Direkt zum Inhalt

Bilanzgliederung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 100 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 8.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Banklexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Allgemein: Der Bilanzausweis und mit ihm die Bilanzgliederung richten sich für Kapitalgesellschaften nach § 266 HGB, die Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) nach § 275 HGB. Die Gliederung erfolgt nach zunehmender Liquidierbarkeit auf der Aktivseite und zunehmender Fälligkeit auf der Passivseite der Bilanz. Die Steuerbilanz wird aus der Handelsbilanz abgeleitet und folgt daher derselben Gliederung. In den Internationalen Rechnungslegungsstandards schreibt IAS 1 lediglich Mindestinhalte der Bilanz vor. Wesentlich ist hier eine Untergliederung in lang- und kurzfristig gehaltene Vermögensgegenstände und lang- und kurzfristige Verbindlichkeiten sowie, auf der Passivseite zuoberst, das Eigenkapital.

    Kredit- und Finanzdienstleistungsinstitute i.S. des KWG unterliegen ergänzenden Vorschriften zum Jahresabschluss gem. §§ 340 bis 340o HGB. An die Stelle der Gliederung nach § 266 HGB tritt bei ihnen das Formblatt 1 der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (Kreditinstituts-Rechnungslegungsverordnung - RechKredV, hier § 2). Die auszuweisenden, an das Bankgeschäft angepassten Positionen werden anders, nahezu in umgekehrter Reihenfolge geordnet als in § 266 HGB vorgesehen. So ist die erste Position der Aktivseite die sofort liquide verfügbare Barreserve, die letzte vor den Sonstigen Vermögensgegenständen, Rechnungsabgrenzungsposten und dem nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag sind die eigenen Anteile. Bei ähnlich schneller Liquidierbarkeit wird nach Geschäftspartnertypus und Risiko der Position geordnet, z.B. sind die Schuldtitel öffentlicher Stellen vor den Forderungen an Kreditinstitute und diese wieder vor den Forderungen an Kunden, die Schuldverschreibungen von öffentlichen Emittenten vor denen anderer Emittenten auszuweisen. Nachrangige Forderungen sind nach § 4 II RechKredV als Unterposten der jeweiligen Position auszuweisen.

    Auch auf der Passivseite wird die (gegenüber § 266 HGB umgekehrte) Gliederung von kurzfristig fälligen Verbindlichkeiten hin zu Eigenkapitalpositionen überlagert von einer Ordnung nach Gruppen von Geschäftspartnern, nämlich Kreditinstituten und Kunden sowie nach Typen von Verbindlichkeiten, nämlich verbrieften Verbindlichkeiten, Treuhand-Positionen und Sonstigen Verbindlichkeiten. Wie eine Bruchstelle leiten die passiven Rechnungsabgrenzungsposten zu den Rückstellungen über, die vom Sonderposten mit Rücklagenanteil und den Nachrangigen Verbindlichkeiten gefolgt werden. Erst dann ist das Genussrechtskapital auszuweisen, danach der Fonds für Allgemeine Bankrisiken und erst im Anschluss als letzte Position der Passivseite das Eigenkapital mit der üblichen Untergliederung. Im Anhang ist nach § 9 RechKredV eine weitere Untergliederung der dort genannten Aktiva und Passiva nach Restlaufzeiten vorzunehmen.

    An die Stelle der GuV-Gliederungsvorschriften des § 275 HGB tritt die Gliederung des Formblattes 2 (Kontoform) oder 3 (Staffelform) der RechKredV. Die Ordnung richtet sich nach der Nähe zum Kreditgeschäft: So sind bei der Kontoform zunächst die Zinserträge auszuweisen, danach die Erträge aus Aktien und Beteiligungen mit einer analogen Gliederung der Aufwendungen. Bei der Staffelform werden den Erträgen die zugehörigen Aufwendungen direkt nachgeordnet.

    Auch enthält die RechKredV besondere Vorschriften zu den einzelnen Posten von Bilanz und GuV, die weiteren Ausweisvorschriften im Sinne der Formblätter 1 sowie 2 oder 3 unterliegen. 

    Der Anhang hat nach § 340d HGB einen nach Fristigkeit gegliederten Forderungs- und Verbindlichkeitenspiegel zu enthalten. Siehe auch Bilanzansatzvorschriften, Steuerbilanz und Handelsbilanz, Unterschiede 1, 3.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzgliederung Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bilanzgliederung-56308 node56308 Bilanzgliederung node59055 Jahresabschluss der Kreditinstitute node56308->node59055 node56296 Bilanzansatzvorschriften node56308->node56296 node62287 Vermögensgegenstand node56308->node62287 node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node56308->node61590 node57328 Eigenkapital node56308->node57328 node59059 Jahresabschluss der Kreditinstitute ... node59055->node59059 node55954 Bankbilanz node59055->node55954 node58430 Gewinn- und Verlustrechnung ... node59055->node58430 node56296->node61590 node56296->node57328 node58569 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ... node56296->node58569 node56313 Bilanzierungswahlrecht node56296->node56313 node58754 immaterielle Vermögensgegenstände node58754->node62287 node81616 fortgeführte Anschaffungskosten node81616->node62287 node59448 Kreditvolumen node59448->node59055 node70471 Hybridkapital node70471->node57328 node61590->node62287 node58376 Geschäftswert node61590->node58376 node61590->node58569 node62277 Vermögen node61590->node62277 node58340 Gesamthandsvermögen node61590->node58340 node62677 wirtschaftliches Eigenkapital node62677->node57328 node57341 Eigenkapitalkosten node57341->node57328 node56166 Berichtigungsabschlag node56166->node57328 node58376->node62287
      Mindmap Bilanzgliederung Quelle: https://www.gabler-banklexikon.de/definition/bilanzgliederung-56308 node56308 Bilanzgliederung node61590 Steuerbilanz und Handelsbilanz ... node56308->node61590 node57328 Eigenkapital node56308->node57328 node59055 Jahresabschluss der Kreditinstitute node56308->node59055 node62287 Vermögensgegenstand node56308->node62287 node56296 Bilanzansatzvorschriften node56308->node56296

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete