Direkt zum Inhalt

Finanzmarktförderungsgesetze

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    Der Begriff „Finanzmarktförderungsgesetze“ ist die Kurzbezeichnung für (bisher) vier Bundesgesetze mit Regelungen im Hinblick auf die nationalen Finanzmärkte.

    1. Das „Gesetz zur Verbesserung der Rahmenbedingungen der Finanzmärkte“ ([Erstes] Finanzmarktförderungsgesetz) vom 22.2.1990 (BGBl I 266) enthielt Änderungen des Gesetzes über Kapitalanlagegesellschaften (KAGG) und des Auslandinvestment-Gesetzes (Ausländische Investmentanteile) sowie die Aufhebung der Börsenumsatzsteuer ab 1991 und der Wechselsteuer (Kapitalverkehrsteuern) ab 1992.

    2. Das „Gesetz über den Wertpapierhandel und zur Änderung börsenrechtlicher und wertpapierrechtlicher Vorschriften (Zweites Finanzmarktförderungsgesetz)“ vom 26.7.1994 (BGBl I 1749) bezweckte zum einen (in Umsetzung der Insider-Richtlinie der Europäischen Gemeinschaften [EG]) die Einführung eines Insider-Straftatbestands sowie die Errichtung eines Bundesaufsichtsamts für den Wertpapierhandel (BAWe) (mit Sitz in Frankfurt), das zum 1.5.2002 in die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) einbezogen wurde. Die Aufgaben des BAWe bestanden (in Zusammenarbeit mit ausländischen Aufsichtsbehörden und internationalen Organisationen) neben der Verfolgung und präventiven Bekämpfung von Insider-Geschäften insbesondere darin, die Publizität der börsennotierten Unternehmen, v.a. bei Transaktionen über bedeutende Beteiligungen hieran, zu überwachen. Hiermit wurde zugleich den Verpflichtungen aus der EG-Transparenz-Richtlinie vom 12.12.1988 Rechnung getragen. Außer diesen im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) zusammengefassten Gegenständen traf das Zweite Finanzmarktförderungsgesetz Regelungen über Anpassungen der Rahmenbedingungen im Börsenbereich und weitere Maßnahmen der Deregulierung, v.a. durch Änderungen des Börsengesetzes (BörsG), des Aktiengesetzes (AktG) und des Depotgesetzes (DepotG). Ferner wurde das KAGG um Regelungen über Geldmarkt-Sondervermögen (Geldmarktfonds) ergänzt.

    3. Das „Gesetz zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (Drittes Finanzmarktförderungsgesetz)“ vom 24.3.1998 (BGBl I 529) brachte in 30 Artikeln eine Vielzahl von Änderungen, die insbesondere das Börsenrecht, das WpHG, das KAGG und das Auslandinvestment-Gesetz sowie das Gesetz über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften (Beteiligungsgesellschaften) betrafen, aber auch das Kreditwesengesetz (KWG). Wichtige Neuerungen waren dabei die Erweiterung der Anlagearten für Kapitalanlagegesellschaften sowie die Aufnahme von Vorschriften über Investmentaktiengesellschaften in das KAGG, ferner die Verbesserung der steuerlichen Rahmenbedingungen von Unternehmensbeteiligungsgesellschaften und im Investmentbereich Änderungen des Investitionszulagengesetzes.

    4. Das „Gesetz zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (Viertes Finanzmarktförderungsgesetz)“ vom 21.6.2002 (BGBl I 2010) führte die Kapitalmarktgesetzgebung der letzten Jahre fort mit dem Ziel, die internationale Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands zu stärken, und stand so zugleich im Zusammenhang mit anderen Initiativen wie dem Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz (WpÜG), der Schaffung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) sowie der 7. Novellierung des Gesetzes über die Deutsche Bundesbank. Das Vierte Finanzmarktförderungsgesetz brachte Änderungen des Börsenrechts und des WpHG, von investmentrechtlichen Vorschriften (KAGG, Auslandinvestment-Gesetz), des KWG – u.a. eine Anpassung der Regelungen über Netzgeld an die Vorgaben des EG-Bankrechts über E-Geld-Institute – sowie bankenaufsichtlicher Spezialgesetze (HypBankG, SchiffsbankG, BauSparkG), des VAG, des EAEG und einiger privatrechtlicher Vorschriften. Heftig umstritten war die Einfügung des neuen § 24c KWG über den automatisierten Abruf von Kontoinformationen sowie eines Konto-Screenings. Das Vierte Finanzmarktförderungsgesetz trat am 1.7.2002 in Kraft.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Finanzmarktförderungsgesetze"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Finanzmarktförderungsgesetze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzmarktfoerderungsgesetze-57929 node57929 Finanzmarktförderungsgesetze node59003 Investmentaktiengesellschaft node57929->node59003 node57928 Finanzmarkt node57929->node57928 node56201 Beteiligungsgesellschaft node57929->node56201 node60847 Rechtsfähigkeit node57551 Ergänzungskapital node55964 Bankenaufsicht node57551->node55964 node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node55964 node55448 Adressenausfallrisiko node55448->node55964 node55964->node57929 node62358 Vier-Augen-Prinzip node55964->node62358 node56958 Derivate node62600 Wertpapier node59324 Konzern node58235 Geldmarktinstrumente node59003->node56958 node59003->node62600 node59003->node59324 node59003->node58235 node58394 gesetzlicher Vertreter node55606 Anderkonto node59295 Kontoeröffnung node55606->node59295 node58230 Geldmarkt node57928->node58230 node61839 Termingeschäft node57928->node61839 node59130 Kapitalmarkt node57928->node59130 node59574 Legitimationsprüfung node59295->node57929 node59295->node60847 node59295->node58394 node59295->node59574 node56199 Beteiligungsfonds node56199->node56201 node59726 Management Fee node59726->node56201 node61730 Sweet Equity node61730->node56201 node58722 Hurdle Rate node58722->node56201 node62628 Wertpapiermarkt node62628->node57928
    Mindmap Finanzmarktförderungsgesetze Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/finanzmarktfoerderungsgesetze-57929 node57929 Finanzmarktförderungsgesetze node57928 Finanzmarkt node57929->node57928 node56201 Beteiligungsgesellschaft node57929->node56201 node59003 Investmentaktiengesellschaft node57929->node59003 node59295 Kontoeröffnung node59295->node57929 node55964 Bankenaufsicht node55964->node57929

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete

    Interne Verweise