Direkt zum Inhalt

Mean-LPM-Approach

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Grundidee und Einordnung: Weiterentwicklung des Mean-Variance-Approach zur Optimierung von Aktien- und/oder Rentenportefeuilles bzw. hierzu konkurrierendes Konzept (vgl. Portfolio-Theorie). Während der Mean-Variance-Approach bei der Risikodimension auf das Gesamtrisiko abstellt und zu dessen Messung Varianzen bzw. Standardabweichungen heranzieht, wird im Mean-LPM-Approach "Risiko" in der Möglichkeit gesehen, eine geringere Rendite als eine bestimmte vorgegebene Mindestrendite (Shortfall Threshold Level) zu erzielen, was mit den traditionellen Vorstellungen von Risiko als Verlustgefahr harmoniert. Für die konkrete Risikomessung im Mean-LPM-Approach kommen grundsätzlich diejenigen downside orientierten Risikomaße (Downside Risk) infrage, die im Analyserahmen der sog. Lower Partial Moments (LPM) zusammengefasst sind und nach LPM unterschiedlichen Grades ausdifferenziert werden können, insbes. die Shortfall-Wahrscheinlichkeit (Shortfall-Risiko i.e.S.), der Average Shortfall und die Shortfall-Varianz (mit dem Spezialfall der Semivarianz).

    2. Grundsätzliche Einschätzung: Indem der Anleger aufgefordert ist, nicht nur die spezifische (Shortfall-)Risikokennzahl, sondern auch Art und Höhe des Shortfall Threshold Level individuell festzulegen, ist der Mean-LPM-Approach im Vergleich zum Mean-Variance-Approach arbiträr, also dem Anlegerermessen unterworfen. Letztlich ausschlaggebend für die Sinnhaftigkeit und Tragfähigkeit eines Effizienzkriteriums ist dessen Vereinbarkeit mit einem für rational gehaltenen Entscheidungsverhalten unter Unsicherheit. An dieser Stelle ist der Mean-Variance-Approach ganz und gar abhängig von der Annahme der Normalverteilung der Renditen, die demzufolge intensiv diskutiert wurde und wird (vgl. Portfolio-Theorie, Modellbeurteilung); der Hintergrund dafür ist, dass die entscheidungslogisch gesehen alternative Rechtfertigung über die spezifische Risikoeinstellung des Anlegers (quadratische Risikonutzenfunktion) desavouiert ist (vgl. dazu Mean-Variance-Approach). Im Unterschied hierzu kann der Mean-LPM-Approach grundsätzlich auch jenseits der Normalverteilungsannahme sinnvoll angewandt werden, weil der Anleger einer beliebigen Risikoeinstellung durch Auswahl eines ganz konkreten Grades des LPM-Risikomaßes Rechnung tragen kann. Hinzu kommt, dass der Mean-LPM-Approach mit einem anderen, modernen und weniger rigiden Rationalitätsverständnis (Konzept der sog. Stochastischen Dominanz) kompatibel ist.

    3. Zum konkreten Risikomaß: Zunächst einmal erscheint die alleinige Verwendung der Shortfall-Wahrscheinlichkeit als Risikokennzahl in einem Mean-LPM0-Approach, also bereits für die Bestimmung generell effizienter Portefeuilles, nur in Ausnahmefällen (gemeinsame Normalverteilung der Renditen) sinnvoll, weil hier der Umfang der zu erwartenden Unterschreitung der Mindestrendite nicht berücksichtigt wird; hiervon unberührt steht die Idee der Auswahl eines individuell optimalen aus generell µ-σ-effizienten Portefeuilles unter Heranziehung des LPM0 im Raum, welche in den sog. Safety-First-Ansätzen der Portfoliooptimierung, am deutlichsten in der Anwendung des Roy-Kriteriums, entfaltet wird. Bei der Wahl zwischen dem Average Shortfall in einem Mean-LPM1-Approach und der Shortfall-Varianz in einem Mean-LPM2-Approach wird aus nutzentheoretischen und numerischen Gründen letzterem Ansatz der Vorzug gebühren: Zum einen impliziert die "vernünftige" Anwendung eines Mean-LPM2-Approach eine sog. "semiquadratische Nutzenfunktion" (ohne Maximum), die ein risikoscheues Verhalten unterhalb des Shortfall Threshhold Level und ein risikoneutrales Verhalten oberhalb dessen beschreibt. Zum anderen können in einem Mean-LPM2-Approach für die Berechnung der Effizienzkurve die erprobten Verfahren der quadratischen Programmierung (vgl. Portefeuille-Varianz) eingesetzt werden.

    4. Zur Anwendung und Weiterentwicklung: Ein speziell um das Downside Risk besorgter Anleger erleidet Nutzeneinbußen, wenn er nach dem Mean-Variance-Approach handelt, die um so größer sind, je größer die Schiefe der Renditeverteilungen ist, je risikoaverser der Anleger und je stärker die von ihm geforderte Mindestrendite vom Erwartungswert der Portefeuille-Rendite (nach unten) abweicht. Um sie zu vermeiden, muss er allerdings erheblichen Aufwand für Datenerhebung und -verarbeitung betreiben. Besondere praktische Bedeutung erlangt der Mean-LPM-Approach weiterhin dadurch, dass insbesondere auf diese Weise der Zeithorizont eines Anlegers explizit in die Portfolio-Optimierung (Portfolio Selection) einbezogen werden kann (Zeithorizonteffekt).

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Mean-LPM-Approach"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Mean-LPM-Approach Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mean-lpm-approach-59798 node59798 Mean-LPM-Approach node99178 Lower Partial Moments node59798->node99178 node61268 Semivarianz node59798->node61268 node62180 Varianz node59798->node62180 node57172 Downside Risk node59798->node57172 node59801 Mean-Variance-Approach node59798->node59801 node81576 Expected Shortfall node99178->node81576 node55448 Adressenausfallrisiko node99178->node55448 node56573 Capital Asset Pricing ... node99178->node56573 node99178->node62180 node99178->node59801 node61306 Shortfall-Risiko node61306->node99178 node56573->node59798 node57299 Effizienzkurve node56573->node57299 node56573->node62180 node56573->node59801 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node56573 node59073 Jensen-Alpha node59073->node56573 node61268->node99178 node61268->node62180 node61268->node57172 node61267 Semistandardabweichung node61268->node61267 node57298 Effizienzkriterien node57298->node62180 node59765 Markt-Modell node59765->node62180 node59801->node61306 node59801->node62180
    Mindmap Mean-LPM-Approach Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/mean-lpm-approach-59798 node59798 Mean-LPM-Approach node99178 Lower Partial Moments node59798->node99178 node56573 Capital Asset Pricing ... node59798->node56573 node61268 Semivarianz node59798->node61268 node62180 Varianz node59798->node62180 node59801 Mean-Variance-Approach node59798->node59801

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete