Direkt zum Inhalt

Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition im Online-Lexikon

    1. Entwicklung: Das EAEG wurde als Art. 1 des Gesetzes zur Umsetzung der EG-Einlagensicherungsrichtlinie und der EG-Anlegerentschädigungsrichtlinie vom 16.7.1998 (BGBl I 1842) vom Deutschen Bundestag mit Zustimmung des Bundesrats beschlossen. Durch Art. 2 des Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/49/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16. April 2014 über Einlagensicherungssysteme (DGSD-Umsetzungsgesetz) vom 28.5.2015 (BGBl. I 786) wurde das EAEG in „Anlegerentschädigungsgesetz (AnlEntG)" umbenannt. Gleichzeitig wurde mit Art. 1 des DGSD-Umsetzungsgesetzes das Einlagensicherungsgesetz (EinSiG) erlassen.

    2. Inhalt: Gemäß § 2 EAEG waren alle Institute i.S. von § 1 I EAEG verpflichtet, ihre Einlagen (§ 1 II EAEG) und Verbindlichkeiten aus Wertpapiergeschäften (§ 1 IV i.V. mit § 1 III EAEG) durch Zugehörigkeit zu einer Entschädigungseinrichtung zu sichern. Für die verschiedenen Institutsgruppen (privatrechtliche bzw. öffentlich-rechtliche Einlagenkreditinstitute, denen eine Erlaubnis zum Betreiben des Einlagengeschäfts i.S. des KWG und des Kreditgeschäfts i.S. des KWG erteilt worden war, sowie sonstige Institute) waren grundsätzlich je Institutsgruppe eigene Entschädigungseinrichtungen als nicht rechtsfähige Sondervermögen des Bundes bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zu errichten (§ 6 I EAEG). Die Aufgaben konnten aber auch durch Rechtsverordnung des Bundesministeriums der Finanzen auf juristische Personen des Privatrechts übertragen werden (§ 7 I EAEG), die von einzelnen Gruppen (private Banken und Bausparkassen; öffentliche Banken) als Entschädigungseinrichtung gegründet worden waren. Den Instituten oblagen gegenüber den Entschädigungseinrichtungen Mitwirkungs- und Beitragspflichten (§§ 8, 9 EAEG); bei Verstößen drohte ihnen ein Ausschluss (§ 11 EAEG). In diesem Falle wäre zudem die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb erloschen (§ 35 I 2 KWG a.F.). Das EAEG regelte außerdem Grund und Höhe des Entschädigungsanspruchs von Gläubigern eines Instituts im Entschädigungsfall nach § 1 V EAEG gegen die Entschädigungseinrichtung, der dieses zugeordnet war (§§ 3, 4 EAEG), sowie das Entschädigungsverfahren (§ 5 EAEG). Das früher in § 14 EAEG a.F. enthaltene „Exportverbot“, nach dem Gläubiger von Zweigniederlassungen deutscher Institute in anderen Staaten des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) von einer deutschen Entschädigungseinrichtung nach Höhe und Umfang nur im Rahmen der dortigen Einlagensicherung entschädigt worden wären, wurde durch Art. 15 Nr. 7a des Gesetzes zur weiteren Fortentwicklung des Finanzplatzes Deutschland (viertes Finanzmarktförderungsgesetz) vom 21.6.2002 (BGBl I 2010) aufgehoben. Umgekehrt ermöglichte § 13 EAEG Zweigniederlassungen von Unternehmen mit Sitz in einem anderen Staat des EWR ein „Topping up“, also eine Aufstockung der Sicherung auf das Niveau des EAEG, was jedoch für den Geltungsbereich des EG-Rechtsakts (EU-Rechtsakt) keine praktische Relevanz hatte. § 12 EAEG machte schließlich von der in den EG-Richtlinien vorgesehenen Möglichkeit Gebrauch, bestimmte Institute von der Pflichtzugehörigkeit zu einer Entschädigungseinrichtung auszunehmen, solange diese einem institutssichernden System angehörten (Sicherungseinrichtungen der regionalen Sparkassen- und Giroverbände und des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.V.). Mit dem EAEG war lediglich eine Mindestsicherung (Basisdeckung) verbunden; die in Deutschland bereits früher geschaffene umfassendere Sicherung bestand als Anschlussdeckung fort.

    Mit Ihrer Auswahl die Relevanz der Werbung verbessern und dadurch dieses kostenfreie Angebot refinanzieren: Weitere Informationen

    Mindmap "Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG)"

    Hilfe zu diesem Feature
    Mindmap Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einlagensicherungs-und-anlegerentschaedigungsgesetz-eaeg-57416 node57416 Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz ... node57308 EU-Rechtsakte node57416->node57308 node62616 Wertpapiergeschäft node57416->node62616 node62953 Zweigniederlassung node57416->node62953 node59084 juristische Person node57416->node59084 node62954 Zweigstelle node62954->node62953 node70627 Frühwarnindikator node70627->node57308 node61384 Solvabilitätskoeffizient node61384->node57308 node62604 Wertpapierdienstleistung node62604->node57308 node57701 Europäische Union (EU) node57308->node57701 node57551 Ergänzungskapital node55964 Bankenaufsicht node57551->node55964 node70473 Liquidity Coverage Ratio ... node70473->node55964 node55448 Adressenausfallrisiko node55448->node55964 node55964->node57416 node57941 Finanzunternehmen i.S. des ... node55964->node57941 node99306 Verwahrstelle node99306->node62953 node57941->node62953 node57479 Emissionsgeschäft node62616->node57479 node56944 Depotgeschäft node62616->node56944 node62953->node59084 node55682 Anstalt des öffentlichen ... node62119 Unternehmensrechtsformen node62119->node59084 node56184 bestätigter Bundesbank-Scheck node56184->node59084 node62246 Verfügungsberechtigung über Bankkonten node62246->node59084 node59084->node55682 node56798 Cross-Border-Geschäfte node56798->node62616 node60611 Preisaushang node60611->node62616
    Mindmap Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz (EAEG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/einlagensicherungs-und-anlegerentschaedigungsgesetz-eaeg-57416 node57416 Einlagensicherungs- und Anlegerentschädigungsgesetz ... node62616 Wertpapiergeschäft node57416->node62616 node59084 juristische Person node57416->node59084 node62953 Zweigniederlassung node57416->node62953 node57308 EU-Rechtsakte node57416->node57308 node55964 Bankenaufsicht node55964->node57416

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete