Direkt zum Inhalt

Pfandrecht

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff/Charakterisierung: dingliches (absolutes), d. h. grundsätzlich gegenüber jeder anderen Person wirkendes Verwertungsrecht an einer Sache oder einem Recht zur Sicherung einer Forderung (Schuldverhältnis). Das Pfandrecht gehört einerseits zur Kategorie der beschränkt dinglichen Rechte, andererseits zur Gruppe der Sachsicherheiten, wobei Pfandrechte mit Ausnahme der abstrakten Grundschuld grundsätzlich als akzessorische Kreditsicherheiten ausgestaltet sind. Das Pfandrecht kann regelmäßig nur an einzelnen Vermögensgegenständen begründet und nur zur Sicherung einzelner bestimmter Forderungen bestellt werden. An demselben Pfandgegenstand können ggf. mehrere Pfandrechte entstehen, deren Rang sich dann nach dem sog. Prioritätsgrundsatz bestimmt.

    2. Arten:
    a) Nach dem Pfandgegenstand werden Grundpfandrechte (Hypothek, Grundschuld, Rentenschuld), Pfandrechte an beweglichen Sachen (Mobiliarpfandrecht, Sonderfälle: Schiffshypothek und Registerpfandrecht an Luftfahrzeugen) und Pfandrechte an Rechten (Pfandrecht an Forderungen, Pfandrechte an sonstigen Rechten, z. B. an GmbH-Anteilen, an Anteilen von Personengesellschaften) unterschieden.
    b) Nach dem Entstehungsgrund werden Vertragspfandrechte und gesetzliche Pfandrechte unterschieden.
    c) Pfandrecht ist grundsätzlich auch das Pfändungspfandrecht, das durch den staatlichen Hoheitsakt der Pfändung im Rahmen der Zwangsvollstreckung entsteht (§§ 803 ff. ZPO).

    3. Publizität: Das Pfandrecht muss regelmäßig nach außen erkennbar sein. Bei beweglichen Sachen wird dies durch Übertragung des Besitzes an den Pfandgläubiger (§§ 1205, 1206 BGB), bei Geldforderungen durch die Verpfändungsanzeige an den Schuldner der verpfändeten Forderung (§ 1280 BGB) und bei Grundstücken durch die Eintragung in das Grundbuch (§ 873 BGB) dokumentiert. Das Publizitätserfordernis ist die Hauptursache dafür, dass das Faustpfandrecht und das Pfandrecht an Rechten als Kreditsicherungsmittel weitgehend durch Sicherungsübereignung und Sicherungsabtretung verdrängt worden sind.

    Mindmap Pfandrecht Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/pfandrecht-60500 node60500 Pfandrecht node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node60500 node62524 Wechsel node55462->node62524 node62600 Wertpapier node55462->node62600 node61134 Scheck node55462->node61134 node56248 bewegliche Sachen node55462->node56248 node57817 Faustpfandrecht node57817->node60500 node57817->node55462 node55558 akzessorische Kreditsicherheit node57817->node55558 node56527 Bürgschaft node57817->node56527 node57817->node56248 node55558->node60500 node56527->node60500 node56527->node55558 node56248->node60500 node56248->node62600 node59439 Kreditsicherheit node59439->node55558 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node56527 node57730 Eventualverbindlichkeit node57730->node56527 node59380 Kreditbegriff des KWG ... node59380->node56527
    Mindmap Pfandrecht Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/pfandrecht-60500 node60500 Pfandrecht node57817 Faustpfandrecht node60500->node57817 node55558 akzessorische Kreditsicherheit node60500->node55558 node56248 bewegliche Sachen node60500->node56248 node55462 AGB-Pfandrecht node55462->node60500 node56527 Bürgschaft node56527->node60500

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise