asset Allocation, internationale Diversifikation).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Diversifikation"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Diversifikation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/diversifikation-70408 node70408 Diversifikation node60570 Portfolio-Theorie statistische Methoden node70408->node60570 node56573 Capital Asset Pricing ... node56573->node70408 node57803 Faktormodelle node56573->node57803 node99178 Lower Partial Moments node99178->node56573 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node56573 node59073 Jensen-Alpha node59073->node56573 node61297 Sharpe-Maß node59073->node61297 node61751 systematisches Risiko node59073->node61751 node71054 Performance-Messung node71054->node70408 node71054->node59073 node55664 Annualisierung node71054->node55664 node71054->node61297 node71035 Performance-Attribution node71054->node71035 node61297->node70408 node61297->node61751 node71035->node61297 node61751->node70408 node61751->node56573 node61751->node57803 node62831 Zinsänderungsrisiko node61751->node62831 node60570->node61751 node57298 Effizienzkriterien node60570->node57298 node59765 Markt-Modell node60570->node59765 node62180 Varianz node60570->node62180
    Mindmap Diversifikation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/diversifikation-70408 node70408 Diversifikation node60570 Portfolio-Theorie statistische Methoden node70408->node60570 node56573 Capital Asset Pricing ... node56573->node70408 node71054 Performance-Messung node71054->node70408 node61751 systematisches Risiko node61751->node70408 node61297 Sharpe-Maß node61297->node70408

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete