Direkt zum Inhalt

Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    General Agreement on Tariffs and Trade (GATT); 1948 in Kraft getretenes multilaterales Handelsabkommen, seit 1995 einer der drei zentralen multilateralen Verträge der der Welthandelsorganisation (WTO). Die Unterzeichnerstaaten des GATT führen noch immer die Bezeichnung „Vertragsparteien”. Dem GATT gehören über 160 Staaten an, die Bundesrepublik Deutschland seit 1951.

    Leitbild des GATT ist der Freihandel, also der Abbau von unnötigen Hemmnissen des internationalen Verkehrs mit Waren (products) Die einer anderen Vertragspartei gewährten Begünstigungen gelten gegenüber allen weiteren Partnern des GATT (allgemeine Meistbegünstigung). Um steuerliche Diskriminierungen im Außenhandel zu vermeiden, gilt für indirekte Steuern das Bestimmungslandprinzip. Ein zweiter Grundsatz ist die Inländerbehandlung (national treatment, Nichtdiskriminierung ausländischer Waren). Mehrere Verhandlungsreihen, sog. „Zollrunden”, haben zum weitgehenden Abbau von Zöllen geführt.

    Außer Zöllen und sonstigen Belastungen darf eine Vertragspartei bei der Ein- oder Ausfuhr von Waren Verbote oder Beschränkungen in Form von Kontingenten (Kontingentierung), Einfuhr- und Ausfuhrbewilligungen oder anderen Maßnahmen weder einführen noch beibehalten (Ausnahmen: Reaktion auf kritischen Mangel an Lebensmitteln oder anderen wichtigen Waren, Einführung erforderlicher Normen oder notwendiger Vorschriften über Sortierung, Einteilung nach Güteklassen und Absatz von Waren im internationalen Handel, Durchführung von staatlichen Maßnahmen zugunsten der Landwirtschaft oder Fischerei, Sicherung der Zahlungsbilanz oder, für Entwicklungsländer, Ergreifen von Schutzmaßnahmen zum Aufbau und zur Förderung der eigenen Wirtschaft). Sofern eine Vertragspartei mengenmäßige Beschränkungen bei Aus- und Einfuhr anwendet, muss dies ohne Diskriminierung anderer Vertragsparteien geschehen. Von dieser Regel darf nur abgewichen werden, wenn Beschränkungen aus Zahlungsbilanzgründen bei der Einfuhr verfügt, beibehalten oder verschärft werden und diese die gleiche Wirkung haben wie Zahlungs- und Transferbeschränkungen bei laufenden internationalen Geschäften, die diese Vertragspartei nach bestimmten Vorschriften des IWF-Abkommens (Internationaler Währungsfonds [IWF]) anwenden darf.

    Ausnahmen von den Grundregeln des GATT gelten u.a. für die Gründung von Freihandelszonen und Zollunionen; sie sind ferner zulässig zugunsten von Entwicklungsländern (Zollpräferenzen). Eine Vertragspartei kann bei Vorliegen außergewöhnlicher Umstände von den Verpflichtungen des GATT befreit werden (waiver). Mit Abschluss der Uruguay-Runde wurde das GATT in die WTO eingebunden (GATT 1994) und vor allem durch das Allgemeine Abkommen über die Liberalisierung des Dienstleistungsverkehrs im Hinblick auf grenzüberschreitende Dienstleistungen (services) ergänzt.

    Mindmap Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/allgemeines-zoll-und-handelsabkommen-55568 node55568 Allgemeines Zoll- und ... node62911 Zoll node55568->node62911 node62753 Zahlungsbilanz node55568->node62753 node62333 Vertrag node55568->node62333 node58071 Freihandel node58071->node55568 node60708 Protektionismus node58071->node60708 node55857 Außenhandelspolitik node58071->node55857 node61601 Steuern node61601->node62911 node59176 Kaufkraftparitätentheorie node59176->node62911 node61586 Steuerarten node61586->node62911 node59609 Liberalisierung node59609->node58071 node55857->node55568 node62583 Weltwirtschaftskrise node62582 Weltwirtschaft node62583->node62582 node58473 Globalisierung node62582->node55568 node62582->node58071 node62582->node58473 node58955 Internationale Währungsordnung node62582->node58955 node62754 Zahlungsbilanzausgleich node62753->node62754 node56302 Bilanz der Vermögensübertragungen node62753->node56302 node60850 Rechtsmangel node60850->node62333 node70632 kollusives Handeln node70632->node62333 node57817 Faustpfandrecht node57817->node62333 node61394 Sonderbetriebsausgaben node61394->node62333 node58955->node62753 node61407 Sonderziehungsrecht (SZR) node61407->node62753 node59289 Kontingentierung node59289->node55568 node59289->node62911
    Mindmap Allgemeines Zoll- und Handelsabkommen Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/allgemeines-zoll-und-handelsabkommen-55568 node55568 Allgemeines Zoll- und ... node62753 Zahlungsbilanz node55568->node62753 node62333 Vertrag node55568->node62333 node58071 Freihandel node55568->node58071 node62911 Zoll node55568->node62911 node62582 Weltwirtschaft node62582->node55568

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete