Direkt zum Inhalt

Social Trading

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Beim Social Trading handelt es sich um einen Neologismus, der sich aus den Begriffen „Social Media“ und „Online Trading“ zusammensetzt. Im Vergleich zum herkömmlichen Online Trading stellt das Social Trading mit Hilfe von Internet-Plattformen eine onlinebasierte Art der Geldanlage dar. Der Unterschied zum gewöhnlichen Online Trading ist, dass sich die Anleger nicht mehr auf ein Kreditinstitut und somit auf einen professionellen Finanzberater verlassen müssen, sondern ihr Vertrauen in die Internet-Plattform und in die gemeinschaftliche Intelligenz anderer Anleger setzen. Infolge dessen richtet sich dieses Geschäftsmodell an Selbstentscheider bei der Geldanlage.

    2. Funktionsweise: Auf den Internet-Plattformen entwickeln Trader ihre Handelsideen und veröffentlichen diese, sodass andere Nutzer Einsicht in deren Vorgehensweise erhalten. Diese Anlagestrategien setzen sich zusammen aus der Dauer der Strategie, der Kombination der Depotbestandteile, Trader-Kommentaren und Performanceangaben. Der Kreis der Anleger setzt sich aus professionellen Finanzberatern, Börsenverlagen sowie Privatpersonen zusammen. Sofern die von Tradern veröffentlichten Musterdepots von den Anlegern positiv bewertet werden, können sie diesen folgen und deren Strategien übernehmen. Sollte eine gewisse Anzahl von Interessenten den Tradern folgen, werden die Portfolios von den FinTech-Plattformen in Zertifikaten verbrieft, die die Follower gegen Entrichtung einer geringen Summe erwerben können. Bevor der Handel mit diesen Wertpapieren beginnen kann, werden sie zuerst noch von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) überprüft und im Anschluss daran mit einer ISIN versehen. Ein wesentlicher Vorteil des Social-Trading via Internet-Plattformen ergibt sich aus der günstigen und transparenten Kostenstruktur. Diese resultiert u.a. daraus, dass weder ein Ausgabeaufschlag zu entrichten ist noch ein Fondsmanager durch etwaige Provisionen entlohnt werden muss.

    Mindmap Social Trading Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/social-trading-81525 node81525 Social Trading node60713 Provision node81525->node60713 node60446 Performance node81525->node60446 node62600 Wertpapier node81525->node62600 node81703 Finanztechnologie-Unternehmen (FinTech) node81525->node81703 node70605 Social Media node81525->node70605 node81704 FinTech node81704->node81703 node60714 Provisionsgeschäft(e) node62524 Wechsel node62524->node60713 node62538 Wechselinkasso node62538->node60713 node60713->node60714 node58362 Geschäftsbesorgungsvertrag node60713->node58362 node60910 Rendite node61297 Sharpe-Maß node61297->node60446 node71054 Performance-Messung node59073 Jensen-Alpha node59073->node60446 node60446->node60910 node60446->node71054 node60119 Non-Banks node60027 Namensschuldverschreibung node62600->node60027 node61219 Schuldverschreibung node62600->node61219 node60034 Near-Banks node81703->node60119 node81703->node60034 node59243 Kommunikationspolitik node70550 Marketing-Mix node70605->node59243 node70605->node70550 node56939 Depot B node56939->node62600 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node62600
    Mindmap Social Trading Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/social-trading-81525 node81525 Social Trading node62600 Wertpapier node81525->node62600 node70605 Social Media node81525->node70605 node81703 Finanztechnologie-Unternehmen (FinTech) node81525->node81703 node60446 Performance node81525->node60446 node60713 Provision node81525->node60713

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete